Hier werde ich geholfen!

Oft habe ich so irgendwie-unkonkret-nichtformulierbar-ungute Gefühle bei irgendwelchen Sachen, die so um mich herum vorgehen.
Leider nicht immer, aber immer wieder einmal geschieht es, daß ich ein paar Tage später irgendwo im Netz einen Artikel oder auch „nur“ einen Kommentar lese, der genau dieses ungut-wabernde in klare Worte faßt und mir im besten Fall auch noch begründet, warum sich das für mich so ungut anfühlte. Meist schreibe ich dann einen dankbaren Kommentar *g*

Ein Superbeispiel ist mir jetzt erst untergekommen:  die Sache mit der Präventivhaft für Gefährder. Immer, wenn ich davon hörte, fühlte sich das ungut an, waberte irgendwie als leichtes Schaudern durch den Körper – aber so recht fassen konnte ichs auch nicht. Erst recht nicht formulieren oder gar begründen. Denn wäre es nicht eigentlich gut zu finden, wenn Leute, die im (konkreten) Verdacht stehen, Böses im Schilde zu führen, aus dem Verkehr gezogen werden?
Dann kam ein neusprech-Beitrag in meinen Reader, und jetzt weiß ich, was ich fühle und sogar warum 😉

DARUM ist das ungut! (klick)

Dankeschön an Euch da draußen, die Ihr nachdenkt, klarer seht als ich und Euch die Mühe macht, zu recherchieren!!


Einige Tage später bin ich noch über das neue „Gemeinsame Zentrum zur Unterstützung der Rückkehr“ gestolpert. Hört sich ja auch nicht schlecht an – WENN man schon weniger Fremde hier haben will, dann diejenigen zu unterstützen, die zurückkehren wollen. Aber Pfeifendeckel: in diesem Zentrum sollen Sammelabschiebungen organisiert werden! Da wusste ich zwar gleich, warum ich das ungut finde, das musste mir Niemand erst erklären – aber was soll das, die Leut‘ mit solchen Worthülsen, die sich netter anhören, zu ver**schen??

Freumich!

Manchmal sind so Statistikseiten ja doch zu was nütze:

Ich sehe in den Blogstatistiken unter „Referrer“ (das sind die Seiten, von denen aus Jemand auf meinen Blog geklickt hat) die openpetition-Seite. Denke

???

klicke drauf, komme auf die Petition gegen Abschiebungen nach Afghanistan. Überlege, wie von dort aus Jemand auf meinen Blog gefunden haben sollte. Sehe seitlich eine furchtbar schlecht zu lesende „Woher kamen Unterstützer?“-Cloud. Verrenke mir die Augen, bis ich feststelle: beim drüberfahren erscheinen nicht nur die Links, sondern auch sogar Zahlen, und:

von meinem Link aus haben (bisher) zwei von Euch die Petition unterzeichnet!

Freumich 🙂


Nun schiebt ja Schleswig-Holstein bisher eh nicht nach Afghanistan ab – aber das kann sich schnell ändern, außerdem sind ja längst nicht alle, die hier mitlesen, aus S-H. Ich kenne selbst flüchtig einige AfghanInnen, die fürchterliche Angst haben, doch noch abgeschoben zu werden. Drei waren schon kurzzeitig im Kirchenasyl „gefangen“, einer hat inzwischen eine Arbeit im Ort und hat nun trotzdem den Abschiebebescheid für sich und seine Familie bekommen. Gut, daß er in S-H lebt, und doch – jetzt mit dieser Unsicherheit leben zu müssen! Alle drei Monate wird nun neu entschieden, furchtbar!

„Unsere“ Iraker übrigens haben nach wie vor keine Nachricht vom BAMF. Ab. hat als letzter jetzt auch bald seine Anhörung, dann warten alle vier auf ihre Bescheide.
Mir graust ein wenig: sie sind so zuversichtlich, zumindest erstmal ein Jahr Aufenthalt genehmigt zu bekommen – mir fehlt inzwischen, wo wir so oft von Ablehnungen hören, diese Zuversicht. Und die neueste schlechte Nachricht ist, daß es auch nicht mehr klar ist, danach klagen zu können: obwohl sehr viele Klagen durchkommen, ist die steigende Zahl der abgelehnten Klagen Anlaß, nun immer öfter Prozeßkostenbeihilfe für die Klagen nicht zu genehmigen – wegen fehlender Erfolgsaussichten.

#webseidank

BC1

BC2

#webseidank heißt eine Blogparade, die ich spannend zu lesen finde, und bei der ich wohl am besten mal einfach eine Liste mache, weil mir richtig, richtig viel dazu einfällt.

