Kleinvieh

Der Herr F. und ich, wir leben, Ihr wißt es, nach dem Motto „Ich spüre das Tier in mir! Es ist ein Faultier!“… deshalb dachte ich, das waschen mit Efeu ist super für uns. Weit gefehlt: jedesmal nach draußen zu laufen, um Efeublätter zu holen, sie dann zu zerschnippeln – da machte der Herr nicht mit und ich (die ich eh seltener wasche) habe auch des öfteren lieber zum griffbereit stehenden Öko-Waschmittel gegriffen. Gewurmt hat mich das aber schon, denn da es bei uns in der Nähe nach wie vor keinen Unverpackt-Laden gibt (der in Kiel ist faktisch nicht erreichbar, weil des Herrn Arbeitsroute dafür nochmal um eine halbe Stunde länger würde) bedeutet diese Faulheit immer auch: mehr Müll.

Ich habe dann hier und da Rezepte für selbstgemachte Waschmittel gelesen, aber Anrührerei am Tag vor jedem Waschgang, reiben von Kernseife oder ähnliche Mühen sind für uns einfach nicht realistisch. Wie schön daher, als ich bei Alttrifftneu auf die grandioserweise bereits getestete Methode des Faultierwaschens mittels Roßkastanien stieß!! Das wollte ausprobiert sein, denn eine Großaktion für monatelanges Waschmittel – das ist eher meine Variante des Umgangs mit solchen Sachen. Angenehmerweise fiel das erscheinen des Beitrags auch noch mit der Kastanienzeit zusammen – also nix wie los, suchen. Letztlich hatte ich 2 Baumwolltaschen voll, genug für längere Experimente. Die Kastanien hab ich erstmal vorgetrocknet, Unser Ofendach eignet sich für sowas super.

… und das ist längst nicht alles…

Dann mußte ich Hilfe finden, denn wir besitzen keine Küchenmaschine, und die Kastanien mussten gehackt werden…. ich wusste, im Freundeskreis gibt es zwei der leistungsstarken Dinger, und a hat sich netterweise meiner und der Kastanien erbarmt. Mann, war das LAUT – Leute, Ohrstöpsel sind beim nachmachen Pflicht!! (Allerdings muß ich sagen: Dackel und Jack Russel von a haben es bei meiner Ankunft gemeinsam geschafft, genauso laut zu sein. Mindestens. *g*) Das Maschinchen hatte keine Probleme, die zwei Beutel Kastanien zu hacken. Danach kamen sie nochmal zum fertigtrocknen auf den Ofen

Nachtrocknen ist dringend geboten, wenn’s nachher nicht schimmeln soll.

Noch während es alles angenehm riechend vor sich hintrocknete habe ich den ersten Test gemacht. Das Kastaniengehackte kommt in einem Säckchen in die Waschtrommel: Mein Säckchen ist ein großes, dünnes Stofftaschentuch (eh viel zu groß, um es in der Hosentasche mit sich zu tragen – wo hat Vaddern, von dem ichs geerbt habe, das bloß früher hingestopft??? Muß ihn mal fragen) Der Verschluß ist ein kleines Gummi. Sollte sich diese Art zu waschen etablieren, werde ich da noch was besseres zaubern, ich denke an einen Ziehverschluß oder so. Mal sehen. Vorerst kommt das Provisorium mit in die Trommel, gefüllt mit 4 Eßlöffeln Kastanienhack (etwa 70g). Warum etwa 70g? Weil’s im verlinkten Beitrag so steht *g* Vielleicht teste ich demnächst mal aus, ob weniger gleich wirkt.

Als erstes hab ich nach dem waschen das Säckchen entfernt und dran gerochen – hmmmmm, das riecht frisch nach Kastanien, lecker. Leider rochen nicht alle Kleider so – ein Arbeitspulli hatte offenbar im Wäschesack Feuchtigkeit gezogen und müffelte nun ganz fürchterlich nach feucht getrockneter Wäsche. Damit hatte er anliegende Wäschestücke „infiziert“, so daß ein Teil der Wäsche müffelte, der andere ganz normal frisch roch. Nach dem trocknen war allerdings davon nichts mehr zu riechen, und bei den folgenden Wäschen trat das auch nie mehr auf. Es lag also, wie vermutet, nicht an den Kastanien.

Inzwischen haben wir mehrere Kastanienwäschen bei 30° gemacht, und alles ist gut. Meine Arbeitsschürze hatte einen Fettfleck, den hab ich – wie beim normalen Waschmittel auch – mit Gallseife vorbehandelt. Im Grunde ists so: es gibt keinen merklichen Unterschied zwischen Kastanie und Kauf-Waschmittel, außer dem fehlenden Geruch. Wer’s lieber duftend mag, der kann ein Tröpfchen ätherisches Öl nach Wahl ins Waschmittelfach geben. Achja, und noch ein wichtiger Tipp: wer wirklich faul ist wie wir und die Kastanien vor dem hacken nicht schält, der sollte damit keine Weißwäsche waschen. Die Schalen färben nämlich etwas, hier sieht man’s am Taschentuch:

Naja, soooo gut sieht man’s nicht *g* Ist halt leicht gelblich, und es hängen kleine Schalenkrümel drin. Insgesamt habe ich übrigens jetzt vier riesengroße Weckgläser voll Kastanienhack

