Verdamp‘ lang her

seit 2017 Tag des offenen Denkmals war. Seitdem lagern die Fotos und warten darauf, Euch gezeigt zu werden. Wir waren diesmal endlich (endlich, weil wir’s 2016 auch schon versucht hatten und daran gescheitert waren, daß wohl der Führer, nicht aberder Mann mit dem Schlüssel auftauchte *g*) im Eckener Haus in Flensburg, einem wunderschönen, alten Haus, das leider seit Jahren schon vor sich hin verfällt, nachdem die Stadt es verkauft hatte:

Aus Sicht von Denkmalpfleger Eiko Wenzel ist Folgendes passiert: Zur Begrenzung ihres Haushaltsdefizits verkaufte die Stadt das Haus an der Norderstraße 8 am 22. Juni 2004 an die Firma Densch & Schmidt. Die „projektierte“ es neu wie es in der Maklersprache heißt und verkaufte es weiter – nach eigenen Angaben nach einem Jahr an einen dänischen Investor. Heute gehört es einer Immobiliengesellschaft mit den Initialen VSG, die ihren Sitz in Rendsburg hat – oder hatte. Die Gesellschaft ist insolvent. Nach Einschätzung von Wenzel handelt es sich um einen ehemaligen En-Bloc-Einkäufer von Mietshäusern, um im großen Stil Geld anzulegen. In irgendeinem der Einkaufspakete befand sich wohl auch das Eckener-Haus.

2010 wurde der Stadt dann das Unheil verkündet: In dem leer stehenden Gebäude hatte es eine Leckage an der Heizung gegeben. Tagelang war unbemerkt heißer Dampf in das Haus geströmt. Katastrophal für die alten Holzdecken; sie sind nun nicht mehr tragfähig.

– Quelle: https://www.shz.de/5214546 ©2018

Nun konnten wir also rein, das Interesse war riesig, die Gruppe für die Führung deshalb auch. Hier meine Bilder, per Mausklick kann man die Beschriftungen ansehen:

Ich hoffe sehr, daß irgendwann doch nochmal irgendeiner der Pläne für das schöne Haus etwas wird!

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Stadtbild.

3 Kommentare zu “Verdamp‘ lang her

  1. Bibo59 sagt:

    Ein wunderschönes Gebäude, es ist wirklich schade, wenn so etwas verfällt.
    Ich hatte ja voriges Jahr beim Tag des offenen Denkmals das Glück, zu sehen, was ein wirklich netter Millionär aus dem Schwimmbad meiner Kindheit macht. https://biboskleinefluchten.wordpress.com/2016/09/10/offenes-denkmal/ Sein Fazit: Das Geld was er reinsteckt bekommt er in diesem Leben nicht mehr raus.
    Und darüber müssen wir uns im Klaren sein: Abreißen und neu bauen geht schneller und ist billiger. Die Stiftung Denkmalschutz kann helfen, aber auch nicht alles stemmen. Mehr nette Millionäre braucht das Land.

    • Fjonka sagt:

      „Mehr nette Millionäre braucht das Land“ – und zwar nicht nur für solche Zwecke, sondern auch für soziales, für Naturschutz, für……..
      aber würde jeder Mensch 10% seines Netto-Einkommens spenden, dann wäre auch schon sehr, sehr viel möglich. Und 10% sind gar nicht so viel – ich behaupte mal, daß immer noch die allermeisten hier lebenden Menschen das könnten, wenn sie mal nachdächten und wenn sie wollten.
      (P.S. ja, wenn – ich schaffe das auch nicht jedes Jahr. Einges ist ja per Dauerauftrag geregelt, aber der Rest….)

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s