Morgens, halb acht, in Angeln

Die Übeltäter. Nach einmal händewaschen mit draußen bereits abgespülten Händen ...

Die Übeltäter. Nach einmal händewaschen mit draußen bereits abgespülten Händen …

zehn nach sieben: halbwach. Irgendwas ist seltsam

viertel nach sieben: dreiviertelwach. Ich weiß, was seltsam ist: es rauscht!

eine Sekunde nach viertel nach sieben: hellwach an der Jalousie: oh-ohhhh! Es gießt! Die Straße ist ein Flüßchen. Was wohl die Regenrinnen machen? Schnell was überziehen, aber eigentlich kann nichts sein – habe doch in Anbetracht der Wettervorhersage erst gestern nachmittag alles durchgeschaut.

zwanzig nach sieben: im Arbeitszimmer. Gucke von oben auf die Anbau-Dachrinne, sehe Birkensamen und stehendes Wasser bis kurz unter Oberkante Dachrinne.

zehn nach acht: drei Fallrohrklappen sind gesäubert, vorher auch in weiser Voraussicht der Bodenabfluß im Kellerschacht, der auch dicht war. Um die Klappen zu säubern, mußten die ersten paar Tausend Birkensamen mit Pinzettenfingern aus einem winzigen Spalt herausoperiert werden, weil sich in der einen Nacht schon wieder eine  20-Zentimeter-Preßwurst aus den Dingern über dem Sieb in der Klappe gebildet hatte, so daß die nicht aufging. Das dauert. Blöderweise hatte ich vorher nicht die Tröpfchen genommen, die eine Viertelstunde vor dem Frühstück in die Frau gehören. Sitze am Computer, der Magen hängt auf halb acht, und tippe. Denke, daß ich nachher sicher wieder von überallher Berichte von 30° und Sonnenschein lesen werde, wenn ich den feedreader anwerfe.

Willkommen im Sommer 2015 in Angeln und einen wunderschönen guten Morgen…..

zwanzig nach acht: will frühstücken. Gehe die Treppe runter. Es gießt wieder. Gucke beiläufig aus dem Flurfenster – raaaaah! Wieso läuft da Wasser aus der Fallrohrklappe? Gucke raus. Es g-i-e-s-s-t. Bin schlauer als vorhin, gehe nur in Unterbüx und T-shirt raus. Die Fallrohrklappe ist – verstopft! Unten steht das Wasser im Kellerschacht! Gehe runter. Kriege das Gitter nicht ab. Gehe durch den Keller, hole den Eisenstab, den wir als Hebel dafür nutzen. Das Wasser kommt schon in den Keller. Aus der Kellertür kann ich jetzt nicht! Also außenrum. Hebele das Gitter auf , es platscht mir Wasser von oben auf den Kopf- warum fließt da nix ab, verdammte Axt!? Säubere alles, es fließt wenig. Zum Glück läßt der Regen etwas nach. Säubere die Fallrohrklappe, stelle die Leiter an – ah. es liegt am Übergang Dachrinne Haus/ Dachrinne Anbau. Der ist verstopft, deshalb platscht es oben raus. Säubere den. Säubere die Fallrohrklappe, in der natürlich sofort wieder der ganze Schmodder der oberen Dachrinne hängt, der beim entfernen der Verstopfung rausgeschossen ist. Gucke nach unten: doch, der Kellerschacht ist auch wasserfrei, es fließt also doch ab! PUH! Bin patschnaß. Gehe rein, hänge Klamotten/2 auf. Überlege, ob es wohl ganz Deutschland unter Wasser setzt, wenn ich jetzt auch noch unter die Dusche gehe. Mir ist kalt. Gehe duschen. Es gießt schon wieder.

Ach, schon neun Uhr? Jetzt gehe ich aber wirklich frühstücken. Hoffe ich. Bis gleich……

zwanzig vor zehn:  Fertig gefrühstückt. Es sieht so aus, als hätte ich die „Schwachstellen“ gefunden und beseitigt. Bisher trotz heftigster Gewitter-Platzregen keine weiteren Katastrophen. Jetzt heißt es nur regelmäßig kontrollieren, denn es ist ja nicht so, daß an der Birke kein Nachschub lauern würde …. Gut, ich hab heute frei, sonst wäre ein nasser Keller sicher gewesen

Advertisements

13 Kommentare zu “Morgens, halb acht, in Angeln

  1. Gerburgis sagt:

    Oh Mann! Na, hoffentlich hört der Regen bald wieder auf – und Eure Birken haben alles fallenlassen, was lose war. In Haltern am See sind wir mittlerweile auch gut bedient mit dem vor Wochen so ersehnten Nass!
    Habe Dir auf Deinen Kommentar bei mir geantwortet – bekommst Du da eine Nachricht, hatte nämlich noch eine Frage an Dich: Hast Du schon mal Brustwickelauflagen aus Wachs hergestellt? LG

    • Fjonka sagt:

      Da wartet mein Kommentar gerade noch auf Freischaltung – ich habe Wachskompressen hergestellt (und Dir einen Link dagelassen), und ich denke, daß man die dann unter die Wickelei legt. Oder liege ich da falsch?

  2. Bibo59 sagt:

    Das ganze Wasser, was monatelang gefehlt hat, es wurden 20 Jahre alte Portemonees aus dem Rhein gefischt, kommt nun auf einmal runter.

  3. Bibo59 sagt:

    Und meine Tomaten, kaum rot, schon geplatzt. Habe mich gerade daran versucht, Salsa zu kochen. Gut, dass ich in den letzten Wochen Gläser gesammelt habe.

  4. ladypark sagt:

    Ja ja, die Natur ist eben doch böse, wild und gemeingefährlich. Da lachen sich die Kiesvorgartenbesitzer mit gestutzten Minibäumchen eins ins Fäustchen, wenn sie dich in Unterbüx durch den Garten hechten sehen…

  5. Äppelken sagt:

    Hier hats seit Samstag 15° bei dichter Bewölkung und gelegentlich Regen. Also keine Sorge, du bist nicht allein.

  6. Olli-V sagt:

    Also hier sind 30 Grad und Sonnenschein … aber das war vor ca. 2 Wochen. 🙂

    Wenn es Dir hilft, bestätigte ich gerne das es hier auch wie aus Eimern gießt.

    Einen schönen Tag mit Sonne im Gemüt.

  7. Bibo59 sagt:

    So nen guss gab es hier am Montag.und gestern hat es die ganze Zeit geschüttet. Wir haben hier so drahtgitter über den Regenrinnen liegen, so dass sich nicht allzu viel Zeugs darin sammeln kann.

    • Fjonka sagt:

      Diese Gitter hab ich auch zT, aber bei unseren Mengen an „Biomüll“ setzen die sich schnell zu, so daß das Wasser dann über die Dachrinnen wegschießt statt hineinzulaufen. Deshalb haben wir die seit einigen Jahren nur noch am Schuppen

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s