Alles faule Säcke!!!

Heute, Dienstag, ist Reformationstag. Feiertag, dies‘ jahr, ausnahmsweise. Okay, ist ja schön. Aber:

Bereits am Samstag hieß es im Bookcrossing-Forum, nun begänne das ziemlich lange letzte Oktoberwochenende. Das war der Samstag, an dem ich gearbeitet habe.
Dann kam Sonntag. Der war mein Wochenende.
Dann Montag, der Montag, an dem sowohl der Herr F. als auch ich arbeiteten. Aber auch der Tag, an dem ich zuvor bei meinem Schrauber anrufen wollte, um meinen Platten beheben zu lassen. Nur daß Niemand ans Telefon ging.
Was ist das denn?
Das ist offenbar Brückentag, etwas, das ich in meinem ganzen Berufleben noch nicht genossen habe, na toll!
Jetzt ist heute, also Dienstag. Für mich derzeit eh mein regulärer freier Tag, bloß daß ich nix machen kann – zum Beispiel nicht mit dem Finger, der seit Freitag auf doppelte Dicke angeschwollen ist, zum Arzt gehen. Oder meinen Platten beheben lassen. Allerdings werde ich mich genötigt fühlen, abends in öffentliche Räume (hier: Kino) zu flüchten, damit ich nicht auch noch irgendwelche Halloween-Gestalten verköstigen muß.
Morgen ist dann Mittwoch. Für die allerfaulsten Säcke immer noch „langes Wochenende“, weil die (nämlich zB die Bayern) auch noch morgen, am Donnerstag, einen Feiertag haben, ganz regulär jedes Jahr übrigens ein Grund zum ärgern, weil wir hier arbeiten müssen – und genüßlich ausbreiten werden, daß sie einen Brückentag genommen haben.

Im nächsten Leben werde ich vor der Job- und Wohnortwahl besser nachdenken…..

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

14 Kommentare zu “Alles faule Säcke!!!

  1. Ich nehme, wenn der 1. November nicht auf Sa od So fällt immer frei. Diesmal sogar die ganze Woche. Durch diesen zusätzlichen freien Tag muss ich nur 4 Tage meines Urlaubs opfern. Ich tue das, da die Kollegen meines Teams und viele andere Kollegen frei haben (beide Tage) und ich dann eh nichts tun kann.

    Aber prompt stellte ich gestern früh fest, dass meine Kühl-Gefrierkombi (nach 18 Jahren) den Geist aufgegeben hat. Also erstmal die Wasserpfütze beseitigt und um 9 (früher wollte ich denn doch nicht stören) bei den Nachbarn geklingelt und um Asyl für mein Fleisch und Brot gebeten. Teile von eingefrorenen Resteessen gabs gestern und eines heute, den Rest musste ich, schweren Herzens, entsorgen. Dank des kühlen Wetters ist der „Kühlschrank“ einfach auf den Balkon verlegt.
    Somit werde ich mindestens eine „freien“ Tag für den Gerätekauf investieren ach ja und einer der Kater niest (ich hoffe es liegt nur am mangelndem Staubwischen) sobald also sich die Tieräztin sich auf meine Terminanfrage meldet, werde ich die Herren einpacken und vorstellig werden.

    Jaja frei Tage sind was tolles…..

  2. A aus HH sagt:

    Ach, meine Liebe, gräm dich nicht. Es arbeiten viel mehr Menschen, als man denken könnte – bei all dem Getöse der Brückentagler.
    Ich arbeite im Nebenjob in der Regel immer sowohl am Sonnabend wie auch am Sonntag. Und habe gar keinen festen freien Tag. AUSNAHMSWEISE hatte ich mir dieses Wochenende Sonnabend und Sonntag im Nebenjob freigenommen, weil ich Sonntag um 6 h nach Helgoland wollte. Sturm Herwart verwehte den Ausflug in den Orbit und ich komme kaum darüber hinweg, dass ich nun auf fast 100 € Verdienst verzichten muss (obwohl ich gar nicht so knapp bei Kasse bin, aber wegen des Sturm saß ich nur zuhause, statt wenigstens was anderes Schönes zu machen).
    Und gestern, am „Brückentag“, hö hö, hatte ich abends einen feinen Live-Auftrag im Hauptjob und den ganzen Tag habe ich an einem anderen Auftrag gesessen. An dem zweiten arbeite ich auch heute weiter, bis ich am frühen Nachmittag schon zum Nebenjob aufbreche, wo ich heute eine Doppelschicht arbeite.
    Zu meinem „Trost“ bekam ich eben eine E-Mail einer Auftraggeberin aus der Schweiz. Die arbeiten heute nämlich auch.
    Bald wird auch dir deine neue Arbeit hoffentlich wieder so viel Spaß machen, dass du sie nicht mehr nur als Broterwerb betrachtest (so geht es mir gsd mit Haupt- UND Nebenjob). Und dann sind die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit nicht mehr so pieksig und kantig.
    Die, die sich so lautstark über den Brückentag freuen, sind vielleicht die unglücklichen Menschen, die in Jobs festhängen, die sie innerlich längst gekündigt haben.