Das Thema lautet:

Was mir das Web Gutes gebracht hat

Und da gibt es wirklich viel! Ich tippsele mal los:

  • Musik. Im BC-Forum habe ich vor Jahren mal eine Aktion gestartet: JedeR MitmacherIn brennt eine CD mit ihren persönlichen „Best of“- Stücken, schickt sie mir, zusammen mit Porto, und ich mische durch, so daß JedeR eine andere CD bekommt. Grandios: ich konnte natürlich ALLE hören und mir sechs oder sieben CDs mit den Stücken zusammenmischen, die mir gefielen – höre ich immer noch hoch und runter!
  • Menschen. Ich kann garnicht sagen, wie sehr sich der Kreis an Menschen, die ich mag, erweitert hat, seit ich im Netz bin! Von Nur-Schreib-Bekannten über (Dutzende) inzwischen kennengelernte bis hin zu langjährigen Freundschaften – und auch den Herrn F. hab ich ja nunmal über ein Buch bei BookCrossing kennengelernt….
  • Ideen. Auch die Zahl der Ideen ist Legion…. dabei tut sich besonders das Thema „Umweltschutz/ Nachhaltigkeit“ hervor. Keine Ahnung, wie ich an so viele Ideen dazu hätte kommen sollen (und so viel Motivation hätte schöpfen können) ohne Internet!
  • Input. Ohne Internet hätte ich sehr, sehr vieles, das ich heute lese, nie kennengelernt. Weil es einfach „da ist“, bei BC, kostenlos und gemeinschaftlich. Wenn ich mir ein Buch für viel Geld kaufen muß, überlege ich natürlich viel länger, ob sich’s wohl lohnt, da reinzulesen, und in Büchereien suche ich viel zu eingeschränkt, stellte ich fest, seit ich via BookCrossing Bücher empfohlen bekomme
  • Bloggen. Ohne Netz kein Blog. Und dies Blog hier, die Kommunikation darüber sowie das mitlesen bei Anderen ist mir richtig wichtig geworden im Laufe der Jahre.
  • Informationen. Das hilft, besonders beim Thema „Biens“. Oder „Nachhaltigkeit“. Oder „Rezepte“. Oder „Wetter“. Oder…………………………………..
  • Urlaube. Im Urlaub erweitern sich die Möglichkeiten, Interessantes ausfindig zu machen, enorm. Für uns vor allem durchs geocachen. Wir sind zwar keine Herzenscacher, aber im Urlaub haben wir doch schon viele schöne und spannende Stellen entdeckt, die die Tourist-Info uns nicht genannt hat/ hätte. Zum Beispiel den Dansesten in Norwegen oder die
    Blick vom Dansesten - Einer großen Felsplatte, auuf der früher Tanzdeste stattfanden - im Nichts! Mit Geigern...

    Blick vom Dansesten – Einer großen Felsplatte, auf der früher Tanzfeste stattfanden – im Nichts! Mit Geigern…

    Buchenholzteergewinnung bei Schwerin. Aber auch durch die neuen Bekanntschaften sind wir ordentlich herumgekommen. Wir kennen Leut‘ vom Bodensee bis zur Hallig Oland, bei denen wir zu Besuch waren, und – für mich noch viel wichtiger:

  • Besuch. Wir bekommen von überallher Besuch, was ich unendlich genieße, da ich ja selbst nicht so gern reise. Toll unter diesem Aspekt ist auch, bei Couchsurfing Mitglied zu sein.
  • Und dann noch: Kontakt. Es ist eine andere Art des Kontaktes, mit Freunden, die weit weg wohnen über mails eben mal kurze Zeilen zu tauschen oder in den Blogkommentaren Aktuelles zu lesen als zu Vor-Web-Zeiten auf Briefe und Telefonate angewiesen zu sein. ANDERS. Nicht unbedingt auch besser (weil manchmal auch oberflächlicher), aber leichter aufrechtzuerhalten. Und auch bei Nahebei-Freunden ists so. Die wenigsten haben ein Blog. Aber bei denen, die eines haben bin ich einfach „näher dran“ und besser informiert, was bei ihnen grad los ist. Das finde ich schön.
...wenn das web nicht will....

…wenn das web nicht will….

Das meiste Gute, das das Web mir gebracht hat, folgt direkt oder indirekt daraus, daß ich BookCrossing (BC) gefunden habe. Oder BookCrossing mich *g*. Sogar ans bloggen bin ich über BC gekommen, als Bibo mir sozusagen vormachte, daß so ein Blog pipileicht zu führen ist. Und nein, das ist nichts kommerzielles, nur um das mal klarzustellen – denn für BC habe ich persönlich bisher ausschließlich per Spenden Geld gegeben – alles, was man dort machen kann, kann man kostenlos tun. Inzwischen bin ich weniger aktiv dabei, aber ich kann garnicht sagen, wie viel schönes mir das mitmachen dort gebracht hat! Insofern ist BookCrossing für mich, was für Thomas und Anette von der Blogparade ihre Themenchats und Foren sind: eine Basis, auf der sich unglaublich viel entwickelt hat.

Danke, Web! Danke, BC! Danke, Ihr Leut‘ hier!!

