Päckchen.

P1040606?

P1040607??

P1040609???

P1040608????

P1040611

!!!!!

DANKE, Du Äppelken

🙂

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

P.S. Das hat ’ne gaaaaaanze Weile gedauert, bis ich auf diese Lösung gekommen bin. Ist es überhaupt die, die Du Dir gedacht hattest? Sieht klasse aus, das!!

Nach Jahren! Wißt Ihr überhaupt, was heute für ein Tag ist!?

Großer Elch, Du hörst mein Klagen
darum laß mich Eines sagen
Du bist groß und ich bin blöd
das schwöre ich beim Smörebröd

Seit vielen Jahren im Kopf gehabt, immer wieder, aber eben leider nicht vollständig.  Jetzt nochmal wieder im Blog-Archiv davon gelesen und auf die Idee gekommen, zu googeln. Lange gebraucht, aber fündig geworden!

Original hier, auffe Ohren:
Da erfahrt Ihr dann auch, daß dies nicht nur ein besonderer Tag ist, weil ich dies wiedergefunden habe, sondern auch …. aber hört selbst 🙂
Hörprobe, schon auf die richtige Stelle eingestellt (auf „Hörprobe“ klicken, grün sind hier im Blog immer verlinkte Worte/ Sätze)

Damals hatte Folgä das als Bilderbuch, und so hörte ich monatelang immer, wenn es Grund zum klagen gab, seine Stimme durch die Wohnung schallen: „Großer Elch….“ – Ganz dieselbe Stimme ists ja nicht, aber die norddeutsche Klangfarbe ist doch sehr ähnlich, das macht’s umso schöner, denn Folgäs Stimme ist ja nunmal leider nicht mehr zu hören! Seit fast siebzehn Jahren nicht mehr, inzwischen! Es gibt nicht mehr allzu viel, dessen ich mich völlig klar und „wie vor 5 Minuten“ entsinnen kann – aber sein „näh!?“ gehört dazu, das grinsen – und eine ganz bestimmte, kleine Geste, die ganz genauso auch (und ausschließlich auch) der Michelmann manchmal macht, und die mich jedesmal in mich hineinlächeln läßt, wenn ich sie bei ihm sehe.

Heute schon gelacht?

Nein? Dann WTF, evolution? angucken

Ein Beispiel?

tumblr_mhyneaSLn11s3yrubo1_1280

Dark thoughts keep evolution awake some nights. It tosses and turns for hours, tormented by visions of creatures too twisted for anyone else to see—creatures, like the stargazer fish, that it knows no decent natural force would ever even imagine. In a desperate attempt to feel normal evolution tries to bury these demons within the murky sand of its subconscious. Deep down, though, it knows that this is a futile effort—that sooner or later, the beasts will creep back out.

*grins* – und davon gibt’s mehr: mal gibt’s Dialoge mit „Evolution“, mal wird sie direkt angesprochen, mal führt sie Selbstgespräche- und immer gibt es dazu seeeeehr passende, faszinierend-häßlliche Tiere zu sehen. Klasse, das! Ich jedenfalls hatte Späßken und hab’s jetzt abonniert.

Noch’n schneller Verpackungstipp

Nun soll man ja eigentlich keine Tiere unter den Weihnachtsbaum legen, aber bei solch tiefenentspannten kann man ruhig eine Ausnahme machen, gell?

(Ich hab mich grad sowas von weggeschmissen- das MUSSTE ich Euch noch vorführen!)

Nostalgie …

Da hat doch humptydumpty einen BC-thread von vor FÜNF Jahren herausgekramt und wieder nach oben (im Forum) gepusht, und dieser thread war von mir eröffnet und ist Nostalgie pur für Alle, die in den 70ern und 80ern groß wurden.
Ich habe ganz zu Beginn dieses threads von meiner Jeans erzählt. Von DER Jeans. Der mit den vielen Lederflicken. Damals gab’s sie noch, wenn auch schon seit Jahren im Schrank. Inzwischen – *seufz*- ist sie tatsächlich im Müll gelandet. Aber auch nur, weil sie im Schrank (dem im fast unbeheizten Gäste“trakt“) Schimmel angesetzt hatte. Und daß ich sie nie wieder tragen würde, das war eh klar….
Aber lest selbst die Geschichte meiner Lederflickenjeans- Anlaß war damals ein Buchring- Gernot Gricksch „Im Schrank“:

