Kettenreaktion.

Das hier ist das Arbeitszimmer. Wie man nicht sieht, ist es völlig sauber und aufgeräumt. Die Fenster sind frisch geputzt, die Arbeitsplatte ist abgeschliffen und neu geölt.

Wie das?

Seit vielen Monaten (eher Jahren, ehrlich gestanden) nervt die Arbeitsplatte. Da, wo immer die Hände liegen, war der Lack angegriffen und dadurch klebrig. Die Unterlage aus Papier hat nicht wirklich geholfen: zwar klebten die Hände nicht mehr, dafür aber das Papier an der Platte. Inzwischen kam dazu, daß man aus den Fenstern eigentlich garnicht mehr gucken konnte, denn seit längerem schon hatte ich mir immer gedacht „wenn ich das nächste Mal Fenster putze muß ich eh viel abräumen. Dann räume ich gleich alles ab und mache die Arbeitsplatte mit“ Das aber war ein so großes Hindernis gewesen, daß die Fenster inzwischen bummelig ein Jahr lang nicht mehr geputzt wurden….

Aber jetzt!

Tatsächlich hat die Aktion viele Stunden an mehreren Tagen gedauert, denn wenn schon, denn schon….. ich hab auch gleich die Magnetwände zum 1. Mal seit ihrem bestehen ganz leer gemacht, ausgemistet, abgewischt, neu bestückt (nein, ich sag jetzt nicht wie lang das her ist, guckt doch selber…. *rotwerd*), der ganze Kabelsalat war eklig dreckig und wurde gleich mitgesäubert undundund. Ich weiß schon, warum ich so lange gewartet habe…..

Außerdem war die Arbeitsplatte übers Eck, die eigentlich als des Herrn Arbeitsplatz gedacht war, von ihm nie benutzt worden. Das hat sie zur „all der Scheiß, von dem man nicht weiß, wohin damit“- Ablagefläche gemacht. Wie gesagt: wenn schon, denn schon: der Herr F. wurde vor Entscheidungen gestellt: solange die Aktion dauerte hatte er Überlegefrist: möchte er

  • den Arbeitsplatz jetzt doch nutzen?
  • wenn nicht, ihn evtl unten ins grüne Zimmer verlegen? (denn er sagte, er nutze ihn deshalb nicht, weil ich ihn dort zu sehr störe. (Er hat es taktvoller ausgedrückt, aber das ist die Quintessenz dessen, was er gesagt hat *g*)
  • oder möchte er alles belassen, wie es ist? Dann würde ich die Arbeitsplatte so verkürzen, daß Platz für die Unterschränke, den Drucker und sein Karton-Schubladenschränkchen ist – aber nicht für mehr. Eine Schmutz- und Zumüllecke weniger.

Gestern habe ich, nachdem das Hartöl auf der Platte gut getrocknet war, alles wieder zurückgeräumt.

„Na, hast Du Dir überlegt, was nun hier passieren soll?“, fragte ich?

Wer den Herrn F. kennt, kennt die Antwort … er hatte, war aber zu keiner Entscheidung gekommen. „Unten müsste dann ja auch die Holztruhe weg, da müssten wir ja erstmal gucken, wohin die kann“, sagte er. Also gingen wir ins grüne Zimmer.

Fatale Entscheidung, es folgt demnächst: „Kettenreaktion, die zweite“ …… *gg*

P.S. wer sich wundert, daß dies unter der Rubrik „renovieren“ eingeordnet ist, der ahnt nicht, wie viel Arbeit das ganze war/ noch wird. Fast hätte ich eine neue Rubrik „SANIEREN“ anlegen können….. *seufz*

14 Kommentare zu “Kettenreaktion.

  1. Felis sagt:

    Das kommt mir alles sehr bekannt vor 🙂 – https://nightcat.one/2020/04/stehauf/
    Nächste Woche kommt bei mir der Küchenboden dran, eine Aktion, die sich mindestens über drei Tage ziehen wird.

  2. Bibo59 sagt:

    Und jetzt hatte ich auch so ne kleine Kettenreaktion. Eigentlich wollte ich nur eine bestimmte CD hören und nebenbei auf Platte spielen, die ich nicht fand.
    Jetzt ist das Regal abgestaubt, drei andere CDs überspielt und alle CDs neu sortiert.(Verborgene Schätze wurden gefunden, (wo zum Geier habe ich das her?) Und in einer Hülle lag eine leere DVD. Wo ist jetzt die CD zur Hülle?
    Eigentlich die überflüssigste Aktion, zumal unmittelbar daneben immer noch die Steuerunterlagen auf Sortierung warten.

  3. ladypark sagt:

    Oh ja, diese Kettenreaktionen sind zuweilen fast unbeherrschbar. War hier gerade mit dem HWR auch so. Als ich das alles im Kopf plante und mir die ganzen Konsequenzen bewusst wurden, war ich kurz davor, die Aktion abzubrechen.

    Aber jetzt: Ich bin sowas von zufrieden und stolz.

    Bin schon sehr gespannt auf deinen nächsten Bericht!

    • Fjonka sagt:

      Ja, der HWR des Grauens – an den hab ich auch denken müssen *g*
      Ich hatte ja zum Glück nicht weiter als bis zu „Fensterr und Arbeitsplatte“ geplant. Sonst hätte ich definitiv wieder nicht angefangen…. 🙂

  4. zauberweib sagt:

    *grins* Ich kenn das… wenn eine mal der Rappel packt und loslegt, kommt dann noch dies und das und jenes, und wenn ich schon dabei bin… 🙂

  5. Bibo59 sagt:

    Deswegen bin ich so oft umgezogen. Lieber einmal umziehen als alles renovieren. 😉

    • Fjonka sagt:

      Ganz Deiner Meinung! Wenn man neu einzieht macht renovieren Spaß. Wenn man zum 2. Mal dasselbe renoviert fühlt es sich an wie Sysiphosarbeit.

  6. mijonisreise sagt:

    Na ja, letztes Jahr war eine große Ausnahme 😁 … Dadurch das Mini hier einzog, gab es erstmal Änderungen an der Raumnutzung. Später kaufte ich dann ein neues Sofa, wirklich riesig und großzügig, was dann aber auch zu einer Kettenreaktion führte, weil Möbel aus den Wohnzimmer nicht mehr paßten und umziehen mußten und ich auch mit der Raumaufteilung nicht zufrieden war 🤦🏼‍♀️🙄 …
    Täusch dich nicht, auch bei mir findet man stets Staub oder anderes Zeug, das rumfliegt 😂😂😂

  7. mijonisreise sagt:

    😂😂😂 … kenn ich, zur genüge … 😂😂😂 … Ich wünsch dir, euch viel Spaß 😉

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s