Geknickt

Hier ist nochmal mein Knick-Bericht von 2014. Er wird in wenigen Tagen ergänzt von einem Bericht über ein Knick-Seminar, auf dem wir gestern waren, das ein ganz anderes Licht auf unsere Knicks geworfen hat und deshalb hochspannend für uns war.

Schreiben und lesen lassen

P1060101 Das knickähnlichste, das ich finden konnte – bitte mal in die Links gucken, da gibts bessere Fotos….

In den Kommentaren zum Starenschwarm im Garten vor ein paar Tagen ging es letztlich mehr um Knicks und Landwirte und den Zusammenhang zwischen beiden als um Stare und Gärten. Es entspann sich ein Gespräch, aus dem sich Fragen ergaben und einige Antworten fanden. Aber erstmal wurde klar: okay, stimmt ja, so ein Knick ist kein globales Allgemeingut, nicht mal ein deutsches. Nein, Knicks gibt es – geschichtlich bedingt – in Norddeutschland.

Aber was ist denn nun überhaupt ein Knick?

P1060103 Ah! Eine hohe Hecke!? Nein, das war mal ein Knick.

Ein Knick ist ein Gebüsch auf einem Wall, ganz eben mal schnell gesagt. Der Wall ist schräg angelegt. Hier (klick) kann man sich so einen Aufbau mal ansehen. Auf diesen Wall werden einheimische Gebüsche gepflanzt, und zur Pflege (damit keine Baumreihen draus werden) wird…

Ursprünglichen Post anzeigen 635 weitere Wörter

Krank oder nicht krank – das ist hier die Frage …

Wurde nachts 2x mit Ohrenschmerzen wach, seither kränkliches Gefühl, und das Ohr schmerzt nur noch beim dranrumdrücken und fühlt sich sonst ein wenig „belegt“ an.

Der Herr F. war letzte Woche mit Ohrentzündung, die sich aufs Trommelfell gesetzt hatte, krankgeschrieben (weil er natürlich erst dachte: „äh, Pickel im Ohr, muß ich durch, tut weh“, bis er auf einmal nicht mehr hören konnte)

Habe ich mich jetzt angesteckt, oder wird das ne Erkältung?

Könnte ja soweit egal sein – morgen zum Doc und gut. Wenn ich nicht gucken müsste, daß ich für die Arbeit Ersatz rankriege, falls ich krank bin.

Da ist grad guter Rat teuer, ich kanns einfach nicht erspüren, was das werden will.

Tja.

Hab jetzt erstmal Frau Chefin im Sonntag gestört, damit sie sich drauf einstellen kann, evtl arbeiten zu müssen. So wäre es mir andersrum auch lieber als plötzlich zackzack loszumüssen, wo man sich auf einen freien Tag gefreut hatte. War okay so

Plöd!!

Breit

Am Silvesterabend, mit den Freunden nach dem Fondue drinnen und dem Schalenfeuerchen draußen, haben wir uns darüber unterhalten, daß wir alle seit einiger Zeit ungebremst in die Breite gehen. Und daß wir das alle ziemlich kacke finden (bloß der Herr F. hat sich bei der Bewertung der Fakten fürnehm zurückgehalten, wie mir just noch einmal auffällt).

Auffallend ist der unterschiedliche Umgang mit den Tatsachen:

  • Die Freundin fastet seit längerem 2x wöchentlich. „Ich bin eher der ganz oder garnicht-Typ!“, sagt sie. Außerdem ist sie der tatkräftige Typ. (Sage ich *g*) „Da ist ein Problem? Dann ändere was, damit da möglichst schnell kein Problem mehr ist!!“
  • Der Herr F. nimmts hin – er hat im letzten Jahr diese angeblich Wunder wirkende Geschichte mit dem „12 Stunden oder mehr nix essen“ begonnen, von der ich ihm erzählt habe, die ich aber selbst nicht testen kann, weil ich heftige Kreislaufprobleme bekomme, wenn ich nicht regelmäßig „nachschiebe“. Ganz still und kommunikationslos hat er damit begonnen, wie es seine Art ist. Leider hats keine Wunder gewirkt. Nicht mal klitzekleine.
  • Der Freund hat sich – explizit NICHT zu Silvester – vorgenommen, schwimmen zu gehn und weniger zu essen, ich bin gespannt, ob er das tut und ob er dann tatsächlich abnimmt. Ich trau’s ihm zu, aber sicher bin ich nicht.
  • Und ich? Ich kann es nicht fassen – aber ändere auch nix. Warum? Weil ich nicht meine, etwas falsch zu machen. 50 Jahre lang habe ich gegessen, wenn ich Hunger oder Appetit hatte – und mal zu, mal abgenommen, Schluß. Alles gut. Und jetzt soll, was 50 Jahre lang funktioniert hat, plötzlich falsch sein? Also fühle ich mich unwohl mit den klemmenden oder schon nicht mehr anziehbaren Hosen – und tue trotzig nix, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