…und mal wieder zehn…

Die Schnelligkeit, mit der ich neue Blogs finde, die mir beachtlich und folgenswert scheinen, nimmt ab – immerhin *gg*

„Zum Glück“ gibt es in meiner Liste Derer, denen ich folge, auch immer mal wieder Blogs, die sich garnicht mehr zu Wort melden (und die ich dann nach einigen Monaten abbestelle, im Tausch gegen ein anderes Blog) und seltener auch solche, die ich nicht mehr mitlesen mag. Das verhindert, daß  das Bloglesen zur Vollzeitbeschäftigung wird…

Hier also weitere zehn Blogs:

  1. mmandarin schreibt schöne Texte und macht tolle Bilder. Ein Lufthol-Blog für mich 😉
  2. Hundertsand bietet Infos zum Thema nachhaltiges Leben/ Umweltschutz im Alltag. Vieles ist für mich nicht neu, aber immer mal gibt es Beiträge, die mich in den Hintern treten, zB kürzlich der über nachhaltige Girokonten
  3. Hundert mal Veggie ist das dazugehörige Zweitblog. Rezepte interessieren mich persönlich überhaupt nicht – aber es werden auch Infos zum Thema angekündigt und letzt‘ gabs schonmal einen Bericht über Vitamin B12 – das lese ich vorerst mal einfach aus Wissensdurst mit, ohne daß ich zu wasauchimmerfüreiner Ernährungsänderung tendiere 🙂
  4. meertau ist schön, weil er oder sie, ich weiß es noch nicht, genau wie ich einfach so über egal was ihn oder sie gerade beschäftigt bloggt. Ich mag sowas ja – und offenbar steht grad auch noch ein Umzug an. Da kriege ich ja eh blinkende Augen *gg* Wenigstens aus 2. Hand ein Neuanfang …. Außerdem gibt es schöne Texte aus Sicht von Dingen. Guckt selbst!
  5. Über Vollkornkartoffeln könnte man genau das mit den deutlichen Worten auch sagen; ich mag, wie hier die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Themen aus recht persönlicher Sicht angeguckt wrden
  6. allesundjedes hat den Blog-Untertitel „Leben mit Depression“. Ich bin erst kurz dabei, finde aber die Beiträge gut geschrieben und mitnehmend
  7. Die Miesi hab ich ja schon mit ihrer Adventsverlosung vorgestellt. Sie spinnt aber auch (also, mit Rad *gg*) und häkelt und sie hat Hühner und….
  8. Das verrückte Huhn ist wiedermal ein Tipp für Freunde des selbermachens im Sinne der Nachhaltigkeit.
  9. Quark im Pfandglas gibt dazu ebenfalls gute Anregungen. Nicht mal „de ole Fru“ wusste mir zu sagen, wie man vor Dr. Oetker Pudding gemacht hat – hier könnt Ihr’s nachlesen! (Wir haben die Zutaten schon da…) Aberr es geht dort auch grundsätzlich und politisch.
  10. Lat not least Spaetlese trocken Viele Tierbeobachtungen, und dazwischen grundsätzliches und alltägliches, auf eine Art geschrieben, die mir zusagt.

Viel Spaß 🙂

 

 

Wiedermal zehn ….