Habe nun doch schon die erste Geschichte (Anm.:des Buches) gelesen, und – ohweh – Gernot Gricksch und seine alte Lederjacke – das ist die Geschichte von mir und meiner Lederflickenjeans!!!!
Die Gute hab ich seit 1986.
Das weiß ich deshalb so genau, weil sie ein Einkauf für meinen großen Schritt weg von daheim war: weg vom Rheinland, hin zur Lehre in Franken, wo ich keinen Menschen kannte.
Damals war sie noch ne normale Jeans.
1988 dann war ich um einiges dicker geworden und trug eh nur noch Pumphosen, selbstgeschneidert (das allerdings nicht, weil ich SO furchtbar dick gewesen wäre, sondern weil ich die toll fand). Da hab ich sie meinem damaligen Freund geliehen.
ICH meine: geliehen. ER sagt: geschenkt. Naja.
Jedenfalls, als er mich dann schändlich verraten und verlassen hatte, da hab ich sie mir zurückgeholt, schon aus Prinzip. Und weiter nicht getragen, weil ich ja meine Pumphosen hatte.
Aber dann: 1989!!! Der Umzug nach Flensburg, Neuanfang, ich kurze Zeit später fast 10 Kilo leichter – und stolz in meiner Jeans!!! Die ungeheuer bequem und schön war. Und getragen wurde. Und getragen. Und getragen.
Dann das erste Loch, und da mein (nun anderer) Freund gut nähen konnte und sogar Maschinen zur Verfügung hatte, die Leder schafften: der erste Lederflicken. Am Knie.
Dann gings rapide: 5 Jahre, in denen ich fast keine andere Hose trug, und die Flickenlandschaft wurde immer ausgedehnter. Und ich hab diese Hose GELIEBT!!!!
Tja, und dann?
Sie liegt immer noch im Schrank. Sie paßt auch noch, das ist es nicht.
Aber ich bin inzwischen 41, und deshalb paßt sie dann irgendwie doch nicht mehr, und das auch schon seit – na, vielleicht etwa 9 oder 10 Jahren.
Jedes Jahe ein- oder 2 mal hab ich so richtig Lust auf meine Hose.
Dann zieh ich sie an – stell mich vor den Spiegel – sehe eine von diesen übriggebliebenen Altfreaks, die gar nix mehr merken, seufze SEHR tief, zieh sie wieder aus – und schmeiße sie NIE in den Müll!!!!
Genausowenig wie die Lieblingspumphose, die hat aber immerhin noch ne Aufgabe: einmal im Jahr erschreckt sie den Schornsteinfeger, weil der im Keller das Licht anmacht – und da hängt sie, zusammen mit den wunderbaren Elefantenschuhen mit den Wollsocken drin, einer Lieblings- Rüschen- ewiglang- Flowerpowerbluse und einem Windeltuch um den nichtvorhandenen Hals das Abbild der Oedi, wie sie sich 1992 am liebsten mochte…….
*S_E_U_F_Z*!!!!!

Und da man mich da nun WIRKLICH nicht wieder erkennt, hier ganz öffentlich ein Bild aus der Pumphosenzeit (’86)- und 2 aus der Fast-noch-ungeflickten-Flickenjeanszeit (’89) Übrigens: die 10 abgespeckten Kilos kamen einzig und allein daher, daß es in Franken superleckere Torten bei jedem Bäcker gibt- und Flensburg damals die totale Torten-Diaspora war. Zum Glück habe ich die 10 Kilo noch nicht wieder drauf, obwohl sich das geändert hat *g* Die 5, die wieder drauf sind, die liegen aber auch nicht an Torten. Eher an Chips. Und am Alter.

  

Und wer jetzt auch nostalgisch aufgelegt und etwa in dem richtigen Alter ist, dem empfehle ich den thread- da gibts ziemlich viel „damals pur“: hier klicken zum lesen

Und für Diejenigen, die sich jetzt vielleicht wirklich da festlesen: die besprochene Party in Frankfurt hat es dann wirklich gegeben, schön war’s 🙂

Wildfänge

Das schönste am crossen sind – für mich – die Wildfänge.

Wildfänge- das heißt, die Bücher, die ich irgendwo hinlege,

-hänge,

-setze,

-stelle

und die dann Irgendjemand findet, mitnimmt- und darüber auch etwas im Netz schreibt.

Ganz besonders schön ist es natürlich, wenn der richtige Mensch das richtige Buch findet.

Das passiert wirklich manchmal! So auch gestern abend. Da komm ich heim und finde einen Eintrag für ein schon recht betagtes Buch: es war „Der norddeutsche Kuriositätenführer“. Ich hatte es auf einem Kieler Treffen auf dem Büchertisch gefunden und dann einige Zeit als WC-Lektüre genutzt. Einiges gibt es sicherlich nicht mehr, denn das Buch ist aus den 70ern, aber andere Sachen sind eher zeitlos gewesen.

Wie auch immer, obwohl das Buch schon so alt war, fand ich es durchaus weiterhin lesenwert und hatte es deshalb wieder freigegeben, auf einem kleinen Weihnachts- und Kunstmarkt in der Nähe. Und jetzt, 10 Monate später, diesen Eintrag bekommen:

…beim Aufräumen auf dem Lindauhof entdeckt. Durchgeblättert und an vielen herrlichen Titeln & Geschichten hängengeblieben. Beruhigt festgestellt, daß die Welt schon immer und auch im ‚bessern Früher‘ ein skurriler Ort mit bezaubernden Menschen war und meine Wahlheimat Schleswig noch ein bißchen mehr in’s Herz geschlossen. Merke: es lohnt sich durchaus, die kleinen, feinen und alltäglichen Geschichten aus dem Heute zu notieren – irgendwann werden es vielleicht auch kleine Lesefreuden sein – für die Enkel oder Urenkel oder überhaupt.