Meine Handlungsoptionen scheinen mir allerdings auch äußerst begrenzt. Weniger essen? Ich habe HUNGER!! Und wie erwähnt, Kreislaufprobleme wenn ich dem nicht nachgebe. Andere, sinnvollere Eßzeiten? Geht nicht. Wegen meiner Arbeitszeiten. Sport? Schweinehund. Wolkenkratzergroß!

Ich schätze, ich sollte mir als Vorsatz für nächstes Silvester vornehmen, meine Handlungsstrategien zu überdenken. Trotzig zu sein ist nicht immer zielführend ;-|  Und vielleicht sind bis dahin ja die Wechseljahre rum, und das ganze pendelt sich von ganz alleine auf hinnehmbarem Niveau wieder ein!? *seufz* Schließlich wäre es bis dahin schon 2021 durch …. Einfach mal abwarten, ob abwarten zielführend ist … und wenn nicht?

Ach, mal sehen….

 

Ein gutes neues….

Entspannt soll es sein, das neue Jahr.

JedeR von Euch möge dazulernen – welche Themen auch immer von Interesse sein mögen –

und solche Tage seien zu Genüge vorhanden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz: für 2020 wünsche ich allen Mitlesenden allzeit genug Futter für Körper, Geist und Seele!

Und danke, daß Ihr hier seid! Für mich ist das wirklich toll – ein Austausch, der mir fehlen würde, wenn es ihn nicht mehr gäbe! Und Ihr stillen MitleserInnen – fühlt Euch ermutigt, auch mal den Tippfinger zu rühren 🙂

Norderstraße-Katzen

Seit geraumer Zeit malt eine N.M. in der Norderstraße in Flensburg Katzen an die Wände. Im Laufe der Jahre habe ich einige gesammelt, ein paar davon waren auch schonmal hier im Blog vertreten. Es soll inzwischen noch einige mehr geben, auch mit Bezug zu den Geschäften/ Häusern, an deren Wänden sie sind….

Diese beiden sitzen auf der Treppe zur dänischen Bibliothek und sehen sich aus einigen Stufen Ent-
fernung an.

Absicht? Nein. Vandalismus 😦 Ein Freund erzählte mir, dies war einmal eine Mosaik-Katze. Das Foto habe ich erst jetzt im Dezember gemacht – vielleicht wird sie ja noch einmal wiederhergestellt!? N.M musste auch schon Katzen restaurieren, denen die Augen ausgekratzt worden waren etc – soooo schade! Dieser hier hat nur noch ein Auge:

Es hat sich wohl herausgestellt, daß ein psychisch kranker Mensch die Augen ausgekratzt hatte… nuja, sowas gibts immer wieder mal.

Ich muß dringend mal wieder auf Suche gehen!!! 🙂 Aber ersteinmal wünsche ich Euch allen entspannte „Tage zwischen den Tagen“

 

 

Frohe Weihnachten!

Symbolbild 😉

Für die Feiertage wünsche ich Euch Kerzenschein, Zeit füreinander und für ein gutes Buch – und je nach Vorliebe auch für eine schöne Kanne Kaffee oder eine gute Flasche Wein.

Nochmal – leider noch immer aktuell…

2014 hab ich diesen ziemlich wütenden Bericht geschrieben. Leider hat sich nicht viel geändert. Und ich finde ihn gar nicht schlecht. Also gibts ihn jetzt nochmal, ganz wenig ergänzt und bearbeitet – meinen Artikel über die Leut‘, die nix verstehn (wollen) ….

Alle irre außer ich.

