Artenportrait: Turdus merula kolibriensis

Durch gezielte Evolutionstätigkeit hat sich binnen zwei Jahren im Norden Deutschlands eine neue Amsel-Unterart entwickelt: die Kolibri-Amsel (Turdus merula kolibriensis)

Die kolibriensis unterscheidet sich von anderen Amseln dadurch, daß sie, wie ein Kolibri,  in der Luft stehend ihre Nahrung aufnimmt, die sich zusammensetzt aus Erdnüssen, Sonnenblumenkernen und anderen Saaten, vermischt mit Fett.

Noch vor einem Jahr konnte die Entdeckerin der neuen Amsel-Unterart, Frau Fjonka aus M. in Angeln, dieses Verhalten nicht beobachten. Alle am Standort vorhandenen Amseln mussten sich mit dem begnügen, was andere Vögel (Meisen, Grünfinken, Spechte oder der schon bekannte Kolibri-Spatz, Passer domesticus kolibriensis) beim naschen fallenließen. Doch mit der neuen Generation hat sich dann offenbar das Kolibri-Gen durchsetzen können, und seither – seht selbst:

Erst genau gucken, ob’s auch lohnt – und dann der Kolibri-Flug!


(Und ja, ich weiß, daß das mit Evolution aber auch rein garnichts zu tun hat)

 

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

6 Kommentare zu “Artenportrait: Turdus merula kolibriensis

  1. realkiku sagt:

    Hihi. Bei uns, wie gesagt, haben die Dohlen sich daran gewöhnt, sich auf Meisenart festzuhalten und kopfüber in der Tasse zu picken, wobei sie allerdings manchmal wild mit einem Flügel schlagend das Gleichgewicht halten müssen.

    Und doch, neuere Untersuchungen haben ergeben, dass sich Evolution sehr viel schneller vollziehen kann, als einst gedacht. Bei manchen Tierarten sind innerhalb weniger Generationen, und das bedeutet dann je nach Generationenabstand innerhalb weniger Jahre, neue Merkmale aufgetreten, wenn sich die Umweltbedingungen geändert haben. Besonders wenn sich dadurch ein neues Nahrungsangebot erschließen lässt.
    Also, nicht dass ich meine, dass das in diesem Fall zuträfe 😉 , aber die Betrachtungsweise evolutionärer Zeiträume hat sich in letzter Zeit durchaus geändert.

  2. Bibo59 sagt:

    Das ist ja geil! Kein evolutionäres natürlich, aber erlerntes, noch dazu von anderen Arten abgegucktes Verhalten. Und das bei den angeblich so leicht „unterbelichteten“ Amseln.

  3. petra sagt:

    Ich bin ganz fasziniert von dieser Futtertasse – hast du eine Anleitung oder zeig sie mal en detail

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s