    • Fjonka sagt:

      Der verstürmte Ausflug ist ja wirklich sehr ärgerlich, sowas muß nun wirklich garnicht sein!!!
      Spannend finde ich grad, daß ich mir just gerade eben, beim Frühstück, über meine Arbeitseinstellung Gedanken gemacht habe. Und darüber, daß ich mir die mal ein wenig genauer anschauen und justieren sollte, zu meinen eigenen Gunsten.

      • A aus HH sagt:

        Meine Einstellung zu Arbeit und Leben heißt ja „arm, aber glücklich“ *kicher*.
        Früher habe ich viel mehr Geld verdient. Ich mochte den Job in Festanstellungen – bis auf den letzten – auch immer sehr gern, aber die Arbeitszeiten bspw. haben mich immer (!) müde sein lassen und damit auch öfter krank.
        Ich nenne auch sehr bewusst meinen Hauptjob nicht Selbstständigkeit (ich arbeite NICHT selbst und ständig!!), sondern Freiberufliche Arbeit. ich bin nämlich FREI! Frei zu arbeiten; oder es zu lassen. Und frei, auch Jobs abzulehnen, wenn sie mich unglücklich machen.
        Viel Spaß beim Justieren!

  3. Matti sagt:

    Ich gebe zu, ich bin ganz zufrieden mit meiner Wohnortwahl. 😁

    Aber wenn es Dich beruhigt, ich hab auch gestern gearbeitet. Es war angenehm ruhig im Büro.

    Einen Teil Deines Beitrags hab ich nicht verstanden. Meintest Du das wir jetzt drei Feiertage am Stück haben? Das wäre nicht korrekt. Nur heute und morgen ist Feiertag.

    Ich bin heute Abend bei meinen Eltern, ich hoffe mein Vater verarztet die Wegelagerer.

    • Fjonka sagt:

      Nein, Ihr habt doch DI und DO – und dazwischen den MI als weiteren Brückentag – oder hab ich das falsch verstanden, und die Feiertage sind DI und MI?
      Der Herr F. berichtete auch von einem ruhigen Tag, weil sämtliche Chefs Brückentage hatten…. aber er konnte immerhin seinen Heimarbeitstag auf gestern legen und hats eh nur am Mailaufkommen gemerkt.

      • Matti sagt:

        Nee, das stimmt nicht. Dienstag und Mittwoch sind Feiertage.
        D.h. ohne Urlaubstageeinsatz kommt man auch auf zwei Tage frei am Stück.

        Trotzdem kommt quasi alles zum Erliegen. Meine Baustelle ist diese Woche auch komplett still gelegt.

  4. Bibo59 sagt:

    Ich habe natürlich das Extra lange Wochenende auf die Stunde Zeitumstellung bezogen. Ich komme schon mit den katholischen (kommt erst Allerheiligen und dann Allerseelen oder umgekehrt?) und nationalen (Warum ist der Tag der deutschen Einheit 3. Oktober?) Feiertagen nicht zurecht, und jetzt kommt noch der Reformationstag hinzu, den ich als Ex-Katholikin überhaupt nicht auf dem Plan habe. Nur weil gewisse Gestalten im Forum jedes Jahr darauf hinweisen, dass NICHT Halloween, SONDERN Reformationstag ist, muss ich diesen Antisemiten nicht feiern. Da gönne ich den Kindern eher das außerkarnevalsmäßige Verkleiden.
    Und überhaupt habe ich als „freie“ Mitarbeiterin der Rundfunkanstalten fast an jedem Feiertag gearbeitet. Immerhin kannst Du auch heute Deine Tagesschau sehen.

    Danke, Herr Doktor Luther, für das Annageln der 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg und dem daraus resultierenden freien Arbeitstag 500 Jahre später!
    Da sehen wir es Ihnen doch gerne nach, dass sie die Kölner als „grobe Esel“, „Wegelagerer“, Maulwürfe“, „Schweine“ oder „des Teufels Distelköpfe“ bezeichnet haben.
    Schon okay!

    • Nighthawk sagt:

      Erst die Heiligen, dann die seelen 😉
      Und so falsch ist der Begriff Halloween für den Vorabend nicht (Halloween = All Hallows Eve = Allerheiligenabend) 😉
      btw. in bestimmten Bundesländern war der Reformationstag schon länger Feiertag.

      Und ich kann mit dem Luther auch relativ wenig anfangen, und das als Theologe 😉

  5. Maenade sagt:

    Guten morgen! Erste! 😉
    Ich bin ja immer noch in der Wissenschaft, da ist ein nicht ganz kleiner Teil der Menschen so verrückt, dass sie sich am Sonn- und Feiertag darüber freuen, dass sie ungestört arbeiten können, weil die Verwaltung frei hat. Mach ich nicht mehr. Ist ungesund.
    Über eine schlauere Wohnortwahl habe ich jedenfalls auch schon nachgedacht…
    Gute Besserung dem Finger!

    • Fjonka sagt:

      Ist inzwischen fast wieder auf normaldick abgeschwollen, so daß ich wohl eh nicht zum Doc gegangen wäre 😉
      Die Leut‘, die so garnicht aufhören können zu arbeiten gibt’s wohl überall. Mir ist das schon immer unfverständlich gewesen *gg*

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s