Spontanentschluẞ, Donnerstag, 18.Februar, 21:41 Uhr

Ab heute wird wieder aussortiert. Und zwar täglich ein Ding aus meinem Besitz, ein Jahr lang.

Wenn Frau Winnemuth das kann, kann ich das auch! Ich lese nämlich grad „Das große Los“ von ihr. SEHR empfehlenswert, SEHR motivierend (und das mit dem aussortieren war nur ein Nebensatz.)

Tag eins, jetzt: das Kirschkernkissen. Ist zwar hübsch, aber angenehmer wärmen tun die Körner- bzw Spelzenkissen von ParadizeApple.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Sonst so.

24 Kommentare zu “Spontanentschluẞ, Donnerstag, 18.Februar, 21:41 Uhr

  1. satayspiess sagt:

    Ich gehe hier derzeit Schrank-weise vor (tatsächlich schaue ich gerade auf geöffnete Schranktüren, herausgezogene Schubladen und Anhäufungen von Sachen auf dem Boden davor). Leider sind noch viele Schränke übrig. Aber auch die meisten der aussortierten Dinge liegen noch auf Halde. Ein Online-Flohmarkt im Freundes- und Verwandtenkreis reduzierte die Halde nur unerheblich. Aber ich will nicht meckern. Sehr Vieles, was ich nicht mehr benutze, hat schon neue Liebhaber:innen gewonnen. Allem voran meine umfangreiche (und sehr platzraubende) Sammlung an Percussion-Instrumenten. Übrigens … braucht noch jemand zwei wirklich richtig gute Congas? 😉

    Insofern bin ich, was das Ausmisten angeht, eher schubweise unterwegs. Aber das „wohin damit“ ist (für mich) echt ein problem, wenn es sich nichts wirklich um was Kaputtes handelt.

  2. Maenade sagt:

    Für das etwas mehr als den Halbsatz, hier ihre Aufstellung der aussortierten Dinge:
    http://www.daskleineblaue.de/?page_id=1197
    Ich habe das vor Ewigkeiten gelesen (ebenfalls über Das Große Los drauf gekommen) und fand es sehr inspirierend. Mir ist das aber noch nicht gelungen… Mal sehen, vielleicht ja irgendwann. Habe mich prompt wieder festgeguckt.

    • Fjonka sagt:

      …interessant, aber festgeguckt hab ich mich nicht. Das sind ja fast nur Klamotten😳
      So viele Klamotten wie die aussortiert hab ich nichtmal! Das ist ja dann auch einfach, 365 Dinge zu finden, wenn frau so viele kaum getragene Klamotten im Schrank hat.
      Bin enntäuscht, stelle ich fest. Also werde ich nachher nochmal VIEL weiter runter scrollen. Vielleicht war am Anfang der Liste der Kleiderschrank!?

      • Fjonka sagt:

        Okay. Das ging jetzt nicht. Musste gleich scrollen und tatsächlich wird das noch!!
        Angenehm finde ich, daß sie auch fuddelt (eine angebrochene Tüte Gummibärchen, von der frau ziemlich gleich nach dem Kauf feststellt, daß sie ihr nicht schnecjen, wegzuwerfen? Das ist nicht Dein Ernst, Liebelein!!! 😎) Und ich finde EIGENTLICH das Format auch schön, – was, warum, wohin, Foto – aber das würde mir glaub ich zu viel. Wohin übernehme ich aber, Bibo fragte ja gleich hier beim 1. Mal nach…

        • Maenade sagt:

          Ach, siehste, ich hatte unten angefangen zu lesen und das mit den Klamotten gar nicht bemerkt, weil ich dann eben doch wieder aufgehört habe zu lesen. Ich habe mich über die verschiedenen Loswerde-Wege gefreut (wahrscheinlich, weil darunter auch aussetzen war). Und klar mogelt sie auch! Sie wird doch nicht an fünf (oder so) einzelnen Tagen je eine Tasse aussortiert haben, oder? Glaube ich nicht. Und das ist es, was es für mich wohl auch so schwierig macht: Wirklich jeden Tag EIN Ding? Oder am Wochenende 7 überlegen, die ich dann auf die Woche verteile? Muss jeden Tag ein Ding aus der Wohnung raus? Oder reicht der Entschluss (und dann wird es bei mir doch nichts mehr…) Schwierig. Für mich. Aber ich habe beim Nachdenken gemerkt, dass bei uns in letzter Zeit doch auch einiges aus der Wohung raus ist, das schon lange raus sollte: Klamotten, die dann doch nur noch für den Container taugten (und die ich nicht wegtun kann, ohne vorher noch nutzbare Knöpfe zu entfernen 🙄), immer mal wieder Bücher, … Aber dann warten hier auch quasi fertige Pakete darauf, auch endlich gehen zu dürfen: die alten Daunendecken, die zum Recycling sollen (weil ich nicht weiß, was das Paket wiegt), Elektroschrott (weil der Mann mangels Arbeitsweg im Moment nicht am Recyclinghof vorbeikommt), der Wok, der auf dem Induktionsherd doch nicht funktioniert (weil der Bruder noch nicht Geburtstag hat).
          Mir gefällt der Weg mit Foto und „Abschiedstext“ übrigens gut, weil ich mir vorstellen kann, dass so der Abschied leichter fällt. Ein bisschen wie bei Deinem „abgekartet“. Verstehe aber total, dass Dir das zu viel wäre. Wäre es mir wohl auch.

