Fernsehen bildet

…und diesmal hat ein TV-Beitrag Folgen:

P1110224Ich hoffe, Igel, Kröten und Co. werden, wie versprochen, diese neue Treppe in der Treppe nutzen können, um aus der Todesfalls „Kellerschacht“ zu entkommen. Beim bauen habe ich wieder eine Kröte entdeckt. Aber die musste nicht als Testtier fungieren, sondern wurde sicher in einer Handvoll Laub in meinen Armen an einen geeigneteren Winter-Unterschlupf gebracht. Seit vielen Jahren gehe ich regelmäßig nachschauen, trotzdem habe ich immer wieder tote Frösche gefunden und einmal auch ein kleines Igelchen 😦 Insofern – möge die Treppe helfen!


Aussortiert: ein Plastik-Schneidbrett, fast unbenutzt (wir haben genügend von den Dingern. Ich nutze lieber Holzbretter, die rutschen nicht so, und des Herrn Lieblings-Schneidebrett bleibt natürlich unangetastet!)

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

10 Kommentare zu “Fernsehen bildet

  1. Hallo Fjonka!

    Das ist eine ganz wunderbare Idee! Super, dass Du das hier zeigst!

    lg
    Maria

  2. Tolle Idee! und schaut auch noch gut aus, passt zum Haus. Vielleicht bildet sich noch Moos…

  3. ladypark sagt:

    So einfach und hoffentlich effektiv. Super Idee!

  4. Mario sagt:

    Coole Idee, hoffentlich funktioniert diese Treppe auch, damit die armen „Verirrten“ auch wieder heile aus den Kellerschächten finden.

    • Fjonka sagt:

      Ich gucke schon dauernd aus dem Bad-Fenster, um mal ein Tier beim erklimmen zu erwischen- bisher erfolglos. Aber sooooo oft sind ja auch keine Viecher da unten, und ich denke, ein Igel würde eher des nachts runter (und wieder hoch) laufen. Ich werde es wohl nur dran merken, daß ich (hoffentlich) keine Tiere mehr retten muß

  5. Bibo59 sagt:

    Gibt es einen Link zum Fernsehbeitrag?

    • Fjonka sagt:

      Würde nichts nützen, es war ein Satz in einem Interview, es gab keine bebilderte Bauanleitung oder so 😉 War im Schleswig-Holstein-Magazin irgendwann letzte oder diese Woche

  6. Bibo59 sagt:

    Genial! Ist ja wie eine Fischtreppe, nur für Kröten. In Hamburg habe ich etliche aus dem Keller oder den Fensterschächten geholt. Aufgrund der Hanglage hier habe ich keine reingefallenen Tiere im Keller. Nur einmal, als ich vor meinem Geburtstag am Räumen war, hat sich ein sehr junges Rotkehlchen verflogen und ausgerechnet in die hinterste Ecke meiner Ex-Dunkelkammer verkrochen und wurde unter Verrenkungen von mir gerettet.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s