Fleißkärtchen

Der alte, kaputte Badwasserhahn ist aus-, der neue eingebaut (Herr F.) Das Waschbecken ist gesäubert, als der Hahn draußen war, so daß der Kalkrand, der nicht wegzukriegen war, weg ist (Fjonka). Auch Fliesenspiegel und Boden drunter sind sauber (Fjonka)

Frühstücksplatz und „Dreieck“ sind gemäht (Herr F.)

Der Keller ist gesaugt, so daß der Bauschadensexperte sich morgen hoffentlich nicht allzusehr ekeln muß, wenn er sich ansieht, woher denn nun das Wasser im Keller kommen könnte (Fjonka)

Und es ist erst Mittag………

Die Fleißkärtchen haben wir uns verdient. Und ein Eis!!!!

Tjüs….

P.S. Gabs bei Euch noch Fleißkärtchen? Mir sind sie ein Begriff, aber selbst erlebt hab ich sie schon nicht mehr (Einschulung 1971) Und die sehen alle so mädchenhaft aus – freute sich früher auch ein Junge über so ein Kärtchen???

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Haus & Hof.

20 Kommentare zu “Fleißkärtchen

  1. pflanzwas sagt:

    Nee, sowas kenne ich auch nicht. Sehen ja hübsch aus. Zu meiner Zeit, kurz vor dir, gabs auch noch Marienkäfer oder Sternchen oder Stempel, wenn was gut geworden ist. Den Kassettenrekorder würde ich auch nehmen 😉

  2. a sagt:

    Bei uns gab es immer ein gemaltes Sternchen o. ä., oft mit Kommentar wie: ‚gut gemacht‘, ’sehr schön‘, ‚weiter so‘ … Also doch persönlicher, was ich wesentlich netter finde. Und sammeln für Hausaufgabenfrei konnte man bei einigen manchmal auch 😉

  3. Myriade sagt:

    Sowas habe ich noch nie gesehen, und ich bin älter als du. Aber wahrscheinlich gibt und gab es solche Kärtchen in Ö nicht

  4. Marianne Kreuser - Kerzmann sagt:

    Da ich schon uralt bin (Einschulung 1963 ), kenne ich die Fleißkärtchen Hochhaus eigener Erfahrung. Wir waren immer ganz heiß drauf und wenn man 10 zusammen hatte habe Hausaufgabenfrei! Allerdings waren die bei uns nicht schön 🙂

  5. puzzleblume sagt:

    Sehr brav.
    Meine Einschulung war 1966 und Fleisskärtchen oder vergleichbare „Gratifikationen“ sind mir aus eigenem Erleben unbekannt, ich kenne das Wort nur als Redewendung. Auch bei meinen Kindern kenne ich nur goldene Klebesternchen oder bunte Stempel unter einer gut erfüllten Aufgabe im Heft.

  6. Bibo59 sagt:

    Für uns gab es Heiligenbildchen als Fleißkärtchen.

    • Fjonka sagt:

      Da sagst Du was, die gabs bei uns im Religionsunterricht/ Grundschule auch!!! Aber wofür die ausgegeben wurden – daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
      Oder täuscht mich die Erinnerung, und ich hab die bloß so deutlich vor Augen, weil Muddern welche hatte?
      Bin unsicher.

  7. Bibo59 sagt:

    Und wenn ich das richtig verstanden habe, sollst du eigentlich nix tun mit der Schulter.

    • ladypark sagt:

      Ja genau, was hält denn die Schulter von diesem Fleißpaket?
      Den Begriff Fleißkärtchen habe ich schonmal gehört, diese Kärtchen aber noch nie zuvor gesehen. Hübsch. 😉

      • Fjonka sagt:

        Es geht einigermaßen. Einhändiges Tun… tritzdem ist natürlich der andere Arm passiv beteiligt. An manchen Tagen geht denn auch eirklich garnichts, andere sind wie der heutigr, und ich hoffe, daß es sich nicht rächt. Aber IMMER NUR GARNIX geht einfach nicht!!!

Schreibe eine Antwort zu Marianne Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s