Zwischenruf, tierisch.

Es seien Euch die Kommentare zum 9.Dezember-Nümmerchen gestern ans Herz gelegt. Ladypark hat mir Wissen entlockt, von dem ich vor ihren Fragen gar nicht wusste, daß ich’s so gebündelt überhaupt besitze 😉 aber ich kann mit einigermaßen stolzgeschwellter (-geschwollener? Nein, in diesem Zusammenhang geschwellter, oder?) Brust sagen, daß ich sogar für die Links gleich wusste, wo ich suchen musste. Und ich finde das Thema wirklich interessant und wichtig – zumindest in den Teilbereichen, in denen es nicht „nur“ um Artenvielfalt, sondern auch um Natur- und Tierschutz geht.
huhnBeides hängt oft zusammen – dazu als Beispiel eine weitere Info zu den vorsortierten Hühnerküken: bis vor kurzem wusste ich noch nicht, daß Legehühner inzwischen so heftig überzüchtet sind, daß man aus den Hähnchen nicht mal mehr ein Suppenhuhn machen kann, geschweige denn einen Broiler. Deshalb also: ab in den Schredder mit den gerade geschlüpften Küken. Das ist doch absurd- und es verstößt gegen das Tierschutzgesetz, das besagt, daß kein Tier ohne vernünftigen Grund getötet werden darf. Es gibt inzwischen Initiativen zur Rettung der Hähnchen– und solche zur Zucht von Zweinutzungsrassen. Aber all die alten Rassen waren solche Zweinutzungsrassen. Sie sind nur für die industrielle Haltung und die Eßgewohnheiten heutiger Menschen nicht effektiv genug: zu wenig Gewichtszunahme in zu langer Zeit für die eine Nutzung, zu wenige und zu kleine Eier für die andere… Dies nur als Beispiel.

Wen alte Haustierrassen weiters interessieren, dem mag ich noch die GEH ans Herz legen. Und die Seite unseres Haus-und Hof- Bauern, von dem wir unser Schweinefleisch beziehen. Der züchtet eine ebenfalls bedrohte Rasse, das Angler Sattelschwein. Und außerdem zieht er auch noch Wildblumen-Saat und das ganze Futter für seine Schweine selbst. Alles mit Bioland-Siegel. Wenn er von uns leben müsste, wäre er schon pleite, so wenig, wie wir brauchen. Aber das, was wir brauchen, kaufen wir dort. Außer der Leberwurst. Die schmeckt mir nämlich nicht, zu viel Gekräuters 😉
Übrigens gibt es auch beim Schwein einen Zusammenhang „alte Rasse – Tierschutz“. Denn das gewöhnliche, hochgezüchtete Schwein aus den Mastställen könnte gar nicht so saugut leben wie die Spannbrück-Schweine. Es ist zu krankheitsanfällig, zu leicht gebaut für das viele Fleisch, das es ansetzt, mental zu labil für die Freilandhaltung …

Noch etwas: was ich bisher nicht herausgefunden habe, ist: werden auch für die Bioeier- Produktion die Hähnchen geschreddert? Bisher fand ich mich mit null Hühnerfleischverbrauch und nur Bioeiern (und Nudeln ohne Ei) immer auf der relativ sicheren Seite, obwohl mir bewusst ist, daß ich beim Restaurantbesuch und beim Bäcker etc trotzdem noch das eine oder andere Legebatterien-Ei verzehre. Jetzt bin ich etwas verunsichert. Weiß da Jemand was?

So. War doch gar nicht so schwierig!

Offenbar ist es doch so: auch bei Bioland und Demeter werden die Hähnchen-Küken (größtenteils noch) getötet, denn auf beiden Seiten fand ich Hinweise auf die Bruderhahn-Initiative ( Bioland // Demeter ), doch die Betriebe, die da nicht mitmachen, töten offenbar weiterhin: unsere Demeter- Eier zB haben keine 4 Cent Aufschlag.
Allerdings findet man auf den verlinkten Seiten auch die Regelungen zur Tierhaltung, bei Bioland gleich im selben, verlinkten Artikel. Und da kann man dann deutlich nachlesen, daß manch ein „Bio“ nämlich doch auch bessere Haltungsbedingungen für die Tiere bedeutet. Bei Bioland und demeter (Klick für demeter-Richtlinien, das ist wirklich interessant zu lesen!) ist das definitiv so.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

14 Kommentare zu “Zwischenruf, tierisch.

  1. Fjonka sagt:

    OBEN EDITIERT. HABE WAS GEFUNDEN.

    • Rosenfrau sagt:

      Erstmal danke fürs suchen&informieren.
      Ich wusste schon seit ein paar Jahren um die Schredderei *schauder* was mit ein Auslöser war, sehr konsequent „echt bio“ und so „bekannt“ wie möglich einzukaufen. Aber mir fiel die Frage nach geschredderten oder nicht geschredderten BioHähnchen gar nicht ein!
      Hab eben mal schnell geschaut (oke, eher flüchtig fürs erste), aber mein Lieferant schreibt dazu bisher anscheinend nix, hmmm…. Muss ich wohl mal nachfragen.