Also, ich habe bislang keinen Nachteil an dieser Art des müllfreien waschens gefunden – die Kastanienhäcksel können nach Gebrauch in den Kompost- ich will aber mal versuchen, was ich las: daß sie auch mehrfach verwendbar sind. Ich denke, dazu werde ich sie zwischendrin wieder trocknen, denn sonst schimmelt das vielleicht noch. Wir waschen ja seit Marias genialem Wäschepflege-Artikel seltener als vorher – auch das ein guter Beitrag zum Umweltschutz 🙂 Mein Kastanienwaschmittel ist zwar nur „nachgemacht“, trotzdem will ichs bei Einab verlinken – dort gucken ja immer mal wieder neue Leute rein, und solange es keinen Index gibt, sucht man sich tot – vielleicht nützt es ja da etwas, wenn doppelt gemoppelt wird…..

 

 

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kleinvieh.

10 Kommentare zu “Kleinvieh

  1. Nighthawk sagt:

    Das mit den Kastanien wäre mir zu aufwendig, aber ich habe super Erfahrungen mit Waschnüssen (gibt es u.a. von DM) gemacht, und so ein Pfund reicht auch ewig weil bei der 30 Grad C Wäsche kannste die ohne Sorgen 3 bis 5 Mal verwenden (je nachdem ob du immer noch frische dazutust oder nicht).
    Und da die in den Biomüll dürfen, dürfte auch wenig bis nichts gegen den Kompost sprechen mMn.

    • teff42 sagt:

      Ich habs mit Waschnüssen probiert, habe dann aber erfahren, dass die durchaus nicht unumstritten sind, Ich habs mit Efeu probiert, allerdings habe ich den aus Fachwerksanierungsgründen von der Hauswand entfernt, so dass ich den nicht mehr aus dem Fenster pflücken kann, ich habe Kastanien liegen, bin aber noch nicht dazu gekommen, diese auszutesten. Ich hab auch selbst gemachtes Waschpulver ausprobiert, bin aber noch nicht dazu gekommen mir Nachschub zu machen. Da Waschen für mich ein absoluter Nebenschauplatz ist, was irgendwo zwischen Arbeit und Schlafengehen oder Aufstehen und Arbeit stattfindet, lande ich meist doch beim „normalen“ Waschmittel.

      • Fjonka sagt:

        Ja, richtig: Waschnüsse wären im Prinzip super- wenn nicht offenbar der hiesige Konsum davon in Indien, wo sie herkommen und bisher traditionell genutzt wurden dazu führen würde, daß sie dort rar werden und deshalb teurer, und dadurch die Leute dort gezwungen sind, auf billigere Waschmittel (und billig = Nicht-öko….) umzusteigen. Außerdem: die lange Anreise….
        so jedenfalls las ich es und habe deshalb Waschnüsse immer im Regal liegenlassen.

  2. Bibo59 sagt:

    Was ich auch schon mal mache: Wenn ich sowieso waschen muss, mit Stöpsel duschen und anschließend die Wäsche im Duschwasser einweichen.
    Allerdings bin ich in Hamburg deswegen auch die Treppe runter gefallen und habe mir alles geprellt, was man sich prellen kann.

  3. Bibo59 sagt:

    Ich stellte fest, dass der Mieter müffelt. Manchmal riecht es auf dem Trockenboden wie in einer Herrenumkleide. Und neulich, als er aus China kam, auch im Keller. Seine Waschmaschine steht im Keller, weil unterm Dach kein Platz ist. Dabei nutzt er ganz normales Waschmittel aus dem Supermarkt.

  4. Bibo59 sagt:

    Für mich ist Efeu praktischer, weil der hier alles zuwuchert. Kastanien müsste ich gezielt sammeln gehen und außerdem haben die hier alle Miniermotten. Also ich bemühe mich, dran zu denken, wenn ich dann schon mal Efeu sowieso habe, das in eine Socke zu stopfen und damit zu waschen. Aber ich nehme auch normales Waschpulver. Muss mal probieren, das Efeu zu überbrühen.

  5. Hallo Fjonka!

    Wir setzen ja unser Kastanienwaschmittel schon vorher an. Aber wenn man das mit heißem Wasser macht, dann reicht es auch eine Stunde vorher. Das ist kein Stress finde ich.

    Allerdings nehmen wir viel weniger von den Kastanien und man kann von der Menge 3 x waschen.

    Wenn Du noch eine Anregung brauchst, auf meinem Blog ist die Info dazu.

    Danke auch fürs Verlinken zu meinem Wäsche-Wasch Beitrag, freut mich sehr, dass Du einiges davon umsetzen konntest!

    Herzliche Grüße
    Maria

    • Fjonka sagt:

      Ich gucke mal wegen der Mengen. Wäre ja prima, weniger zu brauchen.
      Überbrühen werden wir sicher nicht, denn bei uns ist alles haushaltsmäßige eher Spontanaktion (keiner machts gern, also wenn mal die Motivation da ist, SOFORT handeln *gg*), und eine Stunde Vorlauf auch schon eher ein Grund, es ganz zu lassen.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s