Offene Gärten

13°, stürmische Böen und Regenschauer – den echten Gartenfreund schreckt nichts, wenn die Aktion Offener Garten ansteht …. und so haben sich der Herr und die Angelburger Freundin zusammen mit mir aufgemacht, um vier vorher ausgesuchte Gärten anzuschauen.

Vorab gleich: das war eine Tour durch völlig verschiedene Gartenwelten! Obwohl wir uns natürlich Gärten ausgeguckt hatten, die auf der Internetseite (uns) ansprechende Beschreibungen und Fotos hatten, haben wir große Vielfalt gesehen.

Garten Numero eins,aus der Beschreibung mein Favorit:

2.500 qm großer Insekten- und naturfreundlicher Garten mit altem Nadelholz und Baumbestand, großer und kleiner naturnaher Teich, kleiner Wasserlauf, Rosenpavillon im Innenhofbereich, Wasserspiel aus einem vollständigen erhaltenen „Hühnergott“, Vielfalt an Stauden, Natursteine sind überall zu finden, Insektenhotel in Form einer alten sterbenden Kastanie, Obst- und Gemüsegarten, ein Igelgehege, viele Sitzgelegenheiten zum Innehalten.

All das stimmt. Nichts beschönigt, nichts falsch. Außerdem noch mit allerleckerster selbstgebackener Torte und Kaffee. Und doch lautet mein Fazit: das war interessant, aber nochmal muß ich da nicht hin. Warum? Weil der Garten so unglaublich möbliert ist! Ich finde es schön, ein altes Zaunelement zum Rankgitter zu machen. Ich finde es schön, wenn irgendwo was nettes rumsteht. Ich finde eine Kletterhilfe aus zusammengeschraubtem Frischholz toll. Aber wenn überall was steht, liegt, hängt- dann hab ich irgendwann zu viel! Stilleben aus 10 alten Zinkgießkannen, hier plötzlich und grundlos ’ne Mangel, dort ein Karren mit Strohklapp und Laterne (natürlich mit angezündeter Kerze drin) undundund- sehr liebevoll gemacht, aber viel hilft halt nicht immer viel…

Also weiter zum Garten zwei:

Ca. 8.000 qm parkähnlicher Garten mit Vielfalt an Stauden, Hemerocallis, Iris, Rosen, Rhododendren, Rodgersien, Hosta, Farnen, Hortensien. Versch. Teichbiotope, bunter Wiesengarten, 500 m Kastanienallee, Streuobstwiese.

Genau. Hier hatte sich Jemand seit Jahrzehnten Mühe gegeben, und das war wirklich das angucken wert! Die ganze Anlage atmet etwas 60er-Flair, aber ist sehr betrachtenswert, fand ich. Platz für Wildwuchs neben gestutzter Korrektheit, ein großer, alter Dreifuß umfunktioniert zum Sempervivenheim, lauschige Sitzplätze- und als Schmankerl hat der Sohn des Hauses ein ü-ber-haupt nicht zur Hofanlage passendes, aber wunderhübsches schwedisches Holzhaus mit sagenhaftem Blick und kleinem, aber feinem Ruhegarten (das ganze ist ein Ferienhof, aber man hat trotzdem das Gefühl, daß er hier Ruhe finden kann) an den Rand gebaut

Bei Numero drei hat’s mir dann endlich den Fotoapparat aus der Tasche und die Kinnlade aus der Ruhestellung geholt 😉

Resthofgarten mit Teich und Garteneisenbahn. Der Garten hat sich seit 200 Jahren von einem reinen Nutzgarten mit Windschutzgehölzen und Kohlhof zu dem heutigen verspielteren Garten entwickelt. Der historische Teil wurde kaum verändert, sondern mit Buchsbaumhecken noch betont. Das Gründach ähnelt dem alten Reetdach.

Kurz und knapp. Und hier meine Fotos:

Hier macht Einer sein Ding….

Neigung 50°- und es geht!!! Sowas hab ich noch nie gesehen!!!

ein Durchgang

selbst das kleinste Nebengebäude mit grünem Dach und liebevoll proportioniert

Ach, das war ein Garten nach meinem Geschmack! Nicht geschniegelt (hier hingen am Tag der offenen Gärten die Hosen zum trocknen auf der Leine), kuschelig und mit völlig eigener Handschrift.

Wir sind dann auch noch zum 4. Garten gefahren, aber ich wusste schon: das ist nicht zu toppen. Und so war’s auch. An Garten Nr. 4 war überraschend, daß in einer Neubausiedlung sowas möglich ist: Ecken und Winkel, ein richtig schön gestalteter Bachlauf mit Teich und Benjeshecken, ein nett gemachter Feuerplatz… aber es war eben doch ein „normalschöner“ Garten …

Und nächstes Jahr gucken wir wieder, denn

Mag es stürmen oder schnei’n- off’ner Garten, das muß sein!

😉

5 Kommentare zu “Offene Gärten

  1. Bea sagt:

    Wow, schöne Fotos! I need some inspiration!!!

    Wobei du schon recht hast: Neubaugärten können den ultimativen Charme, den dein dritter Garten hat, ganz sicher nicht erreichen.

    War der Bachlauf künstlich angelegt oder gab es den Bach da vorher schon?

  2. PurpurBête sagt:

    äh, und der vierte? Oder bin ich noch nicht wach?

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s