Jahresrückblickszwölftel

Advertisements

12/ 12

So. Das letzte Zwölftel! Eine Zusammenfassung wirds noch geben, dann ist dieses Thema hier beendet! 🙂

Wer ganz, ganz, ganz genau guckt, sieht auf diesem Foto zwei Winterlinge! Außerdem habe ich die langen Staudenstängel zwar auch diesmal abgeknickt, aber locker aufs Totholz-Refugium geschichtet. In der Hoffnung, daß das ein guter Kompromiß ist zwischen „ich will aber die Zwiebelblümchen sehen können“ und „Insekten wollen in den Stängeln überleben“, überwinterte Larven schlüpfen.

P1110386

10/12

P1110315

Seht mal, wie grün das alles noch ist! Und unten links – das ist eine NEUE Rosenknospe! Das unordentliche ist übrigens Absicht: wer’s nicht wußte: in den alten Staudenstengeln überwintern viele Insekten, auch im Eierstadium. Wer da alles abschneidet, der bringt sich um die Vielfalt im nächsten Jahr! Und das Laub ist auch wichtig, für Kröten, Igel, zund auch für viele Kleintiere und Insekten – und damit für die Vögel!

So, genug kluggeschnackt! Im Adventskalender drüben gibt’s heut‘ Schweine!

9/12

P1110266Welch ein Unterschied zum letzten Monat!

Inzwischen gab es die hier typischen Herbststürme, diesmal allerdings verbunden mit sehr untypischen Temperaturen (bis 14°C!), und unsere Hauswand ist dementsprechend kahl.

Im Garten blühen noch Astern, allerdings sind sie ziemlich angeschlagen. Auch die Herbstzeitlosen sind jetzt durch, die Blütenblätter liegen schlaff am Boden.

8/12

Momentan reicht ein Monatsabstand garnicht aus, um zu zeigen, was gerade geschieht. Deshalb habe ich mal einige Bilder zwischengeschoben 🙂 – Mauszeiger über das Bild fahren = Datum sehen können. Das letzte ist gleichzeitig das Zwölftelbild, man sieht: es blüht fast nix – eine Sorte Herbstzeitlose, 2 Sorten Astern (die anderen noch (noch!!) nicht, wer weiß, ob sie’s überhaupt noch bis zur Blüte schaffen)  Edit: das mit dem „nichts“ stimmt eigentlich nur aus dieser Perspektive. Gestern kamen wir mal über‘ n Gehweg ran ans Haus, und da sah es recht bunt aus: der Schlangenkopf blüht noch immer, einzelne Mädchenaugen, cremefarbene „keineAhnungwiedie heißen“ haben sich sogar versamt und es gibt noch eine dritte, weiße Aster, die auch blüht.

Ein Zwischen-Bild fehlt leider – ich habe meinen Rucksack samt Fotoapparat, auf dem das noch war, auffe Arbeit vergessen. Ich werde es „die Tage“ noch einfügen, wer also nochmal gucken mag, der möge das tun 🙂

Edit: falsch erinnert- kein weiteres Bild auf dem Apparat, der inzwischen wieder im Hause ist.


Aussortiert: zwei Decken, waren unten als „Maler-Decken“, nicht schön, deshalb für Sozialladen und Co. ungeeignet, aber noch nicht verunreinigt. Und dann habe ich mitgekriegt, daß meine Bauchtanzlehrerin Handtücher, Decken, Boxen für die „Puszta-Hunde“ sammelt, über die auch sie ihren Zweithund bekommen hat. Man mag von solchen Weitweg-Tierrettungsaktionen denken, was man will (ich persönlich denke, daß unsere Tierheime hier voll genug sind und zumindest GELDspenden hier mehr erreichen können, weil sie nicht in Reisekosten gehen), aber ich finde schon prima, daß die Leute sich so engagieren – meine Decken werden dort jedenfalls ein sinnvolles Zweitleben führen können 🙂 Außerdem tun diese Leute auch etwas für Hunde dort in Ungarn. Siehe hier. Falls also doch Jemand meint, Geld geben zu wollen…. bittesehr 😉

7/12

September

September

Vorgestern – ja, vorgestern, da war noch einmal Spätsommer. In Eckernförde saß ich mit a im Windschatten am Strand in der Sonne, im T-shirt. (Raus aus dem Windschatten, und man wünschte sich sofort die Vließjacke plus Mütze – aber auch nur direkt am Wasser. wo der Wind weiße Schaumkrönchen auf die sonst so ruhige Ostsee pfiff)

Abends dann das Letzter-Abend-Essen mit teff und dem Grafen – wie schnell so eine Woche vorbeigeht…. – als wir aus dem Restaurant kommen, ist es schon stockfinster, aber noch einmal kann man im Innen-Dreß ohne Frösteleien zum Parkplatz laufen, ein Spätsommerabend.