  1. Was machen die da? aus der Reihe „der Name ist Programm“…. mich erinnert es auch ein bißchen an die Sendung mit der Maus – da hat man auch immer ganz viel über verschiedene Berufe gelernt und in Fabriken reingucken können und sowas. Und ein klitzekleines bißchen erinnert auch der Schreibstil der Beiträge daran. (Ich finde die Sendung mit der Maus übrigens toll!) Könnt Ihr Euch meine Überraschung vorstellen, als ich beim schmökern dort über eine mir bekannte (und hier ab und an auch per Kommentar auftauchende) Dame „stolperte“, die bzw deren Beruf dort ausführlich porträtiert wurde? Dolles Ding, das! *g*
  2. Glaserweblog gleich der erste Beitrag nach dem abonnieren von „Nr 1“ führte mich zu diesem Blog. Nun sollte man meinen, es sei nicht so fürchterlich interessant, aus dem Berufsleben eines Glasermeisters erzählt zu bekommen – weit gefehlt, hier gehts um Kunden, Praktikanten, das Arbeitsleben… und das ist sogar sehr interessant!
  3. Auf Wortkulturen bin ich über meinen Kleinvieh-thread beim BookCrossing-Forum aufmerksam geworden. Ich muß sagen: toll! Es geht um ein umweltgerechteres, aber auch sonst gerechteres Leben, und es gibt sehr interessantes zu entdecken. Zum Beispiel den Artikel über Gesundheit, auf den Ihr, dem Link folgend, kommt, weil das Blog so aufgebaut ist, daß man vom Hauptlink aus nur aufs „about“ kommt. Man muß sich also leider durch die Kategorien klicken und kann nicht einfach chronologisch lesen…
  4. Eine Deutsche in Japan. Ganz normales Alltagsleben, und doch sooooo anders – man lese nur mal diesen Artikel über Toiletten……
  5. …und eine Frau Mitte 80, die bloggt, was ich an sich schon so ungewöhnlich finde, daß ich da eine Zeit lang mitlesen möchte.
  6. Sehr spannend finde ich dieses Blog einiger BewohnerInnen des ökologischen Gemeinschaftsdorfes Siebenlinden. Wo mir das Dorf an sich, allem, was ich bisher davon gehört oder gelesen habe nach zu schließen viel zu esoterisch angehaucht ist, hat das Blog Gedanken über gemeinschaftliches wohnen zum Inhalt – und ist, finde ich, sehr angenehm geschrieben – ohne Sendungsbewußtsein, aber sehr persönlich. Und da ich mich eh für gemeinschaftliches wohnen sehr interessiere, ja, es mir prinzipiell (wenn denn die Gemeinschaft paßt) gut für mich vorstellen könnte, ist es spannend, aus Innensicht darüber zu lesen.
  7. „Was wurde aus…“, fragt man sich doch des öfteren mal, wenn ein einst in den Medien präsentes Thema nach einigen Monaten so überhaupt garnicht mehr vorkommt. Manche dieser themen greift die Rubrik dieses Namens von spiegel-online wieder auf. Interessant.
  8. Alice Pantermüller ist Autorin und Norddeutsche. In welcher Funktion dieser beiden Vollzeitbeschäftigungen sie nun ihr Blog schreibt, das sei dahingestellt. Jedenfalls schreibt sie in unregelmäßigen Abständen, und sie schreibt amüsant über Schreiberlings-Nöte und -freuden, aber auch über den ganz normalen Alltagswahnsinn.
  9. Evangeline Neve lebt seit Jahren in Nepal. Dort hilft sie Mädchen und Frauen, und derzeit auch anderen Nepalesen und Nicht-Nepalesen. Denn ihre Liben und ihr Haus haben die Erdbeben ohne Schäden überstanden, also organisiert sie jetzt Zelte, Decken, Essen für Diejenigen, bei denen das anders ist. Da sie auch BookCrosserin ist und mehrere Crossies aus Deutschland, die in den letzten jahren in Nepal urlaubten, sie kennengelernt haben, wurde im Forum gesammelt – und über diese Aktion kam ich auf Evangelines Blog. Sie schreibt verständlicherweise zur Zeit her selten, aber mitzulesen lohnt.
  10. Graugans. Texte, die mich berühren. Nicht alle, aber einige. Ihr könnt ja mal testen, ob es Euch auch so geht.

Unser Dorf…

Ein wirklich interessanter TV-Tipp kam mir da von ravensfruityjoy letztlich ins Email-Postfach geflattert. Ein halbstündiger Film des BR von 1976 – in dem in ziemlich ironischem Ton erklärt wird, wie man in mehreren Schritten vorgeht, um zu erreichen:

Unser Dorf soll häßlich werden

Man hat ja wirklich oft das Gefühl, daß genau das das Ziel ist, wenn Altes zerstört wird, Neues so gesichtslos-monströs irgendwohin geknallt und überhaupt Alles dem Fetisch „Auto“ untergeordnet wird …. letzteres damals noch erbarmungsloser als heute. Ansonsten allerdings gewinnt man schon den Eindruck, daß sich allzuviel nicht geändert hat. Die Asbestzementplatte wurde durch die Vollwärmedämmung ersetzt, wenn es darum geht, so greuslich wie möglich alte Häuser unter einer Verkleidung zu verstecken, die 60er-Panoramafenster sind abgelöst worden von Pseudo-Sprossen, die in den Proportionen einfach vorn und hinten nicht stimmen. Und es gibt nur noch selten Glasbausteine in Neubaufassaden … na, wie auch immer- vieles ist anders, wenig besser geworden. Und doch – es ist spannend, sich die alten Kastenwagen zu betrachten, die da fahren, die Kinder in engen Shorts und die geblümten Betonsockel-Sonnenschirme mit Knick und Fransen *g* Und Leute meines Alters erkennen auch die Gartenstühle mit Sitzen aus Plastikschnüren wieder – damals schon klebte man mit den nackten Beinen am Plastik , damals in Schnurform, heute als Geflecht – auch da: es ändert sich die Form, nicht aber der Schwachsinn an sich…. Guckts Euch einfach mal an – es lohnt!

41 bis Schluß

Also, nicht daß Ihr noch denkt, ich würde nur bei 50 Blogs mitlesen…. es sind derzeit immer 56, hab ich jetzt mal so durchgezählt *seufz*

Neee, ehrlich – ich hatte zuvor nie gezählt und bin selbst einigermaßen erschreckt. Schon seit ich hier Blogs mit Euch teile (und seit einiger Zeit davor) halte ichs so, daß ich für jedes neu abonnierte Blog ein anderes aus meiner Liste streiche. Wenn ich also jetzt hier außer der alphabetischen Reihe den kuchentratsch vorstelle, ist dafür auch etwas anderes rausgeflogen. Und doch… ist schon viel! Was gibt es aber auch so viel spannendes im Netz zu entdecken *vorwurfsvollguckt*

