Und et rääänte wie e Bies in de Zupp un op der Kies …

DAS wär' jetzt was ;-) (gesehen im Bönstruper Dorfmuseum)

DAS wär‘ jetzt was 😉
(gesehen im Bönstruper Dorfmuseum)

Sonnabend nachmittag

Boah, ej. DAS nenn ich mal Starkregen!!
Eben, im Hof: ein Fluß fließt quer durch die Einfahrt, sammelt sich vor der Schupfentür knöcheltief und fließt dann durch den Schupfen, biegt rechts ab, um quer durch den Nebenschupf und dann wieder raus zu fließen.
Der 1000-l-Wassertank ist voll. Aber der Überlauf ist zu klein, das Wasser steht kurz vor knapp, als der Regen abflaut. Glück gehabt, nicht übergelaufen.
Sämtliche Regenrinnen aber sins überfordert, und einigen Fallrohren schießt das Wasser aus allen Nahtstellen. Zum Glück funktioniert der Ablauf vor Nachbars Eingangstüre, denn auch dort fließt ein Flüßchen – das sonst direkt in seine Wohnung flösse, das hatten wir schon einmal und brauchen wir nicht wieder!
Wir waren jetzt, im abflauenden und durch Wolke-Sonnenmix abgelösten Regen, etwa ’ne halbe Stunde zu 2. damit beschäftigt, die zutagegetretenen Schwachstellen auszubessern: Blockaden in den Regenrinnen/ den Abläufen beseitigt, ein Ablaufgitter gereinigt, eine Dachrinne halb, eine ganz gesäubert, die nicht mehr freigespült wurden sondern lieber mal gleich übergelaufen sind, ein Bienen-Flugloch von stehendem Wasser befreit, damit die Damen wieder hineinfinden, die unter einem Blatt oder Dachüberstand oder wo auch immer die Fluten ausgesessen haben.
Puh! Durchgefröstelt bin ich jetzt, denn es hat natürlich ü-ber-haupt keinen Sinn, bei einem solchen Regen mehr als das allernötigste am Leib zu haben- also war ich in Unterbüx, T-shirt, Regenschirm und „sonst nix“ draußen. Barfuß.

P.S.: gestern war’s, bis auf kleinere Schauer, ganz gut, aber heute  ist schon wieder ein fast so heftiger durchgezogen, und es soll den ganzen Tag regnen. Aber ab morgen dann: laut Wetterbericht mindestens 10 Tage kein Tröpfchen mehr, und die nächsten 3-4 nochmal über 20°!!


Aussortiert: eine Packung Gips, steinhart, im Keller gefunden.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Haus & Hof.

9 Kommentare zu “Und et rääänte wie e Bies in de Zupp un op der Kies …

  1. Friederike sagt:

    Wieso haste denn die Packung Gips, steinhart, nicht einfach in den Regen gelegt?? ;-)) (nein, im Ernst, das klingt gräßlich.. Mistsommer war das.)

  2. Äppelken sagt:

    Siehste, so ein Wetter hatten wir den ganzen Sommer lang, manchmal mehrere Tage am Stück mit winzigen Pausen. Ich hoffe nur, das heißt, dass es im Winter nicht so viel Niederschlag gibt, wenn doch im Sommer schon alles und mehr runter gekommen ist…
    Letzten Freitag musste ich von der KG durchs Gewitter heim gehen, ohne Schirm o.ä.Innerhalb von 5 min war ich so nass, als hätte ich mit Klamotten geduscht. Ohne Wasserspardingens.
    Aber freuen wir uns auf Hoch Frank! Ein Hoch aufs Hoch!

  3. Bibo59 sagt:

    Bei Euch gibt es wenigstens keinen Hang, der abrutschen kann. So geschehen heute Nacht in Niederzissen.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s