Letzt‘ fuhr ich im ergiebigen Nieselregen gen Flensburg, da steht da Einer auf seinem Hofplatz, Spritze auf dem Rücken, und ab mit der Chemiescheiße über die schönen, sauberen, weißen Kiesel. Ja, klar, Leute – wir wohnen hier in Norddeutschland, da algt alles ein, was länger als drei Wochen rumliegt. Und Ihr bedeckt Eure Höfe, Eure Vorgärten und Auffahrten mit weißen Kieseln und spritzt dann Anti-Algen-Chemie und Anti-Moos-Chemie und Anti-Unkraut-Chemie und bedauert auf irgendwelchen Veranstaltungen am Abend drauf lautstark, daß ja gar nichts mehr blüht. Und daß die Vögel immer weniger werden. Und überhaupt war früher alles besser und auch nicht so teuer und überall flogen noch die Schmetterlinge und warum wollen sie den Bach jetzt wieder schlängeln lassen, renaturieren nennen sie das, was ein Quatsch, so gerade siehts doch viel ordentlicher aus*, und  … 
Wie, Eisvogel?
Was hat denn DAS jetzt damit zu tun? Achja, genau, immer weniger Vögel, ich weiß auch nicht – also, früher waren die überall, und wie schön das aussah im Frühjahr, wenn alles geblüht hat. Jetzt blüht ja nix mehr, komisch ist das! Ach, Ihr habt Bienen? Die sind ja sowas von wichtig, ne? und man liest ja immer, die gibt’s bald kaum noch. Früher hatten wir auch viel mehr Hummeln, ja, ich hab schon überlegt, ob wir nicht mal ’nen Päckchen Bienenblumen aussäen sollen, wir haben da ja so einen schönen Topf auf dem Stumpf von der Magnolie, die da früher stand**,
– warum?
Weil, die war ja so groß geworden und jetzt moost der Rasen auch nicht mehr so, schön grün jetzt, natürlich muß man regelmäßig vertikutieren und düngen und was gegen die Gänseblümchen machen und den Löwenzahn. Das Round-up taugt ja nicht so viel, das hatten wir mal, im Herbst war das ganze Unkraut schon wieder da, aber jetzt haben wir da was, hat uns die Gisela gesagt, das bringt was***
Was meinst Du damit, kein Roundup!? Die Bauern dürfen doch auch spritzen! Da macht unser bißchen doch nun wirklich nichts aus****. Beim Bauamt, die dürfen ja auch nix mehr machen, wie das aussieht am Straßenrand, alles so unordentlich, überall Unkraut! –
Wie, Bienen???
Habbich doch schon gesagt, die Bienen sind so wichtig, toll, daß Ihr welche habt, aber was hat das denn damit …. das ging doch jetzt grad um daß das alles so unordentlich ist…. Wir durften ja auch die Kastanien bei uns in der Straße nicht fällen, dabei machen die so viel Dreck*****, und dann beschwert sich der Nachbar wieder über den Lärm vom Laubbläser. Und wo der Strom doch jetzt so teuer ist mit der Energiewende.
Fächerbesen?
Wo man die doch einfach hätte fällen können, in der Nachbarstraße stehen doch genug rum, sollen Die sich doch da den Rücken kaputtmachen , aber wie sind wir denn da jetzt drauf gekommen?

Undsoweiter.

Alle irre, da draußen

😦

* Unterhaltung mit de ole Lüüd über die Kielstau, die bei ihnen hinterm Grundstück fließt und jetzt nicht renaturiert wird, weil sich die Dorfbewohner dagegen starkgemacht haben…

** anzuschauen in Mohrkirch, Hauptstraße

*** Gespräch am Nachbartisch als wir letztens mal essen waren

**** O-Ton unser Nachbar

***** so geschehen in Süderbrarup, bloß weiß ich nicht mehr, ob’s Kastanien waren. Die Anwohner wollten, daß die vor 25 Jahren gepflanzte Allee längs ihrer Wohnstraße gefällt wird, wegen des Drecks. Der Dreck ist Laub.

3. Advent

….natürlich: vom Äppelken! 🙂

PSKatz

  • Preniere 1: vorgestern hat Elsa zum 1. Mal auf des Herrn Schoß gelegen
  • Die Wunde schließt sich gut, die Antibiotika nimmt Mauski ohne Probleme an, und er wirkt fit und gesund
  • Premiere 2: gestern beim „Morgenstupser“ hat El Mauski erstmals auch Elsa mit der Stirn geschubst – sehr zart und freundlich, und so hat sie es auch aufgefaßt 😃
  • Fast-Premiere 3 heute nacht: beide Katzen mit uns – Elsa in des Herrn Kniekehle, El Mauski zu meinen Füßen. Mitgekriegt haben wir das übrigens nur, weil einmal ein kleines Geknurre anhub, das sich aber schnell wieder legte. Und eine Fast-Premiere ist das, weil zu Zeiten, als der Mauski noch nicht so ganz bei sich war, es ja schon einmal eine solche Nacht gegeben hatte

Schon wieder was ausgegraben *gg*

Ich hatte die Teile, die nah beieinander im Boden lagen, extra gesäubert, in Wasser eingelegt, nochmal gesäubert – aber wurde nicht schlau draus. Was kann das nur sein, das ich da nahe dem Teich beim Schneebeeren-dezimieren ausgegraben hatte???? Dann kam der Herr F., und mit ihm die Erleuchtung:

So wird ein Pedal draus … 😉

PS: El Mauski hat der Herr F. so überrumpelt, daß er dann nochmal schnell in der Box war. Die TÄ ist zufrieden, er hat aber nochmal Schmerzmittel und Antibiotikum gespritzt bekommen. Ab heute abend bis SA dann per Tabletten (mal sehn, wie das am besten gehen wird), und dann ists okay, falls nicht noch was auffälliges kommt. Heureka!!! Und gechippt und bei TASSO angemeldet ist der Kerle jetzt auch.

