Magnetische Worte -163- und nicht viel mehr.

…aber so ’ne Blüte im offenen Ohr kann auch ganz schön kitzeln….

Was gibt’s hier sonst so?
Erfreut kann ich berichten: nicht viel!
Der innerliche Streß hat deutlich nachgelassen. In den nächsten Tagen sollen die Zeiten des Säckeschleppens vorbei sein: die Pelletlieferung steht an.

Es fehlt dann noch:

  • dämmen des Abzugsrohers in den Schornstein
  • hydraulischer Abgleich
  • „töten“ des Heizungskreislaufwassers (entkalken etc, da wird für 2 Tage ein Gerät angeschlossen)
  • die kontrollierte Zuluft von draußen, per Leitung
  • und natürlich der ganze Formularkram, damit dann auch die Förderung ausgezahlt werden kann.

Ich glaub das war’s – nicht mehr viel, aber ich hätte es gern „durch“. *wink* nach Portugal – selbst dort verfolgt man, wie ich gestern erfuhr, den Fortgang unseres Heizungsbaus…. 🙂

Nicht viel– das gilt erfreulicher- (und erstaunlicher-)weise auch für die diesjährige Weihnachtsbeleuchtung im Umfeld. „Das Dorf“ hat offenbar beschlossen, zu verzichten (was heißt: die Straßenbeleuchtung ist nicht zum weihnachtlichen umgebaut), und auch in privaten Vorgärten gibt es viel, viel, viel weniger Weihnachtsbeleuchtung als sonst. Manche haben deutlich reduziert, viele sind ganz dunkel, es ist toll!
Nur Nachbars schräg gegenüber haben wie jedes Jahr den ganzen Garten VOLL mit leuchtendem Krams. Aber nuja…. ebenfalls wie jedes Jahr sind sie relativ vernünftig: die „Pracht“ zieht nur vom Dunkelwerden bis 22 Uhr Strom, und dann wieder morgens ab 7 bis zum hellwerden.

Ach ja, und mit mir los ist auch nicht viel – seit gestern abend, also jetzt, wo ich dies schreibe, seit ein paar Stunden. Keine Ahnung, es ging los damit, daß eine leicht geschwollene Unterlippenstelle schmerzte, und dann irgendwann fühlten sich beide Lippen geschwollen an und taten weh, aber sehen tut man nix, und die Augen trocken, und es fühlt sich an wie Fieber, und es fragt sich, ob ich irgendwas ausbrüte, oder ob da jetzt, wenn dieser Bericht erscheint, schon wieder nicht mehr viel von über ist.
Schön wärs.
Nicht viel ist einfach was schönes, scheint mir.

Magnetische Worte -162-

Wahre Worte. Endlich waren mal wieder Freunde hier, gestern, und wir haben zwar nicht Brot und Käse, sondern Cashew-Kichererbsencurry und BINGO gehabt, aber uns damit ebensogut die Zeit vertrieben 🙂

Magnetische Worte -161-

Wie oft hab ich das getan in diesem Sommer?

Na?

Dreimal genau….. *

Und Ihr?


*Warum?

zu windig
keine Zeit
innere Ruhe fehlt
….die lange Fahrt….
zu heiß
zu kalt
keine Lust
zu viele Schmerzen (autofahren)

Tja. Jedes Jahr dasselbe.

Magnetische Worte -157-

Achja, ein frommer Wunsch, das! Von der Sache mit den Schmerzen hab ich ja bereits berichtet…

Aber von wegen „Sing mit Sommerstimme“:

Inzwischen ist ja schon Ende Oktober – und obwohl die Bäume schon sehr herbstlich aussehen und der Wein vorn am Haus nahezu blattlos ist, blüht noch immer richtig viel im Garten. Ich zähle mal auf:

Nachblüte: Drei Sorten Storchschnabel, Bergflockenblume, Waldscheinmohn, gefleckte Taubnessel, weiße Taubnessel, Königskerze, Kuckuckslichtnelke, Wald-Lichtnelke, Zwergglockenblume, Klatschmohn

Immer noch: Natternkopf, Rauke, Kerzenknöterich, Nachtschatten, Gänseblümchen, Nachtkerze, Wegwarte,  

Normale Blühzeit: Herbstzeitlose, zwei Arten Astern, Efeu

Was überhaupt nicht blühen dürfte: Bachnelkenwurz (blüht sonst im Mai. Punkt. Nix Nachblüte oder so) Löwenzahn,

Magnetische Worte -156-

Ja, Sonne – das wäre schön, obwohl der Regen notwendig ist. Aber wir bekommen beides zu wenig, derzeit…. düster, grau – aber trocken. Nur hier und da mal ein wenig Feuchte, ebenso hier und da mal ein Sonnenstrahl… tja. Herbst in Angeln – isso.

Magnetische Worte -154- und -155-

So schnell kanns gehn: Monatelang hing, von wem, ich weiß es garnicht, ein magnetisches Wort an der Tafel. Es lautete

KEIN SCHWEIN WILL NACH LIPPE

Da ich ja schon häufig recht lokalpatriotischen Besuch aus Lippe hatte, so auch jetzt wieder, gab es darauf gleich mehrere Reaktionen. (Das Ursprungswort hatte ich leider noch nicht geknipst, und es wurde beim reagieren auseinandergenommen)

 

 

Magnetische Worte – 153 –

🙂

Ich muß zugeben, daß ich mich momentan allerdings eher fühle wie ein Vogel Strauß. Es ist mir viel zu viel, was da auf uns zukommt, und ich will einfach nur, daß bei allen ole Lüüd wieder alles gut ist. Wird es aber nicht werden, für keineN der vier. Das, was ich persönlich tu ist gefühlt zu wenig und doch: mehr kann und kann und kann ich nicht, aus unterschiedlichsten Gründen.

Verzeiht mir die Andeutungen, i mog net ausführlicher werden, nach wie vor nicht, aber muß doch manchmal ein Stimmungsbild „loswerden“


Aussortiert, Tag 108: eine Bambusmatte. Als Wassertankverkleidung „zwischengeparkt“, solange sie hält (gilt sowas als aussortiert? Ausnahmsweise ja, weil die seit JAHREN im Schuppen dumm rumgestanden hat)

Tag 109: Lichterkette, batteriebetrieben, weiß. War ein Demoteil beim T***R, statt wegwerfen mitnehmen, dachte ich. Und mal für ein Geschenk nutzen. Aber ich kaufe keine Batterien, um sie für eine Lichterkette zu benutzen. Macht das Eine von Euch? Dann kann sie gern die kleine Lichterkette haben….. ebenso wie die

Tag 110, 25.6.: Lichterkette, batteriebetrieben, rot, mit derselben Geschichte. Besser als neue zu kaufen – wenn nicht, kommen sie trotzdem mit Jahren Verzögerung jetzt in den Elektroschrott.

Magnetische Worte -152-

Besuch. Ein Wort, das man kaum noch erkennt. Wir hatten tatsächlich mal wieder einen, und er hat sogar magnetisiert 😉


Aussortiert:

Tag 62: Eine Zimmerantenne – Elektroschrott

Tag 63: 2 defekte Mäuse – also die für den Computer 🙂 – Elektroschrott

Tag 64, 23.4.: eine kaputte Fairphonehülle – Müll