Aber los jetzt, Endspurt… da wäre also, neu dabei,

  1. kuchentratsch  Zwei junge Frauen machen sich selbständig und schreiben darüber. Ich finde das hochinteressant und bin gespannt, wie’s weitergeht – die höchsten Hürden sind bereits übersprungen, aber – nuja, lest selbst 😉
  2. Die Entdeckung der Schlichtheit ist ein nachdenkliches Blog darüber, was im Leben zählt und was nicht so. Wenn ich meinen Eindruck mal so zusammenfassen darf- keine Ahnung, ob die „Betreiberin“ mit dieser Zusammenfassung einverstanden wäre – und ehrlich gestanden weiß ich nichtmal genau ob es überhaupt eine SIE ist…. hier lese ich nicht jeden Beitrag , sondern eher selektiv – wenn mich ein im Feedreader angezeigter Beginn anspricht, klicke ich. Sonst nicht. Aber dafür hat mich auch schonmal ein Beitrag nachhaltiger ins denken gebracht 🙂
  3. Schnickschnack meldet sich leider selten. Leider, weil ich gern von Kerstin lese. Deshalb bleibt das Blog auch trotzdem „drin“!
  4. Von einfacherweise habe ich auch schon hier mal berichtet – der Ex-Kapitän, der seine Hytte in Schweden mit so interessanten Dingen wie Sonnenfängern und Ecofans ausstattet und jetzt auch noch selbst seine Bienenbehausungen baut (wobei er Biens ja in ein eigenes Blog ausquartiert hat) – ich lese bewundernd-neidisch mit, was der so auf die Füße stellt, und wenn ein neuer Beitrag kommt, wird der stets bevorzugt angeklickt
  5. Bei myyratohtori kann man vom Leben als Einwanderin in Finnland lesen. Tu ich gern. WIR haben noch keinen Schnee!! (Edit: als ich das schrieb… jetzt schon!) 😉
  6. Der tikoblog ist Denjenigen bekannt, die bei meinem Zweitblog, den Angeliter Schupfen, mitlesen. Jeden Tag ein Süder-Rätsel, oft verbunden mit Rückblicken in vergangene Zeiten. Gut zum Gegend-kennenlernen! („Süder“ steht für „Süderbrarup“, die Älteren sagen auch „Brarup“. Es gibt übrigens ein Norderbrarup gleich nebenan, aber kein Wester- oder Osterbrarup. Und wenn sich das für Euch jetzt seltsam anört, dann sei Euch gesagt, daß es durchaus zB ein Westerholz oder Osterhastedt, gesprochen mit langem O, gibt)
  7. Warftworte sind interessant zu lesen, wenn man wie ich gern in fremde Leben eintaucht. Denn die Warftworte werden auf den Halligen gesprochen, wo man natürlich ein ganz anderes Leben führt als auf dem Festland
  8. Ich finde ja, daß widerstandistzweckmaessig ein ziemlich sperriger Blogname ist. 😉 Aber es ist ein sperriger Name für ein interessantes Blog mit vielen Tippsammlungen zum Thema plastikfreies und nachhaltiges Leben.
  9. Der wortmischer mischt unterhaltsam, aber leider recht sparsam … *g*
  10. WTF, evolution!? kennt Ihr auch schon, ist aber immer wieder empfehlenswert!
  11. Old picture of the day ist genau, was der Name verheißt – ab und an versehen mit interessanten Erläuterungen, allerdings auf englisch. Die Fotos stammen aus Amerika, sind aber deshalb nicht weniger interessant. Finde zumindest ich. Meist gibt es Themenwochen, die ich manchmal interessanter finde („Handwerk“) und manchmal weniger interessant („Vergnügungsparks“), aber nichtsdestoweniger lehrreich anzuschauen – ich jedenfalls wusste zuvor zB nicht, daß man Gruppen „Wilder“ aus fernen Ländern in solchen Parks ausstellte.
  12. Last not least wären da noch die Lamas, die ein weiterer Blog zum Thema „andere Welten“ sind

Und das war’s – Das sind zwar nun erstmal nur ZWEIundfünfzig Blogs – aber es gibt da noch einige paßwortgeschützte, private (würde Euch eh nix nützen, Euch die vorzustellen) sowie den rein infomäßig abonnierten meines Mailproviders posteo , auch nicht so wirklich interessant – und schon ist man eben mal flugs bei  SECHSundfünfzig Blogs. Meine Vostellungsrunde ist vorerst beendet, aber da ich ja inzwischen mitgekriegt habe, daß doch so einige Menschen interessiert, was ich hier so vorstelle, hab ich mir vorgenommen, beim tauschen die Links man glieks zu sammeln und wenn ich dann wieder 10 ausgetauscht habe – dann bekommt Ihr wieder 10 neue zum gucken ….


Aussortiert: Einen Teelichthalter, blau (wie viele Teelichthalter braucht ein durchschnittlicher Haushalt eigentlich so? In Benutzung sind bei uns immer noch ACHT, nach all der Aussortiererei! Und dabei haben wir ja auch täglich Blockkerzen und Stabkerze an….)

