Schloß Gottorf arabisch-deutsch

Ein Ausflug zum Gottorfer Schloß. A. und Ab. und zwei ihrer Freunde waren dabei, S. war nicht da. Einer der Freunde, ein Geschichtslehrer aus Bagdad, ist schon länger in Deutschland als A. und Ab. Er lebt seither mit 7 anderen Personen in einem Zimmer in einer Sammelunterkunft.

Im Museum hatten wir bald Löcher im Bauch von all den Fragen, die wir allerdings oft auch nicht beantworten konnten. Besonders beeindruckt waren Alle vom Herkules. Im Schloß sind Originalfragmente zusammen mit einem Foto von draußen. Draußen dann führten wir sie dorthin – oooohhhh!!

Datei:Gottorp sept 2014c.jpg

Herkulesteich und Barockgarten. Quelle: Wikipedia, PodracerHH

Ich dagegen war (negativ) beeindruckt von der Todesfalle, die die Wasserspiele an den Treppen des Gartens darstellen: wir haben tatsächlich aus jedem einzelnen der vier kleinen Becken der treppenförmigen Wasserspiele eine Kröte gefischt, die nie wieder dort herausgekommen wäre – eine sogar mit aufsitzendem Männchen. Senkrechte Steinwände ringsum, mindestens 15cm bis Wasseroberfläche – keine Chance. Unsere Krötenrettungsaktion fanden die Iraker eher – befremdlich *gg* Nur Einer guckte mit, suchte und fand weitere Kröten.*
Nach dem Garten haben wir dann noch die Halle mit dem Nydam-Boot besucht. 1700 Jahre alt und man fand sogar Taue und Schöpfer fürs Bilgenwasser!!! Wir waren alle schwer beeindruckt! Danach dann aber auch schwer erschöpft – so viele Eindrücke und das ständige Ringen um verständliche Worte …. anstrengend für Alle

Wir wollten die Araber eigentlich einladen – Schloß Gottorf ist teuer – aber dann stellte sich heraus: derzeit gibt es für Flüchtlinge freien Eintritt! Das fand ich toll 🙂

 

Nach dem Ausflug brachten wir noch den anderen Freund, Schweißer von Beruf, zurück zu dessen Wohnung (Kleindorf ohne Läden) Selbstverständlich (!) wurden wir noch zu ihm eingeladen und trafen dort einen weiteren Iraker, Lackierer, tranken arabischen Kaffee (kardamomgewürzt) und fragten ab und an nach. Ich hörte im arabischen Wörternebel „Macedonia“ und „Serbia“, fragte und bekam erklärt, daß zwei unserer neuen Bekannten unabhängig voneinander über diese beiden Länder nach Deutschland gekommen sind. Einen Teil der Reise haben beide in einem Kühllaster verbracht. „Nicht gut. Luft.“ Nachgefragt – ja, so einem Kühllaster wie dem, in dem in Österreich Tote gefunden worden waren, erinnert Ihr Euch? Erstickt, und der Fahrer hatte den LKW dann an der Autobahn stehenlassen.

Wer bei f**b*k ist und arabisch kann, kann gefühlt etwa dreihundertfünfzig Bilder von unserem Ausflug betrachten (wobei ich nicht weiß, wie viele davon sie nun wirklich dorthineinstellen) – alle mit einem bis vier Irakern und null bis zwei Deutschen vor irgendwelchen Exponaten…. Ich habe mich köstlich amüsiert, kann ich doch so garnicht nachvollziehen, warum aber auch auf jedem einzelnen Foto mindestens ein Mann im Vordergrund stehen muß. Der Herr F. meint: es geht ja schließlich drum, zu zeigen, daß man selbst das auch wirklich gesehen hat… die Person sei das wichtige, die das Exponat betrachtet habe. Na gut, mir soll’s recht sein. Wir jedenfalls hatten einen schönen, interessanten und lehrreichen Nachmittag.

Übrigens -Schloß Gottorf: es ist ja nicht so, daß ich nicht schon einige Male dagewesen wäre – trotzdem war fast alles, was ich sah, neu für mich. Erinnern konnte ich mich (außer an die Gartenanlagen) nur an die Wohnstuben aus Dithmarschen. Und da die Interessen wirklich ganz anders gelagert waren bei den Irakern als bei mir, habe ich auch Einiges mitgekriegt, was ich ohne sie und ihre Fragen nicht wahrgenommen hätte. Auch nicht schlecht.

