Durchgeguckt!

Einer der spannendsten Momente jeden Bienenjahres ist immer die erste Durchsicht. Wir haben uns gestern drangemacht – das Wetter war zwar nicht ganz so gut wie vorhergesagt, weil meist die Sonne fehlte, aber alle Bienen flogen fleißig, es war recht windstill und bei 15°C sehr mild. Nun liest man ja immer wieder Tipps wie „erste Durchsicht nicht bei unter 20°/ aber auch nicht bei den ersten Pollenflügen/ nie vor der Stachelbeerblüte“. Sowas können nur Imker aus dem Süden schreiben. Wenn wir hier auf 20°C warten, dann können wir in manchem Jahr vor der Rapsblüte garnicht an die Bienen ran – und auch die Stachelbeeren sind noch weit vom blühen weg… also: ran da!

Die beiden Pflegevölker waren als erste dran, mit gutem Grund: eins der Völker soll nächste Woche zu seinen neuen Besitzern wechseln, und da wollten wir, wenn möglich, gucken, daß wir eine Zarge* wegnehmen. Ist eh an der Zeit. Und tatsächlich: leicht konnten wir beide Völker auf eine Zarge einengen. Genug Futter haben sie trotzdem noch – und überrascht konnten wir feststellen: es ist schon ordentlich frisches Futter eingelagert!! Sowas!! Damit hatte ich nicht gerechnet, so wenig Sonnenschein und milde Tage gab es erst, und es blüht ja noch nicht allzuviel. Aber Kornelkirsche, beginnende Weidenblüte, Krokusse und andere Zwiebelblüten, dazu Mirabellen und erste Schlehen – das scheint unseren Bienen zu langen! Schön!!

Alte, dunkle Waben* wurden also entfernt, es gab auch etwas Schimmel zu beklagen- und es waren Brutnester vorhanden. Keine riesigen, leider, aber Brutnester…

Weil’s so gut ging, und weil uns aufgrund des eingetragenen Nektars sinnvoll schien, auch schonmal an Honigräume zu denken, haben wir dann unsere Dadant-Völker auch noch durchgeguckt. Insgesamt ist die Lage so:

  • viel Winterfutter ist „übrig“ (war klar, vom wiegen her)
  • die Völker sind mäßig stark, das Sonnenvolk sogar eher etwas schwächlich
  • es gibt auch hier Brutnester, frischen Nektar und Pollen
  • aber auch bei diesen drei Völkern sind die Brutnester nicht sehr groß.

Mit anderen Worten: okay, aber kein Grund zum jubeln 😉

Die Sternchen sitzen jetzt auf 7, das Mondvolk auf 6, das Sonnenvolk auf 5 Waben. Eigentlich hätten wir noch mehr reduzieren können/ sollen, aber wir sind ja immer ein wenig bänglich, daß das kleine Brutnest dann auch noch verhonigt wird, oder daß es doch nicht genug Futter gibt, oder…. und deshalb lassen wir ihnen doch eher zu viel Platz…

Jetzt sitzen wir auf einem riesigen Berg Wabenwerk, das gerade verarbeitet wird: unten simmert der Dampfentsafter mit Wachs vor sich hin, weiteres Wabenwerk mit und ohne Zucker drin liegt, schon aus den Rähmchen* geschnitten, und wartet, daß Platz wird, und viele Waben sind noch unberührt … das herausschneiden (jetzt kristallisierten) Futters aus den Rähmchen ist übrigens echte Arbeit mit Muskelkaterpotential. Noch schlimmer, die Rähmchen dann von den Wachsresten zu säubern (abschaben mit dem Stockmeißel*), des Herrn F. Arbeit, weil meine Handgelenke das nicht mitmachen. Man könnte die Rähmchen auch mit Natronlauge auskochen (lassen), aber nuja, bisher gehts auch so.

*erklärt im Imkerlatein

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Jahr 6.

8 Kommentare zu “Durchgeguckt!

  1. Hallo Fjonka!

    Klingt nach ganz schön viel Arbeit Bienen zu halten. Irgendwie ist immer was zu tun. Ich finde das voll spannend und lese Deine Berichte dazu sehr gerne.

    lg
    Maria

    • Fjonka sagt:

      Geht so, das mit der Arbeit – jetzt war das die erste Bienen-action seit Dezember! 😉 Aber nun gehts tatsächlich langsam wieder los…

  2. petra sagt:

    vom imkern versteh ich ja gar nichts, aber es liest sich doch recht positiv!? Ich darf noch nicht mal Honig essen, weil ich eine hochgradige Fruktoseintoleranz habe, dabei mag ich diese putzigen Völker wirklich gern!

    • Fjonka sagt:

      Ja, es ist okay. Richtig toll wären große Brutnester gewesen…. aber vielleicht legen sie ja jetzt, nach den schönen Tagen, so richtig los…
      Du kannst aber trotzdem von Biens profitieren:
      beruhigendes Gesumm, Bienenwachskerzen, Wachskompressen bei Husten, von ihnen bestäubtes Obst – ’ne ganze Menge und sicher noch ergänzbar 😉

  3. Mario sagt:

    Klingt doch alles sehr positiv. Ich habe meine Bienenkiste am 23.3.16 bei 14°C schon auf Dadant umgewohnt. Nun heisst es Daumen drücken 😉

    • Fjonka sagt:

      Das ist ja schon ein wenig her – zwei Wochen sind fast um… warst Du so geduldig, oder hast Du schonmal geguckt?
      Sehr schade übrgens, daß man Deine Seite nicht per RSS abonnieren kann – so gucke ich oft umsonst – und vergesse es dann irgendwann und kriege sowas nicht mit.

      • Mario sagt:

        Hmm eigentlich kann die Seite Feeds ausgeben. Habe mal einen Link dazu eingefügt. (Findest über den Sharebuttons) Firefox verwaltet das dann als dynamisches Lesezeichen.

        • Fjonka sagt:

          Super! Ich habs jetzt 🙂 Genau das war, was ich meinte – und normalerweise ist oben im firefox so ein Zeichen (wie ein unbunter Regenbogen), aber das ist auf Deiner Seite nicht aktiviert.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s