OKAAAAYYY …. *g*

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ja, genau… aber schee is‘ scho‘!!

Und bei 3 der Bilder lohnt es sich auch, in der Umgebung mal genauer hinzusehen:

Waschabteilung eins: mühsam muß das gewesen sein!

Waschabteilung eins: mühsam muß das gewesen sein!

 

Waschabteilung 2: die Beschriftungen unten!!!! :-)

Waschabteilung 2: die Beschriftungen unten!!!! 🙂

 

Und Dosen. Als Kind habe ich diese Öffner geliebt! Warum? Keine Ahnung.

Und Dosen.

Ihr ahnt es – diese Bilder sind vom Bönstruper Dorfmuseum.

Advertisements

10 Kommentare zu “OKAAAAYYY …. *g*

  1. Steffi sagt:

    das Oxi sollte eigentlich wieder weg 😦

  2. Steffi, die Oxidationsexpertin sagt:

    wie wahr: mühsam erzeugt, liebevoll erstellt und dann im Schrank verwahrt, damit blos nix kaputt geht. Meine Oma war auch so (und Herrchens Omma auch) obwohl die dazugehörigen Oppas schon lange tot waren, hatten sie immer noch neue Unterhosen (zumindest teuer gekauft) im Schrank.

  3. ladypark sagt:

    Wir haben hier noch von A.’s Oma so eine Einkaufslistentafel aus Blech, kennst du die? Da steht z.B. auch Ata und Persil drauf. Und bei jedem Artikel gibt es einen kleinen Metall-Schiebeknopf, den man auf „noch genügend da“ oder „muss eingekauft werde“ schieben kann.
    Muss ich dir mal zeigen beim nächsten Treffen. 😉

    • Fjonka sagt:

      Ja, die sind toll!! Hab ich schon öfter mal davorgestanden.
      Die würde heute vom Fußboden bis zur Decke reichen, weil es soooo viel gibt…

      • Bibo59 sagt:

        Aber es gibt anscheinend keine Schmierseife (ohne Zusätze) mehr. Jedenfalls nicht in Deutschland, sondern nur noch in Dänemark. Vielleicht sollten wir einen Schmierseifenhandel Flensburg/Köln eröffnen.

  4. Äppelken sagt:

    Jaaaaa, also was meine Omma war, die hatte noch einen Waschkessel, der von unten mit Holz beheizt wurde, da haben wir bis dort die Feuerwehr Ende der Siebziger eingezogen ist und der Krempel raus musste (Meine Omma hatte ne Sozialwohnung die mal die Lehrerwohnung (1. Stock) der ehemaligen Einklassenschule im späteren Gemeindehaus/Dorfverwaltungsbüro/Feuerwehrgarage (EG) war, mit fließend kalt Wasser in der Toilette, ohne Bad aber nem Herd im Wohnraum und nem Waschtisch aus dem man zwei Blechschüsseln rausziehen konnte, bis in die Nuller Jahre noch)mit diesen Geräten die Kochwäsche der ganzen Familie gemacht. Und wenn das fertig war wurde noch nacheinander mit dem noch heißen letzten Spülwasser in der nebenstehenden Blechbadewanne nacheinander gebadet. Ich musste immer als letztes.

    • Fjonka sagt:

      So einen Blechschüssel-rauszieh-Waschtisch hatten wir für den Abwasch in Münnerstadt. Da mussten wir das Wasser aus dem Badestuben-Waschbecken holen, das einen Boiler drunter hatte. Und baden ging auch nur mit anschüren, aber der Ofen taugte nix, da war man Stunden dabei, und das Wasser in der Wanne wurde immer wieder kalt… also hat man 1x wöchentlich in der Schule nach dem Sport geduscht, ging auch. Und Haarewaschen zwischendurch unterm Wasserhahn.

  5. Bibo59 sagt:

    Und sicher wissen auch alle, was da geblüht hat.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s