VIII: D’Musi

Sechs Tage wandern durchs, sieben sehr unterschiedliche Unterkünfte im Allgäu. Mit einer Ausnahme überall Dirndl und Volksmusik beim ausnahmslos guten Braten-, Wild-, Spätzle-Essen. Vermutlich will man für die erstaunlich vielen Touristen die Klischees erfüllen – dachte ich, bis wir in Unterkunft 5 in die goldene Hochzeit der Senior- Hoteliers gerieten. Gamsbart und Dirndl bis in die Urenkel- Generation.

Wo in Franken in jedem Dorf ein Metzger ist, der Schlachter heißt, ist hier in jedem Dorf ein – Maler. Und die Landschaft ist einfach toll, wir haben viel Zeit mit Pflanzenbestimmungsversuchen verbracht, und die ganzen Schmetterlingsfotos warten noch, mangels App, aufs heimische nachbestimmen per Buch.

Jetzt aber kommen erst noch Teil 2 und 3 des Urlaubs, die aber, denke ich, ohne täglichen Tages-Schnappschuß.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

8 Kommentare zu “VIII: D’Musi

  1. Bibo59 sagt:

    War das eine organisierte Wanderung mit fest vorgebuchten Unterkünften oder habt ihr die Euch selbst ausgesucht?

  2. ladypark sagt:

    Ach wie schade, so ein täglicher Schnappschuss nimmt einen doch irgendwie mit auf die Reise. Wo geht’s denn jetzt hin?

    • Fjonka sagt:

      Wir sind jetzt bei 26 Grad in Ulm unterwegs, herrliche Sonne und faulenzen in schattigen Cafés mit Donau nebendran. Und dann gehts weiter nach Weingarten zum Äppelken.
      Habe gesehen, daheim sind immer noch 18 Grad bei Wind, und keine Aussicht auf Verbesserung der herbstlichen Wetterlage – umso mehr versuche ich aufzutanken

      • ladypark sagt:

        Das klingt gut. 🙂
        Hier ist es allerdings auch schön warm (21°C) und sonnig, es weht nur ein laues Lüftchen. Morgen soll es noch wärmer und auch sonnig werden. Danach weiß ich nicht.

      • Ähem *Klugscheißmodusan* Das Fließgewässer, das rund ums schiefe Haus blubbert, von dem aus ihr vorhin smsted ist die Blau. Es gibt ein Cafe auf einem Ponton am Donauufer nähe Congresszentrum und eine Beiz auf der Insel (zwischen Ulm und Neu-Ulm) Neben die Donau kann man aber schön auf dem Rasen sitzen und sich von Touristengruppen fotografieren lassen, die Münster und Fischviertel in 1,5 h machen, bis es wieder in den Bus geht (da haben wir Schule schwänzend die Sommer verbracht, vor etwa 100 Jahren, schön war das, wenn es damals schon das Wort chillig gegeben hätte, es wäre dafür gemacht gewesen). Oder auf Bänken. Direkt an der Donau längs gibt es einen Kräuterdurftgarten (Richtung Illerzufluß) und in die andere Richtung (Herdbrücke, Richtung Congresszentrum) ein kleines Rosarium. Nur falls ihr das noch lest. Und Abends noch ein bisschen spazieren gehen wollt.

        • Fjonka sagt:

          Also, den empfohlenen Abendspaziergang hatten wir gestern schon, ganz allein gefunden. Heute dann das Fischerviertel, das wir von der Stadtmauer aus entdeckt und uns für heute aufgehoben hatten.
          Und falls eine Beiz sowas wie ein Biergarten ist, haben wir die gesehen 🙂
          Jetzt hatten wir Siesta im kühlen Hotelzimmer und werden uns ein nahegelegenen schönes Plätzchen fürs Abendbrot suchen.Nahegelegenen, weil mein linker Fuß ein wenig spinnt.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s