Kurz vorher

Es ist wieder die alte Geschichte, bloß hab ich das Gefühl, daß es jedes Jahr doller wird: die Vorweihnachtszeit beginnt, und mein Bauch sagt mir „aber der Herbst hat doch erst grad angefangen, und eigentlich sollte eh noch Sommer sein“ Morgen aber beginnt schon die Adventskalenderzeit…..

Was den meinen hier angeht, bitte ich schon im Voraus um Verzeihung: einige Beitragsvorschläge werde ich nicht umsetzen können, es scheitert an Zeit und Wetter, die besten Beispiele sind „Schleswigs schönste Ecke“ (Zeit) und „mein Dorf bei Nacht“ (Wetter). Falls sich noch was ergibt, kommt ja vielleicht doch noch die Gelegenheit dazu um die Ecke gestolpert, und es gibt noch den ein oder anderen dieser Beiträge – bisher aber: nee, leider nicht!

Zurück: die Amseln

Das Verschwinden der Amseln war übrigens zum Glück wohl nur besseren Nahrungsquellen, dem Wetter, dem großen Amsel-Festival irgendwo weiter weg oder sonstigen geheimnisvollen Aktivitäten des Federviehs geschuldet, zum Glück aber nicht dem amseltötenden Virus, das einige Zeit in der Gegend gewütet hat. Jetzt nämlich sind sie wieder da, die Amseln. Mehrere Herren und mehrere Damen zetern laut im Hof und am Futterplatz, auch die Kolibriamsel, die eifrig flatternd die Meisentasse anfliegt, ist zurück.

Die hübsche Amseldame auf dem Foto ist übrigens in einem Zaunsegment in Ekenis zu bewundern.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

5 Kommentare zu “Kurz vorher

  1. Bibo59 sagt:

    Vom Vogelsterben merke ich hier zum Glück noch nichts. Außer Lerchen. Die waren früher über jedem Feld zu sehen und zu hören und jetzt sind alle weg.

    • Fjonka sagt:

      Ich merke hauptsächl deshalb wohl nix, weil ich mich mit Vögeln nicht so auskenne und nur die Altbekannten wirklich wahrnehme. Aber wo Du’s sagst: eine Lerche hab ich auch schon ewig nicht mehr gesehen 😦

      • Bibo59 sagt:

        Die Feldlerche war hier wirklich omnipräsent und das erste was mir nach meiner Rückkehr auffiel war, dass es hier keine mehr gibt. Aber mit dem merkwürdigen Fruchtwechsel, den unser Bäuerlein hier praktiziert, komme sogar ich durch’n Tüdel.
        Früher gab es hier Sommerweizen, Winterweizen Gerste, Roggen, Hafer, Futterrüben. Zwischendurch Schafe. Und jetzt jedes Jahr spannendes Feldfrüchteraten. Voriges Jahr gab es Erbsen. Letzten Winter Ölrettich als Bodendecker. Mit Raps oder Erbsen können die Sperlinge nichts anfangen, die werden dann weniger. Dafür waren die Ringeltauben begeistert von den Erbsen.Die wurden dann mehr.
        Andererseits habe ich jetzt im Garten Vögel, die ich hier früher nicht wahrgenommen habe. Ein Brutpaar Dompfaffe zum Beispiel. Eichelhäher, Grünspecht, Buntspecht, Heckenbraunelle, Mönchsgrasmücke Und dann die üblichen Verdächtigen. Und ein Paar Exoten: Alexandersittich, Nilgans, Kanadagans. Ich schreibe ja bei Naturgucker.de öfter mal auf, was es hier so gibt. Da kommt eine ganz schöne Artenvielfalt zusammen.

  2. Bibo59 sagt:

    Ich habe jetzt ein Futterhaus aufgehängt, weil ich es ungerecht fand, nur die Meisen zu füttern. Vielleicht hänge ich aber auch noch eine Tasse daneben.

    • Fjonka sagt:

      Ich hatte ja mit einer Futtersäule angefangen, aber angesichts der Spatzenhorden, die mir die in 2 Stunden ausgeräumt haben, hatte ich umgestellt. Das wird mir nämlich zu teuer, echt jetzt mal!

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s