31 bis 40

Jaja, es geht weiter….. als Nikolausi was zum stöbern.

Von den nächsten Blogs sind einige schon bekannt, weil bereits mal hier oder da verlinkt. Macht nüscht, lesen ja immer mal Neue mit, hier 😉

  1. Neu dabei, und deshalb alphabetisch nicht ganz passend: die Garwerkstatt Salzburg. Hier haben sich zwei Leute der Wiederentdeckung der Kochkiste verschrieben. Erstens finde ich die Kochkiste schon immer genial – und zweitens sammeln sie dort auch Rezepte dafür und schreiben sonstiges einfach so interessantes auf- von Zitaten über wasweißich. Ich mag’s.
  2. gruenezwerge versuchen ein Leben ohne Plastik. Aber inzwischen auch sonst nachhaltig und umweltbewusst. Und schreiben können sie auch gut, finde ich. Gefällt mir.
  3. Bei Kein Heim fürPlastik ist der Schwerpunkt ähnlich wie bei den grünen Zwergen. Aber das ganze ist etwas politischer, was ich gut finde, und etwas weniger „kinderlastig“, was mir auch nahekommt 😉 Außerdem wird hier auch schonmal über Grundsätzliches nachgedacht, und Rezepte für weniger Konsum (zB gerade einen „Selbstbau-WC-Reiniger“) gibt es auch noch.
  4. kreativberg ist Euch vielleicht noch ein Begriff. Ich mag nach wie vor die Ruhe, die die Texte ausstrahlen. Und die sehr weiche Art, Dinge zu betrachten- etwas, das mich immer wieder darauf stößt, vielleicht auch etwas nachsichtiger auf mich und die Menschen um mich herum zu schauen, was mir sehr schwer fällt. Insofern: tut gut!
  5. Kreuzberg’d ist leider auf einglisch geschrieben und daher eine ganz eigene Herausforderung für mich. Aber „that’s worth it“ 😉
  6. Fast ohne Worte, weil ebenfalls bereits bekannt, einer meiner Lieblinge: Landlebenblog
  7. Leben ohne Plastik gehört in eine Reihe mit Nr. 2 und 3 dieser Liste. Hier werden aber auch plastikfreie Produkte vorgestellt, Links geteilt, Gastbeiträge veröffentlicht. Auch interessant!
  8. Bei Lucky Strikes habe ich tatsächlich erstmal überlegt: überhaupt mit in die Liste damit? Denn manchmal habe ich schon ein Voyeursgefühl gehabt, wenn ich dort lese, so persönlich ist, was er schreibt. Jedenfalls ab und an. Aber nuja, der Mann ist erwachsen, das Blog ist öffentlich, also….
  9. nömix kennt auch schon, wer hier öfter liest. Ich mag das Blog noch immer sehr. Witzig, sammelwütig, mit spitzer Feder geschrieben und manchmal nostalgisch.
  10. Und noch eine alte Bekannte: novemberregen Diese Frau hat viel, was ich nicht habe: Kinder, einen sehr anspruchsvollen Job (scheint mir), richtig viel umme Ohren – und anscheinend eine Gabe, Verrückte anzuziehen … *g* „Völlig verrückt. Alle völlig verrückt“ ist ein oft gelesener Satz dort. Recht hat sie ;-|

Aussortiert: ein Lexikon dänisch-deutsch/ deutsch-dänisch, aussortiert wegen Nichtbenutzung 😉

21 bis 30

Weiter geht’s mit den nächsten zehn Blogs aus der Liste derer, die in meinem Feedreader sind:

  1. Völlig neu und deshalb alphabetisch nicht passend nachgeschoben: Büchertage2.0 ist gut geschrieben und berichtet oft von den Erlebnissen als Anleiterin einer Lesefördergruppe. Momentan geht’s mit den Kindern zum vorlesen in ein Seniorenheim – witzig zu lesen, wie das so läuft…. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, daß ich schon länger für jeden Neuzugang ein anderes Blog aus der Leseliste werfe. Fällt mir schwer, aber es wird sonst einfach zu viel!
  2. Facie populie sammelt meist alte Schwarz-weiß-Fotos – oft faszinierend!
  3. Faces in places habe ich ja schonmal vorgestellt. Gesichter. Überall! 😉
  4. Felis Major kennen regelmäßige Hier-MitleserInnen auch schon. Ein schönes Alltagsblog, oft nachdenklich und mit ordentlich Katzencontent 😉
  5. Bei Fiefhusen gibts Garten, seit einiger Zeit Puschelhühner und seit neuestem auch einiges zum Thema umweltfreundliches Leben
  6. Auch Foolfashion kennt Ihr schon: Selbermachen, nachhaltig leben, selbst denken und vielleicht demnächst sogar noch Bienen 😉
  7. Bei Schwingelschwingeldingdong steht Minimalismus und Nachhaltigkeit als Blogthemen ganz obenan, momentan scheint in Frau Dingdongs Leben Zeit etwas rar, und so gibt’s öfter mal ein Weilchen nix oder „nur“ Wochenrückblicke
  8. Frau Tonari schreibt eine ähnliche bunte Mischung aus allem, was sie bewegt, wie ich hier. Und führt allmonatlich die Rostparade an, bei der ich ja auch mitmache.
  9. Futurzwei habe ich ebenfalls schon gesondert vorgestellt. Motivierende Geschichten vom Gelingen
  10. … und dann noch Günstiggärtnern. Nach wie vor für mich das beste Gartenblog. Übrigens stelle ich grad fest, daß sehr viele Gartenblogs inzwischen aus meiner Leseliste verschwunden sind, die Schwerpunkte meines Interesses haben sich auch in dieser Hinsicht geändert

