From Dreckwachs to Kerze – learning by doing, Teil zwei. Und auch: des Rätsels Lösung!!

Im letzten Jahr hatten wir ja schon so einiges ausprobiert, um unser „Dreckwachs“, also Wabenwachs samt Häutungsüberbleibseln der Larven, Honigresten, Pollen, Bienenbeinchen undundund zu klären und zu einer brennfähigen Kerze zu verarbeiten. Wer möchte, kann das hier nachlesen KLICK

Um einige Erfahrungen reicher, haben wir uns nun einen alten Dampfentsafter zugelegt, nachdem wir bei Sabine in Löstrup gesehen hatten, daß sie mit so einem Teil relativ einfach und mit wenig Sauerei ihr Wachs klärt, nachdem sie es (Profi, die sie ist) erst einmal im Dampfwachsschmelzer aus den Waben gewonnen hat.

Außerdem haben wir gelernt:

  • das A und O des Wachreinigens ist das langsame abkühlenlassen des flüssigen Wachses, damit Schmutzpartikel viiiiiel Zeit haben, sich unten am Boden des Gefäßes abzusetzen.
  • Und : es war ziemlich schwierig, den kalten Wachsblock aus den Töpfen, die wir verwendet hatten herauszulösen.

Also alles auf Anfang. Ein neuer Versuch mit neuen Methoden.
Und los:

Wachs in den Dampfentsafter geben, vorn schön zumachen, damit nix tropft und warten.
Eine halbe Stunde später waren wir zu 2. damit beschäftigt, eine Lösung zu finden, wie wir – bei einem Entsafter voller flüssigem, heißem Wachs – den mit erkaltetem Wachs zugestopften Auslaß vorn frei kriegen, ohne daß das heiße Wachs uns über Arme und Boden spritzt…. 😦
Ein Stöckchen reinbohren und einen Tunnel schaffen? Ging nicht.
Feuerzeug drunter? Zu gefährlich, was wenn der Glaseinsatz springt?
Schließlich haben wir eine Wärmflasche gefüllt und drumgehalten (der Herr) und gleichzeitig das Gefäß unter den Auslaß, falls es losgeht (ich). Das hat denn auch gewirkt, irgendwann kam das Wachs gesprudelt…. *augenroll*
Beim nächsten Mal habe ich dann den Auslaß offen gelassen – und musste also auch dabei bleiben, falls es losgeht… das war auch nicht gut, denn nun floß laaaaangsam Wachs in die Silikonbackform, die ich „für drunter“ besorgt hatte. Laaangsam. Also wurde das Wachs hart, bevor alles drin war – nix mit allmählichem abkühlen und absinken der Schmutzpartikel.  *seufz* Also habe ich das ganze Zeug gleich wieder oben reingeschmissen, und nun den Schlauch gleich ganz oben am Entsafter abgeklemmt, hoffend, daß so nichts verstopft.
Merke: Ausguß ganz oben zuklemmen, bis sämtliches Wachs geschmolzen ist, dann auf einen Rutsch auslaufen lassen: so geht es einigermaßen gut. Vielleicht sollte man, wenn das ganze dadurch nicht allzu wacklig wird, trotzdem auch noch eine Wärmflasche oder zumindest einen erhitzten Teller oÄ drunterstellen, damit’s von unten warm ist und bleibt, bis zum nächsten Schritt. Das konnte ich noch nicht ausprobieren.
Merke: Aus Silikon kriegt man den kalten Wachsblock nachher prima raus, das hat sich bewährt.
Und fürs langsame erkalten haben unsre Sommer-Bettdecken nun einen Winter-Job bekommen.  Und damit habt Ihr auch gleich des gestrigen Rätsels Lösung 🙂 Aber
Merke: Wärmende Decken nicht nur obendrüber legen! Besonders wichtig ist ja, daß alle Schmutzpartikel später unten liegen, zum abschaben, was nicht funktioniert, wenn das Wachs unten schneller erkaltet als oben. Nicht ganz unwichtig auch, ringsum ein altes Laken oÄ zu packen, man will ja im nächsten Sommer die Bettdecken wieder als solche benutzen… und Wachs geht verdammt schlecht raus…

Am nächsten Abend ist alles hart und kalt, dann können die Wachsblöcke aus den Formen, aber
Merke: beim Dampfentsaften bleibt außer hartem Wachs auch eine ganze Menge Wasser über, und dieses Wasser ist nun, nach dem erkalten, noch in den Formen. Beim ersten Wachsrausholen hatten wir daran nicht gedacht…. tjä…. *nochmalaugenroll*

Dann läßt man den Wachsblock am besten noch gut trocknen, danach kann man prima unten den Schmutz abschaben. Viel vom Dreck bleibt übrigens auch gleich im Sieb des Dampfentsafters hängen, und das kann man dann prima mit einer Teigkarte abkriegen. Auch schon wieder Schmutz, der wech ist vom Wachs, das ganze „grobe“ hat man damit schon weg 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So haben wir also dreimal das Wachs bearbeitet, und dann habe ich den ersten Kerzen-Gieß-Versuch gemacht. Erst dachte ich: prima, gleich aus dem Entsafter-Ausguß in die Kerzenform. Aber diesmal habe ich vorher überlegt. (Ich! Vorher überlegt!!! Echt jetzt!!!!) Und mir fiel ein: achja, das Wasser….. also habe ich zum gießen das Wachs lieber in einem Topf langsam, aber ohne Wasser geschmolzen. Und siehe da- die Kerze brennt schön und knistert kaum 🙂 Und es ist noch Wachs übrig- diesmal wird’s also tatsächlich zwei oder vielleicht sogar zweieinhalb (eine niedrigere) geben, mal abwarten…

