TV-Tipp

Bin bisher kein Fan von Dieter Nuhr gewesen, kannte den auch nur als Moderator eines Kabarett-Preises und vom Radio. Und da fand ich ihn immer eher lahm. An Silvester haben wir dann zufällig in seinen Jahresrückblick gezappt – und sind hängengeblieben. Eine Stunde lang nur Nuhr, und der war richtig gut! Merken will ich mir, was er Denen entgegnet, die jammern:

Das darf man ja heutzutage nicht (mehr) sagen

Doch, Leute! Das darf man sagen! Man darf sich auch hinstellen und sagen, daß eine Kugel sieben Kanten hat. Das darf man sagen! Hier in Deutschland darf man fast alles sagen.
Man darf bloß nicht erwarten, daß man Recht hat.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

9 Kommentare zu “TV-Tipp

  1. Jane Blond sagt:

    Ich mag Intelligenz jedweder Art, und darum mag ich auch ihn 😉
    Sehen tue ich ihn weniger, weil ich wenig TV schaue, aber seine Bücher sind auch kurzweilig.

  2. teff42 sagt:

    „Man darf bloß nicht erwarten, daß man Recht hat.“
    Wo er recht hat hat er recht…
    Hm mich dünkt das etwas paradox in sich.
    Wobei ich mich denjenigen anschließe, die jammern, man dürfe eben nicht alles sagen, was man denkt, weil man sich dann womöglich in einer Ecke oder Schublade wiederfindet, in die man eigentlich nicht hereingehört bzw.-will.
    Habe ich recht? Oder doch nicht? *grybel*

    PS: ich übersah das Wort „fast“, lasse es aber trotzdem so stehen. 😉

    • Fjonka sagt:

      Nuja, Du HAST recht, denke ich – aber ich denke auch: damit beginnt dann die Auseinandersetzung, die Viele aber eben NICHT wollen (und deshalb dann meinen, sie dürften nicht sagen, was sie denken. Dürfen sie aber eben doch!! Müssen bloß mit Gegenwind rechnen).
      Die Auseinandersetzung damit, daß man sich womöglich auf der Seite von Leuten wiederfindet, an deren Seite man wirklich nicht stehen möchte. Und dann die damit, wieso das wohl so ist und was da grad passiert und welche Konsequenzen man daraus ziehen möchte/ muß.
      Derzeit geht das vielen Leuten so. Ich muß ja auch damit leben, daß ich plötzlich Frau Merkel in manchen Dingen zustimme. Nur mal so zum Beispiel. Wenn man sich dann Seit‘ an Seit‘ mit Pegida und Co findet (was der Zusammenhang bei Herrn Nuhrs „Zitat“ war), dann hilft wahrscheinlich informieren und differenzieren. Deren Schlagworte hören sich ja manchmal ganz plausibel an, und alles so schön einfach! Und wenn man sich dann hinsetzt und liest, dann ist alles eben immer leider garnicht mehr einfach und plausibel.
      Der Nachteil ist, daß man auf Fragen über Fragen sitzenbleibt. Und auf hunderttausend „aber“s. Fürchterlich bauchwehmachend und schlaflosigkeitsfördernd (so gehts jedenfalls mir) – ich für mein Teil wünsche mir manchmal ernstlich, man könnte *plingeling* schonmal in die Nachrichten von 2030 reingucken, wenn das Thema hoffentlich eher zusammenfassend analysiert wird als noch weiterkocht…
      Boah ej, das ist aber jetzt lang geworden. Da sieht man mal, wie das Thema brodelt. Dabei will ich eigentlich nur meine Ruhe haben und kein Bauchweh mehr und gut schlafen….

  3. Äppelken sagt:

    Jau, seit der Herr im Ersten diese Satiresendung übernommen hat, hat er über die Zeit seine Kanten enorm geschärft. Und wenn du dich jetzt noch überwindest dich mit der Arbeit (nicht nur als Moderator) des Herrn Pufpaff, trotz Anzug (du kannst ihm ins Gesicht schauen, da macht er ne Menge interessanter Bewegungen mit) und obwohl er uns damals, vor 100 Jahren in Satrup nicht gefallen hat, zu beschäftigen wirst du vielleicht auch nochmal ne Meinung ändern.

    • Fjonka sagt:

      Ah!? Typisch – kaum bin ich EINMAL flexible, wird das gleich gnadenlos ausgereizt *gg*

    • Rosenfrau sagt:

      Na, was den Herrn Nuhr angeht – ich werd‘ mit dem in diesem Leben nicht mehr warm; zu lau und v.a. sooooooo begeistert von sich selbst *örks* Aber den Herrn Pufpaff, den empfehle ich gerne mit 😉
      Ich hab übrigens zu Weihnachten einen Abend mit Herrn Malmsheimer bekommen, jubijubijubi 🙂

  4. Frau Tonari sagt:

    Ging mir ähnlich mit Herrn Nuhr. Die kurzen Auftritte beim Kabarett-Festival in der Glotze fand ich eher…, ähm bemüht. Und so war ich von dem Jahresrückblich ebenso überrascht, habe Tränen gelacht und manchmal nen Kloß im Hals.
    Was soll ich sagen? Jetzt habe ich Karten für das neue Programm und bin gespannt.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s