Und nun dabei noch das bookcrossing entdeckt – wunderbar!!

Lieber Finder: You made my day!!!!! 🙂

What’s up bei Biens?

Das MÜSST Ihr Euch anschauen- dort (beim link oben) beginnen und dann rechts unten drunter immer den nächsten Artikel anklicken- Ihr werdet Euch wundern, was die Brumseln NOCH so tun außer summen! Man beachte dabei immer die Überschriften, bitte!  *breitgrins*

WAS????

Sie ist die Partei von Theodor Heuss, Walter Scheel und Hans-Dietrich Genscher – und hat die Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt. Nun ist die Freie Demokratische Partei nach zahlreichen Wahldebakeln in ihrer Existenz nachhaltig gefährdet. Die Intendanten der ARD haben deshalb beschlossen, der FDP beizustehen: Am Sonnabend, den 29. April, wird Florian Silbereisen im Thomas-Dehler-Haus in Berlin unter dem Motto „Die große Freie Demokratische Party“ eine Spendengala zur Rettung der Partei moderieren.

Das ist der Beginn eines längeren Artikels auf ARD-online. Bitte, lest Euch das mal ganz durch (das ganze Zitat ist ein Link)…….

*g*

Heute

Ein Schlick auf die Blei zeigt: es ist wieder mal trüblig neb heute. Die Zeiten, als es lohnte, die kurzärmelige Hose rauszuholen, sind lange vorbei, und manchmal fühle ich mich wie das sprichwörtliche führerlose Brötchen auf sturmgepeitschter See – ein typisches Herbstgefühl.

P.S: Unsere gesammelten Ver-sprech- und -les -er sind, finde ich, manch anderer Sammlung hochhaus überlegen!

Kühe im Auto.

Es gibt ja durchaus ein paar Dinge, für die ich mich begeistern kann. An allererster Stelle wären da zu nennen

Häuser (alte, schöne, mit eingeschlossen sind Details wie
Fenster,
Beschläge,
Dachpfannen
Türen
und und und….
so Mancher musste leidvoll erfahren, wie es ist, wenn ich da ersteinmal ins reden gerate *g*)

Dann gäbe es da noch

Gärten (eine bestimmte Art davon, naturnahe nämlich wie zB. diesen.)

Und offenbar auch

Kühe

eine Leidenschaft, die mir erst heute so recht bewußt wurde, als hier ein Päckchen ankam, liebevoll gepackt vom Paradiesäpfelchen, und innendrin ein wunderbares Buch namens

Ja, Gute, ich erinnere mich an die Autofahrt letztes Jahr. Ich weiß allerdings nicht mehr, wie ich auf dieses Thema kam – aber es gibt da einen Bullen, der mir seit Jahren im Kopf herumspukt – in Dingholz hat er damals auf der Koppel gestanden, ein Fleischrind- wenn ich so das Buch durchblättere könnte es ein Charolais gewesen sein. Herrlich! Bei jedem Schritt konnte man jeden einzelnen Muskel unter dem hübschen falben Fell spielen sehen – ein Kraftpaket!!! Ein paar Löckchen auf der Stirn, ruhiges Temperament – ein Bild von einem Stier (schade, daß ich damals noch nicht bloggte – der wäre was für die Kategorie „so soll es sein“ gewesen). Von dem hab ich Dir also kurz mal (!) erzählt. Ob ich die wunderhübsche Kuh, wahrscheinlich eine Limousin, auch erwähnt habe, mit der ich mich als Jugendliche so angefreundet hatte (in Dänemark wars), daß ich letztlich täglich stundenlang an sie gelehnt auf einer margeritenübersäten Wiese lesen durfte und für die Freunde, mit denen ich dort war, verloren war, das weiß ich garnicht mehr.

Also, wie gesagt, ich hab mal eben kurz was von diesem Bullen erzählt und mich schwer gewundert, daß plötzlich neben mir ziemlich gegackert wurde – offenbar ist es nicht so normal wie ich dachte, daß frau sich für eine schöne Kuh so begeistern kann. Und hat nachhaltige Eindrücke hinterlassen.

DANKE!!

Und der Herr F. kann sich dann jetzt immer einen leckeren Birnenschnaps hinter die Binde kippen, wenn ich mich mal wieder in Schwärmereien verliere, das wird’s ihm dann auch leichter machen ….

Übrigens: gut, daß der Michelmann hier nicht mitliest – von dessen Fenster aus konnte man nämlich den hübschen Bullen betrachten, und seither muß ich mir mindestens 5x im Jahr die Geschichte anhören, wie Fjonka damals sich garnicht mehr einkriegen konnte wegen eines Bullen, und ob ich wohl auf Schwarzenegger stehe (NEIN!!!!! Muskeln gehören an Tiere, nicht an Männer!!!!) undsoweiter. Dem erzähl ich mal lieber nix von diesem Buch…..