Bergmolch!?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

17.4. Diesen kleinen Kerl hab ich gefunden, als ich ein Polster vom Rasen-Steinbrech Saxifraga rosacea, das einfach zu groß geworden war, verkleinert habe. Nach den Fotos habe’ich ihn natürlich sofort wieder dorthinein gesetzt.

Aber kann es wirklich ein Bergmolch sein?

Ja. Denn hier ganz oben gibt es ein isoliertes Vorkommen dieser sonst im Süden beheimateten Tiere, sagt Wikipedia.

Wegen der fleckenlosen Unterseite zusammen mit der granulierten Haut kann es eigentlich wirklich nur der Bergmolch Ichthyosaura alpestris sein. Das wäre, falls ich richtig bestimme, die 3. Art Molch hier im Garten!


Aussortiert: UPS…. keine Vorräte mehr. Mal in die Abseite am Arbeitszimmer geguckt und

Tag 59, ein Tastentelefon. Das ist SO alt, ich weiß garnicht mehr. Warum steht das da, zur Hölle???

Tag 60, Kopfhörer. ?????????

Tag 61, 20.4.: ein Telekom-MODEM. HÄH???? Das kommt weg, da kann der Herr F. aufheben wollen, so viel er will (denn daran liegts oft, daß er Einspruch erhebt, weil man dieses oder jenes Kabel oder Gerät nochmal aufheben sollte, FALLS ……) Und da muß auch noch mehr weg, da drin ist alles voll mit Kabeln, Tastaturen, Mäusen…..

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

23 Kommentare zu “Bergmolch!?

  1. pflanzwas sagt:

    Das ist ja toll und wie schön der ist – und niedlich 🙂 Das Foto mit der Hand ist gut, ich hätte den nämlich auch für größer gehalten. Hihi, daß der da wohnt in dem Polster, wie Gartenkobolde, die sich unter irgendwelchen Moosen verstecken – oder so 😉

  2. satayspiess sagt:

    Gut, dass es auch ein Foto mit Hand gibt. Hätte nicht gedacht, dass der so winzig ist. 🙂

  3. Anna sagt:

    Laut Karte sind „meine“ Bergmolche dann Randgebiets-Molche, so tief im Nordwesten. 🙂

  4. Anna sagt:

    Hier im Garten leben auch Bergmolche, fernab jeglicher Berge. 🙂

    • Fjonka sagt:

      Im Süden sind sie auch weit verbreitet, aber es gibt eine Lücke – und dann wieder diese Population ganz nördlich. Kannst ja mal auf der Karte bei Wikipedia gucken 😃

  5. PurpurBête sagt:

    Wir haben im Hamburger Teich auch Bergmolche (und Fadenmolche). Die Bergmolche sind leider zu wenig scheu, was die Ringelnattern freut. Ich bin erstaunt, dass trotzdem anfangs jedes Jahr wieder welche da sind. Und dann kann ich irgendwann rückwärts zählen … Bis alle aufgefuttert wurden. Ich hasse Ringelnattern!

    • Fjonka sagt:

      Hej, aber wenn jedes Jahr wieder welche da sind, heißt das doch, daß die Ringelnatter eben NICHT alle kriegt. Und daß ich noch NIE einen Molch „einfach so, im Teich oder so, gesehen habe, sondern immer nur beim buddeln oder in der Kellerschachtfalle – die ich ja inzwischen beseitigt hab – zeigt ja auch: daß Du später keine siehst heißt nicht, daß da keine sind 🙂 So ne Ringelnatter ist auch was besonderes – ich würde mich jedenfalls freuen, wenn hier eine wäre!

  6. Die Tierchen halten sich nicht immer an Lehrbücher 😉

    Hast Du ein Glück. Ich muss 1000 Höhenmeter steinigen Bergpfad nebst einiger Gegensteigungen überwinden, um solche Wesen überhaupt mal zu Gesicht zu bekommen. Noch dazu an einem „usseligen“ ich glaub, so sagt man bei Euch) Tag, man bekommt sie nur bei feuchtem, nebeligen Wetter zu Gesicht.

    Kannst Dir selbst mal kräftig auf die Schulter klopfen, die Kleinen sind ziemliche Diven, was ihre bevorzugte Umgebung betrifft. Still, sauber, chemiefrei. Passt anscheinend alles bei Dir (y) 🙂

    • Fjonka sagt:

      Ähm – ja, was „still“ betrifft, scheint diese Population dann ein wenig robuster zu sein: Baulärm, Radios von allen Seiten, Hundegebell, Motorsägen, ………………….. *g* aber ich habe ihn ja auch beim buddeln im Versteck aufgestört, nicht einfach so rumstromern sehen.

      • „Still“ war vielleicht falsch ausgedrückt. Ungestört trifft es vielleicht eher. Und das sind sie ja in ihren Erdlöchern.

        Ich war jedenfalls geradezu verzückt, als ich an einem nebelfeuchten, nieseligen Tag kurz vorm Kramergipfel war und auf einer offenen, steilen Wiese auf einmal Hunderte zu Tage kamen.

  7. Bibo59 sagt:

    Ja, Das ist ein Bergmolch.
    Im Niendorfer Gehege gibt es sogar Kamm-Molche. Die es da eigentlich gar nicht hätte geben dürfen.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s