      Und ab von Eiern und Hähnchen: die vorgestrige/sonntägliche Folge „Zu Tisch in…“ auf arte war zu Gast in Angeln, auf einem Bauernhof mit Angelner Sattelschweinen 😉
      Leiderleider hatte ich nicht wirklich Ruhe&Muße, mir das richtig anzugucken, lief so mehr als Hörbuch im Hintergrund, aber bestimmt wird das nochmal wiederholt und/oder ist in der Mediathek zu sehen.

      • Rosenfrau sagt:

        Korrigiere: Angler! Sattelschweine 😉

        • Fjonka sagt:

          *gg* – und jetzt haben wir soeben beschlossen, daß wir zumindest einmal unserem Schweinebauern untreu werden- was für ein schöner Hof! Und der Schupfen!! (Mediathek!!)

          • Rosenfrau sagt:

            Eiwei, und ich bin es schuld?! Verpetzt mich bloß nicht 😉
            Ich scanne lieber nochmal das Wiederholungsprogramm – aufm ipad und über Funk ist das Filmchen bestimmt wenig Augenschmauß – aber gucken will ich es auf jeden Fall auch noch

            • Fjonka sagt:

              Das schöne bei mediatheken ist ja, daß man vorspulen kann – die ganzen Koch-, Einladungs- und Angelgeschichten haben wir einfach übersprungen, und Hof und Schwein genossen 😉
              In der Schlußeinstellung kannte ich sogar Jemanden *g* – 10 jahre Tanke hinterlassen Spuren….

  2. ladypark sagt:

    Interessant, was du berichtest! Btw, es heißt übrigens Angler Sattelschwein, wie mir mein früherer Nachbar und Biobauer Heiner seinerzeit erzählte. Und die Sache mit dem Schreddern von Biohähnchen erschreckt mich, noch kann ich nicht glauben, dass das so tatsächlich abläuft.

    • Fjonka sagt:

      Stimmt. Angler Sattelschweine. Steht so auch auf der hp unseres bauern, war mein Fehler 🙂 Korrigiere das jetzt.
      Biohähnchenschredder siehe weiter unten, ich werde da noch weiter bohren, weil ich’s halt einfach nicht weiß.

  3. Bibo59 sagt:

    Will heißen: Eier am besten nur von persönlich bekannten Hühnern.

  4. Bibo59 sagt:

    „Bio“ heißt bei Hühnern eigentlich nur, dass sie z.B. kein Fischmehl im Futter haben und das Futter aus ökologischer Landwirtschaft stammt. Es sagt nichts über die Haltungsbedingungen aus und die männlichen Küken aus der Eierhühnerproduktion werden auch geschreddert.
    Ebenso wie Jungbullen ein „Nebenprodukt“ der Milch und Käseproduktion sind. Was die Art von Vegetariern so lächerlich macht, die Milchprodukte und Eier essen, aber auf „Fleischfresser“ runterrotzen. Ist nur noch kein passender Schredder für Kälber erfunden, sonst könnte der Vegetarismus tatsächlich seinen Siegeszug antreten.

    • Steffi sagt:

      Bullenkälber werden gemästet und Färsen (oder wie die heißen) besamt und zur Kuh gemacht, also nix shreddern.
      Und Bio sagt bei Eiern auch was über Haltungsbedingungen aus. Legebatterien sind (zumindest in Deutschland nicht zulässig egal ob so oder so. Bio bedeutet, dass jedem Huhn in Bodenhaltung mindestens 4 m² zustehen, also mehr, also so manchem Büroangestellten. Bioland-Bio hat natürlich noch mehr Beschränkungen. Was mit den männlichen Küken geschieht weiß ich nicht, aber womöglich essen die Greifvögel in den Adlerwarten ja auch Bio.

      Und Bibo: Jeder nach seiner Fasson. Veganismus ist auch nicht unbedingt artgerechte Ernährung.

      • Fjonka sagt:

        De, Steffi, das wollte ich auch grad schreiben. Demeter, Bioland etc schreiben durchaus auch sehr stark vor, wie Tiere gehalten werden müssen. Was Bibo da verallgemeinert gilt allenfalls, wenn überhaupt, für das europäische Bio-Siegel, das seinen Namen eh nicht verdient hat, vielleicht auch noch für das deutsche Bio-Siegel, das strenger ist als das europäische. Nach wie vor aber weiß ich nicht, ob Bio-Hähnchenküken auch gewschreddert werden, und wenn, welche.
        @Bibo: Ich finde nicht, daß solche Verallgemeinerungen hilfreich sind .- das führt nur zu „ach, Bio taugt ja eh nix, da kann ich gleich Aldi kaufen“. Ich werde da nochmal weiterrecherchieren, falls hier Niemand was weiß.

      • Bibo59 sagt:

        Ich bin Omnivore. Und mein letzter Satz triefte von Zynismus. Ja, und ein Teil der Küken wird an Tiere verfüttert, die Tiere essen, egal ob Bio- oder nicht.

  5. Bibo59 sagt:

    Hier noch zwei Links: die Rindviecher , die meine Nachbarn auf Holnis waren, gehören zu Bunde Wischen. http://www.bundewischen.de/
    Bedrohte Haustierarten gesammelt ansehen kann man im Tierpark Warder. http://www.tierpark-warder.de/

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s