Neulich, auffe Arbeit (-63-)

Irgendwann 2009, am Arbeitsplatz des Grauens:

Ein Mann kommt ins Lädchen. Er sagt etwas. Ich verstehe ihn nicht. Nun entspinnt sich folgender Dialog (an den ich mich noch fast wörtlich erinnere!!)

Fjonka: Bitte?
Mann: edzbgjfydshtuhhntn
F., die noch immer nichts verstanden hat: Entschuldigung?
M.: qaeztjhfbeuhgjznb
F., die diese Sprache definitiv nicht kennt und etwas ratlos ist: äh – do you speak english?
M.: sieht mich mit große Augen verständnislos an
F.: Dansk?
M.: ???
F.: Francais?
M.: hgezhjrtzhsl
F., die inzwischen total ratlos ist, nimmt nun Zettel und Stift zur Hand und reicht sie dem Mann mit den Worten „Entschuldigung, ich verstehe einfach nicht, was Sie möchten – vielleicht können Sie es mir ja aufschreiben?“ und macht dabei passende SChreibbewegungen – falls der Gute kein deutsch kann.

Das klappt. Der Mann sucht – und ab jetzt weiß ich alles nicht mehr so ganz 100% genau – ich glaube einen Kuli oder so, was er mir in tadelloser deutscher Sprache aufschreibt. *g* Die Lage ist jetzt nicht mehr so gestresst, beide freuen wir uns über die Verständigung und lächeln freundlich. Während er bezahlt werde ich, etwas entspannt jetzt, neugierig.
F.: sagen Sie mal, was war das denn für eine Sprache eben? Mögen Sie mir das aufschreiben?
M. schreibt: Ich bin Sachse
Wir lachen beide laut und verabschieden uns im besten Einvernehmen……

*

An diese Geschichte, die ich schon oft erzählt habe, seit ich sie vor über zehn Jahren auf der Arbeitsstelle des Grauens erlebt habe, musste ich denken, als ich in ladyparks Blog neulich dies las und laut lachen musste:

„15.45 Uhr, ein Mann mit einer tiefen, aber vollkommen unverständlichen Stimme am Apparat. Spricht er deutsch? Ich frage nach und im Laufe des Telefonats höre ich mich ein wenig in den ausgeprägten Dialekt ein, es muss tiefstes Sächsisch sein.“

10 Kommentare zu “Neulich, auffe Arbeit (-63-)

  1. Bibo59 sagt:

    Andere Dialekte sind auch gewöhnungsbedürftig: Der Pfälzer im Studium, den niemand verstand, meine erste Taxifahrt im Saarland, aber das beste war der:

    Bibo steht vor dem Mammut. Diesem Mammut: https://www.nmbs.ch/home/ausstellungen/dauerausstellungen/mammut-saebelzahntiger.html
    Kommt ein Museumswärter und spricht mich freundlich an:
    – „ChrsChrzichrzusChrdhrquchrch…“
    – Ich „Wie bitte?“
    – „ChrsChrzichrzusChrdhrquchrch…“
    – „??“
    – „Sprechen sie kein deutsch?“
    – “ Äh, doch…“
    – „Ach so, nur Schriftdeutsch.“
    Ich hätte fast unter dem Mammut gelegen.

    • Fjonka sagt:

      Ohja, Schwizersütsch – auch schwer bis garnicht zu verstehen. *lol*

      • Eva sagt:

        Ach die Schweizer wieder. Ja, das ist eine eigene Sprache.

        • Fjonka sagt:

          Jo. DEshalb schrieb ich auch über Sachsen und nicht über Luxemburger, die ich auch schonmal hatte – und ein Ösi-Ding, von einer Frau, die richtig WÜTEND war, weil sie mir offenbar nicht geglaubt hat, daß ich nicht wusste, was ein „Bapperl“ ist *kopfschüttel*
          Ihr Mann kam extra nochmal in den Laden, um sich für seine Frau zu entschuldigen…

  2. ladypark sagt:

    Sehr schön, danke für die kleine Erheiterung am Morgen. 😉

    P.S.: Ich fürchte, ich muss den sächsischen Brummbär nochmal anrufen, es erfolgt einfach keine Erstattung auf mein Konto. grrrrr….

    • Fjonka sagt:

      Achje… ich finde, seit Anfang letzten Jahres ist es wirklich schlimm geworden: allen muß man ständig hinterherlaufen, mehrfach nachhaken usw.
      Momentan warte ich auf:

      Heizung/ Sanitär (wollte sich letzte Woche melden)
      Dachdecker (wollte sich letzte Woche melden)
      Gutachter (wollte kommen, wenn er in der Gegend ist – das war VOR Corona)
      Ofenbauer (will kommen, wenn er in der Gegend ist – wahrscheinlich Mai)
      Frau von „Froschland“ (wollte sich vor anderthalb Wochen melden)

      Das ist, wer mir spontan einfällt *seufz*. Ich finde das wirklich schrecklich, alles staut sich so, nix kann man einfach einmal regeln und dann vergessen …. dem Glasfaserheini mussten wir auch mehrfach hinterherlaufen 😦

      • Fjonka sagt:

        Achja, und jetzt gibts unser katzenfutter im Söruper Laden nicht mehr, das andere fressen sie aber nicht, und das dritte ist sauteuer…. der Herr F. hat nun online bestellt – da warten wir auch grad noch…. warum einfach, wenns auch kompliziert geht? *seufz*

        • ladypark sagt:

          Oh, das ist wirklich viel. 😦

          Ich warte seit Monaten darauf, dass der Maler vorbeikommt. Er wollte sich ansehen, was er machen soll, hat aber gleichzeitig angekündigt, dass er bis Sommer 2021 ausgebucht ist, aber eine Lücke könnte es immer mal geben….

          Und gerade jetzt warte ich auf einen Rückruf aus einer Rehaklinik, sowas kann ich gar nicht leiden. Kommt der in 2 Minuten oder in zwei Wochen?

          • Fjonka sagt:

            Ja, stimmt, ätzend sowas!
            Der Dachdecker war jetzt eben da, nachdem ich nochmal hinterhergehakt hatte – um mir zu sagen, daß ers heute eh nicht machen kann. Muß trocken sein. Die ganze letzte Woche, wo er hatte kommen wollen, WAR es trocken ….

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s