April

Dieser April hat seinem Namen alle Ehre gemacht. Es gab: Nachtfrost, Sonne, Regen, Hagel, Gewitter, Sturm, Windstille. Die Temperaturen waren reichlich niedrig, zwischen -6° nachts und 11° am Tage. Und die Rapsblüte setzt erst in den letzten Apriltagen gaaaaaanz langsam ein.

In meinem Garten im April prinzipiell  Bienen-interessant (allerdings gibt’s nicht VIEL davon):
Mit reichem Nektarangebot:
Sumpfdotterblume,
2blättriger Blaustern der hat auch reichlich Pollen, aber bei uns hat sich kein Bienchen hineinverirrt- wahrscheinlich ists doch allzu wenig, schade!
Mit viel Pollen:
Hohler Lerchensporn,
stinkendeNieswurz

In meinem Garten von Interesse, weil’s VIEL davon gibt:
Scharbockskraut: mäßig Nektar und Pollen – Nachbars Bienen waren ordentlich unterwegs darin (Mitte April)
Osterglocken: mäßig Pollen, wenig Nektar
Buchsbaum: mäßig Nektar und Pollen, aber den Bienen scheint’s zu gefallen (um den 15.4. ordentliches Gesumme darin)

–  Ringsum im Angebot:
Weide, diverse Arten, die ich nicht auseinanderkenne – in diesem Monat ganz wichtiger Pollen- und Nektarlieferant für die Bienen. (Stehen zB gleich im Knick hinterm Haus, ein einziges Gesumse da drin an den raren wärmeren Tagen 🙂
Schlehe:  reich an Pollen, mäßig Nektar- (Blüte ab 21.4. in Gange gekommen)
Löwenzahn: sehr pollenreich, reich an Nektar – (Erst ab 25. 4. kommen langsam die ersten Blüten)

Wenn man den Blühkalender auf der Seite der Honigmacher aufruft (von der all die links stammen), kann man sehen, wie unterschiedlich doch die Blühzeiten von Gegend zu Gegend sind. Die Schlehe zB wird schon bei „Ende März“ aufgeführt, hat aber hier erst ab 21. APRIL die ersten Blüten geöffnet. Ich musste, um „meine“ Blühkandidaten für diesen Monat herauszufiltern die Blühzeit von Ende März bis Mitte April durchgucken.