Viel Spaß beim klicken. Ich stelle allerdings fest, daß meine Leserschaft insgesamt reichlich klickfaul ist 😉 Das bewahrheitet sich auch hier, wobei es selbstverständlich auch daran liegen mag, daß für mich interessante Blogs für Euch zum gähnen sind. Oder daß ich sie in meinen Kurzbeschreibungen nicht lecker genug mache. Aber immer mal scheint ja doch Jemand irgendwo was interesaantes zu finden (das seh ich natürlich in meinen Statistiken bei wp nicht, das erzählt mal die eine oder der andere), insofern mach‘ ich wacker weiter *g*


Aussortiert: Konstantin-Kirsch-Blog das mit der ungewünschten Biotonne kommt auf uns auch noch zu, da geh‘ ich konform mit seinem Ärger. Und seine Bienenbeuten im Siebenstern sowie die Baumhäuser finde ich spannend. Den Rest allerdings nur mehr schwer erträglich, und der Rest überwiegt mengenmäßig sehr….

Wir haben ja so weit fertig, aber….

… wenn man das sieht, dann könnte man glatt versucht sein, unsere Baustahlmatten nochmal zu öffnen und das Holz umzusortieren, immer an der Wand lang …. allerdings würde ich wahrscheinlich winters furchtbar frieren – denn sowas dann per Nutzung wieder aufzulösen!? Da hätte ich doch arge Skrupel!

Wer gucken will, muß bitte hier klicken, denn die Fotos trau ich mich nicht, einfach hier zu zeigen- Urheberrecht und so… lohnt, ich versprech’s!


Aussortiert: ein ausziehbares Backblech, das inzwischen so rostig ist, daß, was direkt davon abgenommen wird, nach Rost schmeckt. Und auf der Rückseite blättert die Farbe ab- auch nicht so prima. Wech damit!

Die zweiten zehn

Hier – weiterhin in alphabetischer Folge – die nächsten zehn Blogs, denen ich folge. Diesmal wird’s für einige LeserInnen nicht gar so verführerisch werden, denn da wir bei „B“ angekommen sind, gibt’s einiges an Bienenthematik. Und außerdem sind ein paar Blogs der Stammleserschaft hier schon aus anderen Zusammenhängen bekannt. Also los:

  1. BienenimGarten – auch Anfänger. Bio und sehr sachlich. Und interessant. Finde ich.
  2. Bienen’stiche‘ der Käpt’n ist in Rente – und hat sich Warré-Beuten zugelegt. Noch ein ganz besonderer Bienen-Anfänger.
  3. Bookshelfporn Fotos von Bücherregalen. Und das wars auch schon. Herrlich!
  4. Bored Panda Netzfundstücke von überall her. Oft interessant. Manchmal kitschig.
  5. Cabin porn Bookshelfporn mit Hütten. Entspannung pur!
  6. Chaosgarten So chaotisch ist der gar nicht, glaub ich. 😉 Und es gibt immer mal was ganz was neues (für mich)
  7. Das wilde Gartenblog So wild -„- *gg*
  8. Der Bienenflüsterer ist ein Bienen-Anfänger. Aber ein sehr ungewöhnlicher. Schade, daß er nicht öfter schreibt.
  9. Der Bienenblog ist eine ganz, ganz frische Neuentdeckung, die mir sehr gut gefällt. Auch eine „Neue“, und sie schreibt interessant.
  10. Ephemera manchmal ethymologisch, manchmal politisch, manchmal soziologisch (oder so ähnlich), immer parteiisch, fast immer interessant zu lesen

Aussortiert: ein ganzer gelber Sack voller Kunststoff-Benzel (von Strohklapps) Er stammt noch aus der Zeit, als ich auf einem Bauernhof arbeitete, aber schon wusste: nicht mehr lange. Damals dachte ich, so ’ne Schnüre kann man immer mal brauchen – und habe in inzwischen über fünfzehn Jahren (!) vielleicht zwei oder drei benutzt. Jetzt steht der Sack, der diese Jahre über im Keller stand, neben dem gelbe-Sack-Halter und portionsweise werden die Schnüre nun entsorgt. Puh, das hat was weggeschafft!! 🙂

Für Leute mit Zeit…

… liste ich hier mal ab und an 10 der Blogs, denen ich derzeit folge, auf. Vielleicht gibt’s ja für Diese oder Jenen was interessantes zu entdecken….