Es wurden dann tatsächlich fünf, und ein kleiner Rest ist für’s nächste Jahr noch da 🙂 Die braunen Pünktchen auf der einen Kerze – das ist die zweite, das Wachs war wohl doch noch nicht sauber genug. Aber die hat schon nicht mehr geknistert (offenbar knistern Wassereinschlüsse, nicht der Schmutz) und uns stört’s nicht … Ich habe die weiteren Durchgänge dann nicht mehr im Entsafter gemacht, alles gröbere war ja schon raus, sondern im Topf, langsam ohne Wasser und Im Wärmfach des Ofens. Wetere Durchgänge- weil wir ja immer nur eine Kerze auf einmal gießen können, wir haben ja bloß eine Form. Aber schadet nix, so haben wir jedesmal noch etwas mehr Schmutz abgeschabt. Einmal habe ich noch mehr Lehrgeld bezahlen müssen:

Merke: im Wärmfach das Wachs langsam auf dem Untersetzer schmelzen, nicht direkt auf’m Boden des Fachs. Denn: beim ausschütten des Wachses war der Topf wohl zu heiß (vorher war nichts zu merken): es gab einen riesigen BLUBB – und Wachsspritzer auf Boden, Decke, Augenbrauen…. *seufz*

Advertisements

10 Kommentare zu “From Dreckwachs to Kerze – learning by doing, Teil zwei. Und auch: des Rätsels Lösung!!

  1. Kerstin sagt:

    Hallo, welchen Dampfentsafter habt Ihr benutzt? Ich möchte mir auch einen zulegen, aber alle Modelle zeigen sehr unterschiedliche Bewertungen… *stöhn*
    Danke für Eure Info.
    Kerstin aus Köln.

    • Fjonka sagt:

      *lol* – ich habs mir leicht gemacht und den billigsten gebrauchten, den es bei ebay gab, ersteigert. Wird ja eh total versaut, das Teil 😉 Es ist ein Alu-Entsafter, und er hat gewiß schon seine paar Jährchen (20 oder so!?) auf dem Buckel… Klufix oder so ähnlich heißt die Marke. Ob es sie noch gibt – ich weiß es nicht.

  2. Fjonka sagt:

    Ach, so schlimm war das alles gar nicht, während der Wachs schmilzt, kann man gemütlich was lesen, und der Ret ist dann fix getan- man muß es halt bloß immer mal wieder machen, nicht „einmal paar Stunden- und fertig!!“
    Und technische Hilfsmittel brauchts doch auch kaum: ein Topf auf dem Herdfeuer, Docht, Decken, eine Kerzenform (die waren früher natürlich nicht aus Silikon, keine Ahnung woraus, aber das lässt sich sicher rausfinden. Holz?)

  3. Steffi sagt:

    cool, ich hab zwar grad noch nicht alles gelesen, aber die Kerzen sind chic! Und alles lesen mache ich auch gleich noch, wenn ich wiederkomme…

    • Steffi sagt:

      so nun habe ich es alles gelesen und die Bilder in Ruhe angeschaut. Sieht nach ner netten Bastelei aus, aber meinen Entsafter nehme ich dafür nicht 😉
      Aber mal was anderes. Mein Brötchengeber bewirbt sich um den Greentecaward. Als ich dann die anderen Bewerber und Kategorien ansah fand ich da mehrere interessante Bienenthemen, u.a. chemiefreie Varroabekämpfung, Bienenhalung auf dem Balkon, Stadtbienen. Vielleicht mögt ihr da ja mal weitergucken und vielleicht auch voten: http://www.greentec-awards.com/wettbewerb/online-voting.html

      • Fjonka sagt:

        Oh nö! SCHLIMM!!!! Weil: da sind so viel interessante Sachen dabei (nicht nur die bienigen), da werde ich wieder STUNDEN zu tun haben *seufz*
        Welches Projekt ist denn Eures (bzw das Deines Brötchengebers)?

        • Steffi sagt:

          Produktion: Fabrik der Zukunft.

          Sind dolle Sachen dabei, andere Sachen find` ich eher öde, einfach gucken und voten, oder nur gucken.

  4. Neckarhex sagt:

    Uff, was für ein Aufwand, das wär nix für mich – Hut ab, daß Ihr euch das noch einmal angetan habt, bzw. wieder vorhabt! Gleichzeitig ist das hochspannend für mich – der Schreiberling in mir kann ja keine Gelegenheit vergehen lassen, eventuelles Recherchematerial zu sichten und in den Gehirnwindungen zu speichern… wenn ich meine Charaktere irgendwann mal Bienenwachskerzen gießen lassen will kann ich es jetzt zumindest ein wenig realistischer beschreiben. Wobei ich mich gerade frage, wie die das ohne so viele moderne technische Hifsmittel wohl anstellen könnten…. *grübel*

  5. Schön. Also nix gegen Arbei, aber DAS wär mir denn doch too much. Da geh ich lieber runter, ein paar SpüMas durchlassen und ein paar Öfen schießen.

    Meine Hochachtung für Eure Geduld!

  6. DAS sieht nach Arbeit aus.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s