Huch! Ein BÄR im Fjonk’schen Garten!

Habt Ihr gewusst, daß es eine ganze Schmetterlingsgruppe gibt, die BÄRENfalter oder -spinner heißen? Ich nicht. Ich dachte, ich hätte wieder einmal eine andere EULE gefunden, aber nix da – es ist ein

GELBER FLECKLEIBBÄR (Spilosoma lutea)

der da an der neuen Balkontüre saß und sich geduldig porträtieren ließ:

Er mag Gärten und Waldränder mit feuchter Luft, und die Raupen haben Glück, daß sie sich von solchen Pflanzen ernähren können, die auch heute noch an vielen Stellen wachsen: Brom- und Himbeeren, Brennesseln, Löwenzahn und anderen. Heikel finde ich ja, daß sie in Gespinsten auf dem Boden als Larve überwintern. Bei all den suchenden Amseln und Igeln, trampelnden Menschen und rollenden Schubkarren…. aber dieser hier hat offensichtlich auch das überstanden. Ein ausgesprochen hübsches Tier mit seinem cremefarbenen Pelzchen mit den schwarzen Applikationen 🙂


Aussortiert, Tag 111: ein halbes Küchenbuffetfach ist leer, weil ich mal sämtliche Plastikdosen rausgeräumt habe, geguckt, ob noch Deckel da sind, von jeder Größe höchstens zwei als sinnvoll zum aufbewahren erachtet habe und den Rest (je nach „recycelte Verpackung“ oder „extra irgendwann gekaufte Dose“ in den gelben Sack oder die Sozialladentüte gepackt habe. Zusätzlich zu den zuvor schon hier erwähnten waren es nochmal ein Viertel gelber Sack voll plus wenige in der Sozialladentüte.

Tag 112: Ferreroschachteln, 3 Stück, aus der Geschenkverpackungsschublade „die kann man doch nochmal bestimmt….“ ja. Sch***-Verpackungsmüll ists trotzdem, und die müssen nicht ewig hier rumstehen, weil sie vielleicht irgendwann mal….Gelber Sack

Tag 113, 28.6.: Ein Edelstahl-Schüssel-Set, 3 Stück ineinander, flach mit Anfaß“ohren“. Zu groß für Katzenfutter, zu klein und flach für Salat – für uns unnutzbar. Interessenten hier?? Sonst Sozialladen

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fauna.

8 Kommentare zu “Huch! Ein BÄR im Fjonk’schen Garten!

  1. pflanzwas sagt:

    Das ist ja ein besonders schicker! Eulen, Bären, Spinner, Wickler, Pudel 😉 Ich habe mich da auch schon köstlich amüsiert!

  2. Bibo59 sagt:

    Ich mag ja Blutbären. Sehr hübsche, in dunkelgrau und rot gehüllte Bärenspinner. Auch genannt Jakobskrautbär. Die Raupen ernähren sich von Jakobskreuzkraut. Das Jakobskreuzkraut allerdings ist seit einigen Jahren als giftig verschrien und es hieß, man solle es ausmerzen wo auch immer es aufträte. Dabei ist es keine invasive Art, sondern einheimische Pflanze und wächst und blüht auch nur alle paar Jahre. Dieses Jahr mal wieder. Und weil ich Blutbären mag, bleibt das auf meiner Wiese stehen.

    • Fjonka sagt:

      Giftig ist das nur getrocknet im Heu, und auch dann nur, wenn Du es aufisst *g*
      Insofern: Entwarnung total! 🙂
      Aber stimmt, Blutbären kannte ich eigentlich auch, hatte ich nur nicht aktiv im Hirn als „Bären“

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s