Hier sind die ersten zehn, alphabetisch geordnet

  1. Ackerbau in Pankow: hat weder mit Ackerbau noch mit Pankow allzuviel zu tun, liest sich aber nett *g*
  2. amberlight label: da interessiert mich vor allem das Vierseithof-Gemeinschaftsprojekt, ich bewundere aber auch immer wieder, was diese Frau offenbar für Energiereserven hat – was die alles so macht….
  3. anders anziehen: wertschätzende Portraits von Straßenbekanntschaften
  4. Aus einem Garten im Fließtal: der Name ist Programm
  5. ausdemhofleben: dito
  6. auslisten: Listen. Zum Teil wirklich witzige.
  7. Bei rot stehen: Alltagsgeschichten von Zuwanderern in Deutschalnd. Grenzt manchmal an absurdes Theater 😉
  8. Bally Cumber Blog: was es bei BookCrossing neues gibt
  9. beekarma: Wespen und Hornissen. Um- und Ansiedelung, viel Wissenswertes und gute Fotos.
  10. Bienen im Garten: auch hier ist der Name Programm

Viel Spaß (und viel Zeit) wünsche ich *g*

 

Die Sonne lacht. Ich auch.

Wobei: die Sonne lacht einfach so. Schön, das. Bin aber ganz froh, daß sie es hier nicht auf die 37° der Rest-Republik bringt. Mir reichen auch 25 absolut aus.

Wer mit der Sonne und mir lachen will, dem empfehle ich diesen Dialog aus dem Novemberregen – das Blog heißt so, kann ich auch nix für 😉


A propos Sonne: ich schrieb dies gestern, mit Blick nach draußen und auf die Wettervorhersage. Aber: es hat schon gewittert, es windet stark, die Sonne sieht man nur mal kurz zwischen Wolken vorspitzen, und soeben habe ich beschlossen, daß Socken und Pulli keine ganz schlechte Idee sind….

*Augenroll*

Hier, lest das mal, hat der Herr F. mir letztlich mal zugeschickt:
Es geht um Vegetarisch, vegan, Honig
und ich finde es  – naja, lustig schon irgendwie – aber sehr, sehr AUA-lustig.

Ich finde es ja etwas traurig, daß so viele Menschen eine Biene nicht von einer Wespe unterscheiden können. (Und nein, das hat nichts mit unseren Bienen zu tun, das fand ich auch vorher schon, bloß daß ich nicht wusste, wie viele Leute dieses Wissen nicht haben) Ok, aber das ist halt Unwissen. Interessiert ja auch nicht JedeN
Aber „für so ein Glas Honig sterben so viele Bienen“???? Das ist nochmal eine ganz andere Stufe der Uninformiertheit – das ist Ignoranz– vor allem wenn man sich gleichzeitig agressiv gibt:
Andere anpupsen, weil sie nicht daran denken, daß man Vegetarier sei, und sie dann gleich nochmal anpupsen, wenn sie drauf eingehen und statt Milch eben Tee mit Honig empfehlen. Ja, Mädel – nicht mal die Veganer sind sich einig in der Honig-Verweigerung ….

Ich hoffe und flehe, daß dieser Dialog zwischen 13Jährigen stattgefunden hat…..

Und danke, Timo! Anders gehört’s ihr nicht 😉

Wenn man schon dabei ist, über die naturkundlichen Ergüsse der heutigen Jugend (?)  zu lästern- beim Stichwort „Zecken“ gibt’s auch  winzige Wissenslücken 😉 – hier ein neues Wort für die nächste Runde“Teekesselchen“: Zecken.
Aber immerhin setzt sich Thorben vehement für Toleranz auch gegenüber den bunteren Exemplaren ein….

Rheinland 2.0

Ich weiß es: erstaunlich viele derer, die hier regelmäßig mitlesen, kommen aus dem Rheinland. Entweder Auswanderer (wie der Drachenkater oder ich), Rückwanderer (wie Bibo), Dortgebliebene, Einwanderer  – alles dabei. Und denen sowie all denen hier, die an exotischen Gegenden interessiert sind, möchte ich mal ein Blog vorstellen, das im Rheinland „spielt“ und dort und in von dort erreichbarer Umgebung recht interessante Landschaften, Dörfer, Gegenden, Sehenswürdigkeiten vorstellt. Vielleicht findet ja der eine oder andere hier noch unbekannte Universen, die zu erforschen sich lohnen könnte  … Bitte sehr:

Gefangen in Köln 2.0

Das Blog ist ein Mischmasch, wie meines auch – es gibt auch Filme, Bücher, Musik… aber für mich immer wieder lesenswert sind die Beiträge über Wanderungen, Ausflüge und „Gegend“. Ihr könnt ja mal reingucken….