Weihnachtsschmuck

Ihr versteht, was für Masten ich meine!?

Angesichts eines dieser Masten, um die bis in mehrere Meter Höhe Girlanden und Lichterketten gewickelt sind, sage ich gedankenverloren: „Wie machen die Leute das bloß, daß das klappt mit diesen regelmäßigen Abständen? Ist mir echt ein Rätsel!“

Darauf der Herr F. : „Das wird wohl einfach hingelegt und hochgezogen, an den Fahnenmasten sind doch so Vorrichtungen“

Achneeeee, und ich hab mir immer hohe Leitern vorgestellt, die dauernd umgestellt werden müssen, und unten steht wer: „die dritte Schlaufe von oben muẞ noch ein Stück weiter hoch! Und die fünfte ist zu dicht an der sechsten! Brauchst Du noch Kabelbinder?“ Wieder eine Illusion weniger…… der Herr jedenfalls hat ordentlich gekichert über meine naiven Vorstellungen vom anbringen des Weihnachtsschmucks….

Unser Garten schmückt sich derweil ganz von selbst weihnachtlich. Kein Wunder, daß ich mich nicht auskenne ….

Kein Weihnachtsstern drinnen? Nö. Aber eine stinkende Nieswurz draußen!!

Kein Christbaum? Die Sternmiere hat die richtige Optik, bloß mit der Größe hapert’s…. vielleicht, wenn wir noch ein, zwei Jahre warten?

Baumkugeln

en detail

Auch Kugeln züchten sich schonmal selbst heran 😉

Die kleinen Baumkugeln sind übrigens Zinnoberrote Pustelpilze

Was man leider auf keinem meiner Fotos erkennt: die sind rotorange und machen ihren Job als Weihnachtsschmuck also besser als hier erkennbar!

 

 

 

 

Still und starr kann der See auch ohne Eis liegen, und die Schneebeere ist eh jeden Winter von allein mit Kugeln übersät.

 

Wer noch mehr „weiß“ mag: das Wintergeißblatt fängt schonmal zu blühen an, schöner als Schnee ist das allemal!

und mit etwas Phantasie kann man sogar Sterne finden ;-). Die Heidenelke präsentiert sie am Boden liegend.

Hui!!!!

Eindeutiger könnte es nicht sein:

Elsa geht für ein Stückchen Rindfleisch durchs Feuer, während El Mauski eher semibegeistert ist.

Sprich:

Elsa klaut das Stückchen Fleisch, von dem Mauski noch überlegt, ob er es wohl essen mag, dem verdutzten Mauski vor der Nase weg! Extra runter vom Fellsessel und direkt zu ihm hin. Keine 5 cm zwischen Mauski und dem Fleisch, und Elsa setzt sich und frißt!!!! Ich war eben wirklich sprachlos, als ich das anguckte!!!!

El Mauski saß derweil mit possierlich um die Pfoten gelegtem Schwanz da und schaute zu…. Nein, mit Gulasch kriegen wir diesen Kater nicht in die Box (dafür weiß ich jetzt, was tun, sollte Elsa je eine Tablette brauchen 😃)

Außerdem zieht Mauski das hungern weiterhin dem Korb vor. Auch wenns Trockenfutter oder Leckerstangen gäbe, die er lieber mag als das Fleisch. Nur wenn Niemand in der Nähe und die Tür zu ist zwischen ihm und uns, dann geht er zögernd bis zu den Schultern rein. (Ich sah’s durchs Fenster der Tür)Solange ich dabei bin, springt er demonstrativ aufs Fensterbrett und schaut raus. Ich-habe-keinen-Hunger!!!

Schade. Keine Chance auf ein streßfreies eintüten des Katers morgen….

