Kleinvieh

KleinviehIch habs versucht. Ich habe unseren Bio-Fleischlieferanten vom Hof Spannbrück darauf angesprochen, ob wir unsere Fleisch-Lieferungen nicht in weniger oder ohne Plastikverpackung bekommen können.

Ich hatte mir schon gedacht, daß es gerade bei Fleisch aufgrund der Lebensmittelvorschriften schwierig werden würde. Genau so ist es auch. Dosen mitgeben – geht nicht. Sachen nicht einpacken – geht nicht (was klar ist). Dann hab ich noch angeregt, wenigstens die Leber-, Tee- oder Fleischwürste, die ja eigene Pellen haben, nicht noch extra zu vakuumieren. Tja, und da sagte er mir, daß er das auch früher nicht getan habe und auf Wunsch von Kunden damit begonnen habe, denen das sonst – tataaaa –  zu unhygienisch vorkam. Schwierig! Denn dem einen einzuschweißen, dem anderen nicht – das ist nun auch wieder nicht möglich, das sehe ich ein.

Was wir einzig tun können: unsere Würstchen, Steaks etc nicht portionsweise bestellen wie bisher. Will heißen: wir bestellen nun unsere 6 Steaks nicht à 2 Stück, sondern im Sechserpack und räumen daheim vor dem einfrieren in Zweierportionen in Dosen oder wiederverwertbare Tüten um. Und das werden wir von nun an auch tun.

Immerhin. Wieder ein wenig Plastik eingespart. Und die Welt ein wönzöges Bösschen vörbössört *g* Und deshalb wird dies hier auch bei der August-EiNab verlinkt.


Aussortiert: mehrere Notizbücher. Ich bekam just ein sehr hübsches geschenkt, und ich benutze eh fast nur Rückseiten von bedruckten Blättern als Zettel. Also muß ich nicht weitere vier Notizbücher aufbewahren bis irgendwann. Ab in den Sozialladen.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kleinvieh.

8 Kommentare zu “Kleinvieh

  1. Zora sagt:

    Damit hast du die Welt eindeutig eine wönzöges bösschen verbössert! Glöckwönsch!
    Zora

  2. Bibo59 sagt:

    Ich habe jetzt mal angefangen Gläser mit Drehverschluss, die früher ins Altglas gewandert sind, für so etwas zu nehmen. Bei meinem Verbrauch an Jalapeños läppert sich das zusammen.

  3. a sagt:

    Ich bewundere Deine Konsequenz! 🙂 Sag mal bitte, wie machst Du das beim Einfrieren von Fleisch denn mit den wiederverwertbaren Tüten? Wir haben ja ständig die Tüten, in denen wir das Fleisch für die Hunde einfrieren. Und die so sauber bekommen, dass ich sie liegen lassen kann, bis wir wieder einfrieren… – ich weiß nicht 😕 Was ich weiß ist, dass ich unbedingt Dosen kaufen muss, aber das sind echt viele bei 10 Kg Fleisch.

    • teff42 sagt:

      meine Oma hat füher Tüten gespült und auf dem Wasserhahn getrocknet, aber irgendwie habe ich das nicht so recht verinnerlicht. Bei Brot (ich kaufe am Stück, schneide es in Scheiben und friere Portionsweise ein) lasse ich die entleerten Tüten im Gefrierfach und packe bei Bedarf neue Scheiben rein. Bei Fleisch kann ich mir das nicht wirklich vorstellen…

      • Fjonka sagt:

        Genau wie Deine Oma mache ich das auch, seit vielen Jahren schon. Wenn man gleich nach dem rausnehmen alles an Resten/ Flüssigkeit ausspült, trocknet nichts an und dann beim nächsten Abwasch nochmal mitabwaschen – und gut.

    • Fjonka sagt:

      Ja, Dosen sind teuer, vor allem, wenn man da dann auch auf „nor plastic“ setzt. Bisher haben wir noch genug (Plastik-)dosen, aber ersetzen werde ich die langsam bei Bedarf durch Edelstahl, denke ich. Hab ich mich aber noch nicht einmal genau erkundigt, die Plastikdosen halten bei uns eh eeeewig, und eine ganze Schublade ist voll mit Tüten. (Saubermachen- siehe Kommentar unten; geht super bei richtigen Gefriertüten, bei den ganz dünnen Dingern ists schlechter, aber die soll man ja eh nicht unbedingt zum einfrieren nehmen)

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s