          • Fjonka sagt:

            Mir gefällt ihre Form des Aussortierbeschreibens auch, aber – nee! *g*
            Für mich zählt „in die Tüte für den Sozialladen packen“ als aussortiert, ebenso wie „in den Elektroschrotteimer tun“. (Nur den Entschluß zu fassen allerdings gilt nicht!!! 😉) Ich will ja auch nicht die Umwelt verpesten, indem ich alle 2 Tage nach Kappeln zum Recyclinghof fahre… aber würde ich ein Service aussortieren, wäre das was für EINEN Tag, nicht für so viele Tage wie das Service Einzelteile hat‘ Aber das muß JedeR mit sich selbst ausmachen, denke ich.

            • Maenade sagt:

              …und dann hat die Lütte neulich den Elektroschrott entdeckt und aus einem Discman, einer Handy-Freisprecheinrichtung und einem Rasierer ein ganz neues Gerät zusammengekabelt. Irgendwie hat sie passende Kabel zum Verbinden gefunden. Nur was man damit machen kann?! Wieder in den Elektroschrott tun war nur heimlich möglich. Jetzt ist er besser versteckt, hoffentlich nicht so gut, dass auch wir ihn völlig aus den Augen verlieren…

  3. Bibo59 sagt:

    Ich brauche zum Aussortieren einen Motivationsschub und dann wird das mehr als ein Teil. Seit gestern ist plötzlich und unerwartet meine Schreibtischplatte zu sehen. Dabei abgefallen ich ein Kistchen voll Altpapier.
    Ausnahme sind Klamotten. Da fliegt ziemlich konsequent eine alte raus, wenn ich eine neue kaufe.

  4. Bibo59 sagt:

    Interessant wäre ja, was machst Du damit? Einfach in den Müll, oder weitergeben? oder upcyceln?Kirschkerne kannst Du ja einfach in den garten schütten.

  5. Bibo59 sagt:

    Als erstes kannst Du ein ch aussortieren 😉

    • Fjonka sagt:

      Scon passiert😁

    • Fjonka sagt:

      Das sind sogar eigene! Ich habs aber, weil die Hülle so schön und handgewebt ist, ins Geschenkevorratsschapp gelegt. Viele mögen ja das Gefühl der gröberen, warmen Kirschkerne. Und die Kerne sind selbstgesammelt!!
      Insgesamt werde ich von Ding zu Ding entscheiden. Sozialladen, Altkleidersammlung, verschenken- und als letzte Option: Müll.

  6. Claudia Hollenhorst sagt:

    Ein löblicher Entschluss und ich bin fast geneigt, ihn mir auch zu eigen zu machen, nur… puh, ein ganzes Jahr lang? Vielleicht geht das, wenn man seit Jahrzehnten in einem eigenen Haus wohnt, aber wenn man erst vor gut sechs Jahren in eine um 20 qm kleinere Wohnung gezogen ist? Ich glaube, ich versuche es erstmal bis Ostern, mal schauen, was daraus wird. Auf jeden Fall ein Dankeschön für den Anstupser!

    • Fjonka sagt:

      Für mich, die ich ja schonmal ein Weilchen täglich aussortiert habe, ist genau das die Herausforderung 😊
      Es liest sich aber wirklich nicht wie für Deine Situation gemacht.
      Frau Winnemuth war soweit ich weiß, auch in Wohnungshaltung, auch nicht „schon immer“. Die ist aber auch ein.ganzes Jahr lang versuchsweise in einem einzigen Kleid rumgelaufen, die ist weiter, was Experimentierfreude angeht🤭

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s