Gestern dann musste ich mir eine Regenlücke suchen, um das Foto zu machen. Und der Ofen ist an. Man sieht erste rötliche Schimmer an den Weinblättern am Haus, Montbretien und Strandastern sind die Blumen der Stunde – und natürlich der Schlangenkopf, dem ich das ausbreiten nicht mehr verwehren mag, seit ich sehe, wie unsere Bienen jede Sonnenminute nutzen, um sich in seine Blütenköpfe zu zwängen.

P1110150Bei unseren beiden Pflegevölkern arbeitet der Nassenheider Verdunster. Im Liegenvolk merkt man, daß es bitter nötig ist: 89/120/ 310 sind die an den ersten 3 Tagen gezählten toten Milben. Sonnen-und Mondvolk brauchen keine weitere Behandlung; jetzt, nach Ende der „Wartezeit“, waren mal keine, mal eine Milbe tot in der Windelschublade. Bei den Sternchen sind wir unsicher. Es fielen täglich 3-4 Milben; wir sind noch uneins, ob wir ihnen bei diesen Zahlen eine Zweitbehandlung zumuten sollen. Ansonsten scheint es allen Bienen recht gut zu gehen. Das Sonnenvolk ist das kleinste, aber ich denke, es ist groß genug, daß es den Winter wird schaffen können, sofern Frau Königin fit bleibt – aber das ist ja eh immer die Grundvoraussetzung für alles…. Ende des Monats werden wir zur Sicherheit nochmal wiegen, aber eigentlich sollten alle Völker genug Futter haben um gut und satt den Winter zu überstehen, selbst wenn es ein langer, kalter werden sollte.

6/12

August

August

Was bei diesem Blick nicht hinhaut ist, zu zeigen, wie schön es im Staudengarten blüht. Man sieht immer nur grüne Wüste, irgendwie. Und schaue ich denselben Blick in natura an, dann sehe ich Montbretien, gelbe Stauden, Sigmarswurz, weiße Knöpfchen, Rosen, Frauenmantel…… Tja. Einen aber muß ich gesondert vorführen. Obwohl er eigentlich immer noch ziemlich spillerig ist, aber immerhin, es gibt mehrere Blüten. Mein Sommerflieder. Der gefühlt hunderzweiundsiebzigste Ableger einer Freundin, die gar nicht weiß, wie sie die Pracht im Zaum halten soll – und bei mir? Kümmern, weg. Aber dieser, an die weltallersonnigste Stelle gepflanzt, hält sich und wächst. Immerhin ein wenig.

Ha!!

Ha!!


Aussortiert: Wir HABEN nicht, aber wir WERDEN. Denn in zwei Haushalten, die zusammengeworfen wurden – vor immerhin auch schon über zehn Jahren – gab es drei Käsemesser. Und selbst unter der Annahme, daß eines davon mal irgendwann kaputt-,/verloren- oder sonstwohin geht, reicht dann immer noch eines als Ersatzkäsemesser aus. Aber welches soll nun aussortiert werden? Um das zu entscheiden, müssen wir nun erst einmal alle drei ausprobieren. Und das tun wir grad. Eines wird also ausscheiden und den weg zum Sozialladen antreten….

5/12

Ganz unvermutet gestern abend ein Sommer-Schub (mittags saß ich noch in der Pause draußen und überlegte, reinzugehn, weils mich fröstelte. In Jacke)

P1100004

So habe ich tatsächlich nach der Arbeit (dritter Samstag….. ) noch den Rasen gemäht, hinten. Und dann sind wir zu einem Bauchtanz-Abend gefahren

3/12

Mai2015Man gut, daß ich am 11. mein Foto mache und nicht zB am 7. – daß man am Haus schon etwas vom Wein sieht, das ist nämlich to-tal frisch, erst in den letzten zwei Tagen. Und auch am Boden blüht jetzt wieder ein wenig was – in diesem Jahr gibt es keine blaue Phase – erst war nach Osterglocken und Co das große NICHTS – und jetzt, seit vorgestern etwa, kommen der kleine blaue Ehrenpreis, die Blausternchen – aber auch rote Tulpen und Blutstorchschnäbel. Heute, am 11., soll es kurz sogar mal warm werden. 20°. Aber noch immer ist es sehr windig, und die Sonne kommt auch nicht so recht durch. Warten wirs ab, schließlich will/ muß ich heute bei Biens gucken. Wenn Ihr dies hier lest, habt Ihr wahrscheinlich schon die Ergebnisse bekommen – gestern. *g*

Beim Ofen gehts auch ordentlich weiter:

P1080806

2/12

AprilNa, wenn DAS kein Unterschied ist zum März…. im Staudengarten blüht noch nicht (oder nicht mehr, wie man’s sehen will) allzuviel. Aber es grünt so grün!! Und knapp neben dem Ausschnitt steht eine Forsythie in Vollblüte, hinten gen Nachbars beginnen die Mirabellen zu blühen, und auch der wilde Wein hat schon rote Spitzen.

