Sandbiene?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

22.4. Vielleicht ist es ja die offenbar häufigste Art der Sandbienen, die seit vielleicht anderthalb Wochen überall herumfliegt und dazu noch einigermaßen ähnlich aussieht, nämlich die Andrena bicolor? Ich weiß es nicht, aber ich freue mich über die Dutzende kleinen Tierchen, die eifrig überall sind, wo ein wenig Sonne zu sehen ist.

Hier gibt es einen Kalender der Flugzeiten, der aber um diese Jahreszeit nicht allzu dolle weiterhilft, weil offenbar jetzt die Hoch-Zeit der Wildbienen ist.


Aussortiert:

Tag 76: ein paar Ketten. Also ohne Anhänger, nur diese silbrigen Teile.

Tag 77: ein Schmuckständer. Da Teile abgebrochen sind, kommt der in den Müll

Tag 78, 7.5.: Eine Kette „mit“, mit Anhänger nämlich. Ich mag den, er erinnert mich an Schulzeiten, ich bekam ihn von Senol geschenkt, auch das weiß ich noch. Und es ist kein Plastikschund. Aber naja, Schmuck…. ich sagte es schon. Ich füge mal ein Foto bei, vielleicht gibts ja auch da  (und für die Silberketten) AbnehmerInnen!? Ich würde mich wirklich freuen, scheut Euch nicht, immer Bescheid zu geben, wenn irgendetwas Euch anlacht!!!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

10 Kommentare zu “Sandbiene?

  1. pflanzwas sagt:

    Sandbiene hört sich gut an. Ich rate mich dauernd so durch, deshalb alle Angaben ohne Gewähr bzw. keine näheren Namen 😉

  2. Felis sagt:

    Diese kleine Perlmuttmöwe macht mich sehr sentimental. Ich hatte auch mal eine – keine Ahnung wo die geblieben ist. Irgendwie möchte ich ‚bitte haben‘ rufen, doch auch bei mir würde sie würdig aufbewahrt, doch eher nicht getragen werden.
    Kennst du das Gefühl? Aus manchen Dinglichkeiten wächst man quasi heraus …

  3. Bibo59 sagt:

    Auf den behühnerten Flächen haben sich auch als erste kleine Erdbienen eingegraben. Die wollen ja keinen Bewuchs. Bestimmen kann ich die aber auch nicht. Meine sehen anders aus.

    • Fjonka sagt:

      Ich lese grad Witts „Naturgartenbaubuch“, und kann sagen, daß Du jetzt DIE Chsnce auf eine VERNÜNFTIGE und lange schöne Blühfläche hast: Oberboden, der ja schon lose und relativ unkrautfrei ist, spatentief etwa abgraben (kann man gut woanders zu einem Wall anhäufen), nach Restwurzeln absuchen, einige Wochen schwarz liegenlassen, Restunkraut jäten, unkrautfreie 2cm Kompost unterharken, ansäen (eine Saat hast Du ja schon gefunden) , festwalzen, 6 Wochen feucht halten. Ist recht unaufwändig und das Resultat wird viele Jahre lang toll sein

      • Bibo59 sagt:

        ZU spät. Erstens ist mein Boden nicht lose, sondern fester Lehm, in den kein Spaten eindringt und ich habe auch die Samen schon eingebracht, noch während die Hühner hier waren.
        Aber nächstes Frühjahr gibt es ja neue Hühner.

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s