 

1. Advent

Vom Äppelken gemalt!!! 🙂

Ob sich das hier zum Adventskalender auswächst insofern, als ich jeden Tag einen Beitrag „schaffe“ – das weiß ich noch nicht. Aber der Versuch ist hiermit gestartet…

Heute, im Zug

Wollte von Eckernförde heim.
Threema- Nachrichten an den Herrn:


Ach Du Sch***
Wäre jetzt fast nach Kiel gefahren! (Anmerkung: das ist die Gegenrichtung)

Der Zug fuhr unheimlich weit raus, und ich wunderte mich schon, daß fast alle noch weiter ganz in den 1. Wagen liefen. Ich ab in den 2., und da fragte mich die einzige Frau, die drin saß, ob ich nach Kiel wolle

Ich so nö, nach Flensburg, wieso? Und dann sagte sie mir, dann müsse ich nach vorn, dieser Wagen führe zurück nach Kiel


😱

Es hat noch geklappt, der fürsorglichen Dame sei Dank, die nach meinem hektischen „DANKE!“ noch meinte, das gäbe es hier ja öfter. Aber Himmelherrgott, wieso schreiben Die das denn dann nicht in den Lauftext am Gleis?????

 

Heute gehen Sternfahrten von Landwirten gen Berlin. Man protestiert, daß die Landwirte am Limit sind, daß es so nicht weitergehe. „Recht haben sie“, dachte ich. Bis ich kapierte: die sagen das richtige, aber die Konsequenzen, die sie gezogen haben wollen, sind genau die falschen! Sie sehen ihren Berufsstand durch die Auflagen zum Naturschutz kaputtgemacht, durch Gewässerschutz und Dünger-Kontrollen. Und sie sind, wie immer, wenn man diese Art Proteste mitkriegt, wiedermal aufgewiegelt vom allmächtigen Bauernverband, der sich ganz offenbar nicht mehr als Bauern-, sondern als Agrarindustrielobbyisten versteht. Jetzt juckt es mich in den Fingern, übles zum Thema „Bauernverband“ zu schreiben, aber ich bleibe lieber konstruktiv, dieser Text fordert Euch eh längeres lesen ab 😉

Der Leiter des DNR (Deutscher Naturschutzring) sagt zu den Bauernprotesten Richtiges:

„Die heutigen Proteste zeigen: Die Landwirtschaft steckt in einer tiefen Krise. Doch weder das Aktionsprogramm Insektenschutz noch die Auflagen zum Schutz unseres Grundwassers haben die Landwirte in diese Krise gebracht, sondern eine Agrarpolitik, die seit Jahrzehnten auf maximale Intensivierung und Exportorientierung setzt.

Die Fortsetzung einer solchen Politik kann daher keine Option sein. Sie treibt Landwirte in einen ruinösen Wettbewerb, in dem die Wertschätzung ihrer Arbeit und für Lebensmittel auf der Strecke geblieben ist. Und sie ist mitverantwortlich für die tiefe Biodiversitäts- und Klimakrise. Ein Fakt, der weder geleugnet noch kleingeredet werden kann.

Wir brauchen daher eine Politik, die das Höfe- und Artensterben aufhält. Das kann nicht gelingen, wenn die berechtigten Interessen von Bauern und Bürgern gegeneinander ausgespielt werden. Ein Neustart in der Agrarpolitik ist überfällig. Die milliardenschweren Agrarsubventionen müssen endlich so eingesetzt werden, dass sie Landwirten und dem Klima-, Umwelt- und Tierschutz zugutekommen.

Wenn es also einen „Reset“ braucht, wie der Bauernverband fordert, dann nicht, um Umweltauflagen weiter zu schleifen, sondern um Landwirte zu unterstützen, diese besser zu erfüllen. (…)“

Dieses Zitat fand ich, als ich über den Naturgartenverein heute einen Aufruf zur Beteiligung an einer europäischen Bürgerinitiative (EBI) zugeleitet bekam. Diese Initiative hat „eine andere Form der Lebensmittelproduktion, ohne Agrochemikalien, gesünder und nachhaltiger für Natur und Mensch“ zum Ziel. damit will man „sicherstellen, dass die unschätzbare Vielfalt an Lebensmitteln und bäuerlichen Traditionen in Europa erhalten bleibt.“ Genaueres kann man hier lesen (es ist bei weitem nicht so vage, wie’s sich in meiner Kurzzusammenfassung anhört!!) *klick* und hier gehts gleich zur Unterschrift *klick*, denn es werden 1 Million Unterschriften gebraucht, um die EU dazu zu bringen, einen Gesetzentwurf vorzulegen.

Solche EBI waren schon früher erfolgreich, Ihr erinnert Euch vielleicht an die gegen die Privatisierung der Trinkwasserinfrastruktur, also lohnt es wirklich, sich zu beteiligen.

Bitte, tut das!