Das mit dem Bildausschnitt muß ich noch etwas üben, war ja im letzten Jahr auch so *g* – das wird schon werden…


Aussortiert: Einen Messerblock. Die Messer habe ich zT behalten, vor allem für die Bienen-Arbeit, dafür gehn sie noch. Der Block war auch nach säubern intzwischen schon ganz klebrig und ist – Holz – im Ofen gelandet.

1/12

Okay. Es geht weiter. Neues Jahr, neuer Blick auf unseren Garten, diesmal monatlich am – zwölften 🙂 Da ich gleich losmuß zur Arbeit: viel Morgenschatten. Ich erhoffe mir, daß sowohl Staudenbeet als auch wilder Wein am Haus sowie das Buchenlaub im Hintergrund Abwechslung ins Jahresbild bringen werden, mal sehen, obs stimmt. Noch sieht man nur (morgens sowie bei Nachwirkungen des kräftigen Nachtfrosts geschlossene) Krokusse….

Im Märzen...

Im Märzen…


Aussortiert: CD-Hüllen. Diese „ohne Rücken“. Wenn die im Regal stehen, kann man eh nicht sehen, was drauf ist. Wer sich sowas unpraktisches ausdenkt….. Immer wieder sammeln sich trotzdem welche an, von geschenkten CDs etc, die ich natürlich schnell in vernünftige Hüllen umpacke. Wat fott is, is fott!!! Und ich habe immer noch welche über, falls ich mal selbst verschenken will, selbstgebranntes (ich darf das, ich habe einen echten CD-Brenner! Mit den leerenCDs, die etwas teurer sind, für die dann aber schon GEMA bezahlt ist)

 

Jahresüberblickszwölftel

Mannn, DAS war anstrengend…. dreimal hat wordpress mir meine Bilder wieder rausgehauen, und ich musste sie mühsam wieder neu zusammensuchen! Aber jetzt, hier, bittesehr – ein Jahr Gartenblick im Jahreszeitenverlauf! 🙂 Ist wirklich recht interessant, obwohl ich das mit der „immer gleichen Perspektive“ anfangs nicht so ganz hingekriegt habe….

Jetzt hab ich dann ja knapp einen Monat Zeit, um in mich zu gehen, ob ich weitermache und wenn, mit welchem Blick.


Aussortiert: mehrere Fußmatten. Die einen kaputt, die anderen vollgepinkelt (und auch schon alt, insofern…) – seit wir keine Fußmatte mehr liegen haben, hat der Dicke das pinkeln an nicht zu bepinkelnde Stellen zum Glück wieder eingestellt….

22 12/12

Hier ist es also, das letzte Foto aus der Zwölftel-Serie. Ein kurzfristiger Wintereinbruch am 20.läßt die Lage schlimmer wirken als sie ist: es gibt Hoffnung: Schneeglöckchen und Winterlinge, auch erste Krokusse, ich schrieb es schon. Wer das Bild großklickt, kann sehen, daß einige Schneeflecken in Wirklichkeit Schneeglöckchenflecken sind…. Ansonsten ist es aber immer noch sehr winterlich, so recht kommt der Frühling hier bei uns nicht in die Puschen. Auch die Bienen haben sich noch nicht einmal blicken lassen.

P1070887Da wir übers Wochenende weg waren, hab ich das Bild schon am 20. gemacht. Wider Erwarten klappte die Rückreise mit der Bahn mal ohne jegliche Verspätung, und so konnte ich tatsächlich am 22. in der Abenddämmerung (derzeit gegen fünf), auch noch ein aktuelles Bild machen, das zeigt, daß das dollste schon wieder rum ist. Warm ists allerdings nicht…. und eben kam in den Nachrichten – daß es morgen früh schneien soll…… *g*:

P1070888

Wie sieht’s aus – gibt es Interesse an einer weiteren Zwölftel-Serie aus anderem Blickwinkel? Bin unschlüssig, ob ich weiterknipdsen soll/ will.


Aussortiert: einen Gurt, der schon ein Weilchen rumlag – aber Niemand weiß, wofür der war, und für irgendwas kann man ihn auch nicht brauchen. Ab dafür….