Wegwespe, unterwegs mit Spinne

23.6. Ein Tier war plötzlich auf des Herrn F. Arm und hat sich dann zu Fuß in großer Eile auf den beschwerlichen Weg über den Rasen und dann die Wand hinauf zum Insektenhotel an der Schuppenwand gemacht. Es schleppte etwas hinter sich her – eine große Ameise, die ein Tier irgendwohin schleppt? Nein, es hat Flügel. Was ist das???

Zwischendurch gab es eine Pause in einer Bretterfuge, jetzt konnte man gut sehen: eine Spinne ist es, die das Tier hinter sich her zieht.

Im Film sieht man dann, was wir bald erkannten: nein, das ist keinesfalls eine Ameise! Vielleicht eine Wildbiene????

Erst auf den Fotos und im Filmchen, das ich machen konnte, sah ich, daß der Körper ganz schwarz ist. Die deutlich sichtbaren Flecken sind auf den Flügeln!!

 

Leider habe ich die Madame dann aus den Augen verloren. Als ich sie wieder sah, war sie ohne Spinne dabei, unterschiedliche Bambusröhrchen zu „testen“ (meine Interpretation dessen, daß sie unermüdlich herumlief und in Löcher hinein- und wieder herausschlüpfte.) Sie lief aber auch in Nischen hinterm Insektenhotel oder zwischen den Röhrchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Natürlich kann dieses Exemplar auch ein anderes gewesen sein als das bespinnte …


Letztlich habe ich eine Bestimmung vom Experten bekommen (danke, Lennart!!) – es ist die Wegwespe Dipogon(Deuteragenia)subintermedius. Ein häufiges Tier (schreibt Lennart), ungefährdet, über das ich trotzdem nirgends etwas erhellendes finden konnte. Lennart schickte mir diese Verbreitungskarte mit *klick*


Ursprünglicher Verdacht, den ich nicht lösche, weil sich Kommentare unten darauf beziehen: Eigentlich war ich nach einigem suchen ziemlich sicher, die gescheckte Wegwespe, Deuteragenia variegata, vor mir zu haben – es paßt so prima, von der Lebensweise bis hin zur Optik, was Wikipedia schreibt:

Die Art (…) besitzt einen deutlichen Verbreitungsschwerpunkt in den vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaften wie in aufgelassenen Weinbergen oder Streuobstwiesen. Dort ist sie vorwiegend an Trockenmauern zu finden, sie besiedelt aber auch Waldränder oder Halbtrockenrasen mit Felsen und Steinen.

Die Art kommt meist in geringer Individuendichte vor. Als Beute dienen ihnen vor allem Krabbenspinnen der Gattungen Thomisus und Xysticus, sowie Eigentliche Sackspinnen (Clubiona). Diese werden in verschiedenartigen, bereits vorhandenen Hohlräumen eingelagert, so zum Beispiel in Löchern von Steinmauern oder Felsen. In Totholz wurden noch keine Nester der Gescheckten Wegwespe gefunden, obwohl sie sich dort manchmal zum Sonnen oder auf der Jagd nach Spinnen aufhält. Manchmal werden auch die verlassenen Nester der Tönnchenwegwespe und ihrer Verwandten der Gattung Auplopus in Schneckenhäusern oder unter Felsen wiederverwendet oder bestehende aufgebrochen. In einem Hohlraum können ein bis drei Brutzellen mit je einer Spinne angelegt werden, die dann mit Erde und Spinnweben verschlossen werden. Zum Zusammenfegen der Spinnweben besitzen die Weibchen gattungstypische Fegeborsten am Unterkiefer.

Bis ich diesen einen Satz las:

Sie ist nahezu in ganz Deutschland verbreitet, nördlich von Berlin wurden jedoch noch keine Exemplare gefunden.

Allerdings ist der Beitrag von 2010, seither sind viele Insektenarten weiter in den Norden vorgedrungen. Ich behaupte mal einfach, sie ist es, zumal ich nirgends ein Insekt fand, das diesem Tier ebenso ähnlich sieht. Ich lasse mich aber gern eines besseren belehren, nur zu!!!!! 😉

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

3 Kommentare zu “Wegwespe, unterwegs mit Spinne

  1. pflanzwas sagt:

    Das ist ja spannend und was du zuletzt schreibst, denke ich auch. So viele Insekten sind schon gen Norden vorgedrungen. Alles scheint zu passen, warum also nicht. Aber wie ich sehe, hat Puzzle schon was gefunden 🙂 Toller Fund! Ich hatte die Tage ne schräge große Schlupfwespe drinnen. Es wird nicht langweilig 🙂

  2. puzzleblume sagt:

    Scheinbar hat die Art es unter Auslassung des deutschen Nordens nach Skandinavien geschafft:

    https://www.gbif.org/species/5762546

    Da kann ich mir schon vorstellen, dass einzelne sich in den Skandinavien näher gelegenen Regionen Norddeutschland herumtreiben, und nur dass kaum einer sie bemerkt hat, geschweige denn, sie gemeldet hätte.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s