*Nachspiel zu den Kröten: habe daheim eine Mail „ans Schloß“ verschickt und die Situation geschildert. Bekam eine nette mail zurück – man habe die mail an die für den Garten zuständigen Menschen weitergeleitet, damit diese sich um die Situation der Kröten kümmern können. Ich hoffe, das wird auch geschehen.

eingetragen auf stories&places

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

11 Kommentare zu “Schloß Gottorf arabisch-deutsch

  1. Treibgut sagt:

    Lobenswert, auch dein Kampf für die Kröten.

  2. Anja sagt:

    Super Aktion mit der Krötenrettung inklusive Email! 🙂 Da bin ich ja mal gespannt. Vielleicht sind ja Bretter-Rämpchen möglich.

    • Fjonka sagt:

      Ja, das hatte ich auch vorgeschlagen – einfach ein schräges Brett.
      Weißt Du, wioe lange so eine Kröte unter/ im Wasser überleben kann? Denn alle lebten noch, saßen aber auf dem Grund der Becken. Ich denke, auskühlen ist das größte Problem (abgesehen von Nahrungsmangel), um ertrinken gehts da nicht, sie kann ja auftauchen zum atmen. Oder täusche ich mich?

      • Bibo59 sagt:

        Kröten können auch über die Haut Sauerstoff aufnehmen. So dramatisch ist das also mit dem Ertrinken nicht. Verhungern wäre da eher ein Thema und, wenn sie in einen Kellerschacht fallen, tatsächlich austrocknen.

        • Fjonka sagt:

          Nee, ertrinken nicht, meinte ich ja auch. Austrocknen dort auch eher nicht *g* – aber das auskühlen ist schon ein Problem, denke ich.

          • Bibo59 sagt:

            Meine Freundin aus Hamburg schrieb mir gerade, dass sie Kröten am Krötenzaun mit einsammelt. Dort sind auch bei der ersten Aktion viele eingegangen, weil nur einmal Morgens gesammelt wurde. An die Sammler: Einsammeln morgens und Abends, nicht mit bloßen Händen anfassen. Letzteres ist gerade jetzt, wo sich der Salamander-Killer ausbreitet überaus wichtig.

  3. Schöner, interessanter Bericht und beeindruckende Bilder, toll!

    Frage: Für mich ist es ein bißchen verwirrend, die Namen immer abzukürzen. es bringt den Lesefluß durcheinander; wer sie kennt wird sie eh erschließen und wer nicht, nun ja, aus den Kürzeln kann man die Namen ableiten und was bringt das dann?

    • Fjonka sagt:

      Ableiten kann man die Namen nicht- allein ich kenne mehrere arabische Ab. – und A.- und S.-Namen …. was es bringt – ich bin mir nicht sicher. Ich bin immer hin- und hergerissen, was ich schreiben kann, darf, möchte, sollte. Vieles lasse ich eh weg, weil es mir zu persönlich scheint.
      Ich führe ja alle Menschen hier (außer denen, die sich beim kommentieren selbst ihren Klarnamen geben) nur unter Pseudonym. Beim schreiben, für mich, ist abkürzen einfacher als (wie ichs bei manchen Freunden mache) mir lange konsistente, im Blog, aber nicht im Realleben wiedererkennbare Pseudonyme auszudenken.
      Wäre es für Dich besser lesbar, wenn ich die Pünktchen weglasse und Du einfach Al, A und S liest?

      • Nein, Fjonka, das ist mir jetzt fast peinlich. Ich brauch hier um Himmel Willen keine Extrawurst, äh, -semmel gebacken. Ich les nur viele solche Berichte, auch auf anderen Seiten, und da ist es mir aufgefallen, daß ich voll ausgeschriebene Namen besser verstehen und vor allem mit bereits Geschehenem verknüpfen kann, als wenn sie abgekürzt sind. Oft sind das dann auch von Haus aus abgeänderte Namen. Danke fürs drüber Nachdenken aber trotzdem 🙂

        • Fjonka sagt:

          Ich denk nochmal weiter nach, vor allem über Snn und Unsinn der Abkürzungen. Und über die Lesbarkeit,
          Wahrscheinlich gehts ja auch Anderen ebenso wie Dir, bloß die sagen nix.
          Aber erstmal laß‘ ich’s, wie’s ist. 🙂

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s