Kleinvieh, oder: Fidibus, ganz ohne Hokuspokus!

KleinviehKurz nachdem ich mich gestern so über das Reh geärgert hatte – ich war sogar noch oben am Computer – hat es geklingelt. Es war der Ofenbauer – er hatte die offene Tür gesehen, und er wollte man gucken, ob wir denn auch zufrieden sind und wie weit es schon mit dem trocknen des Ofens ist.

Wir sind zufrieden! Der Ofen gefällt uns täglich besser. Und dann – dann!!!! Dann haben wir ein Probefeuerchen gemacht!!!! Und das dürfen wir jetzt immer mal ruhig abends tun. Noch keinen richtigen Abbrand. Aber ein Probefeuer:

Anheizklappe auf, Zuluftgitter auf, etwas Kleinholz, vier, fünf Scheite obendrauf (später, beim richtigen heizen, werden das auf einmal 10 Kilo sein, also um die 10-11 Scheite!), anzünden. Kurz die Türe angelehnt lassen, bis es gut anbrennt, dann gucken. Wenn es ordentlich brennt, die Anheizklappe schließen – und brennen lassen. Unten das Gitter (unterm Schamott im Boden des Feuerraums) wird erst geschlossen, wenn 2/3 weggebrannt sind und fast nur noch Glut da ist.

Was soll ich sagen? Schön, das! 🙂

Und während wir so Käffchen haben und zugucken und schnacken, gehts ums anzünden. Bisher haben wir das mit 2 Blatt Zeitungspapier und Buschholz gemacht. Aber das mit dem Zeitungspapier ist nicht so gut, gibt zu viel Asche. Besser sollte man Anzünder nehmen, aber das will ich nicht. Die meisten sind Chemie pur (es gibt auch die Öko-Version), alle sind verpackt. Ich hatte mir überlegt, aus dem Schmutzwachs, das beim wachsklären anfällt (und das bisher im Müll gelandet ist), „mit irgendwas“ Fidibusse selber herzustellen. Zu sammeln hatte ich schon begonnen! Aber mit was? Die Küchentücher aus Papier vom auswischen des Topfs hatte ich aufgehoben, aber Küchentuch kaufen, um dann Fidibusse draus zu machen? Neeee, wirklich nicht. Holzwolle wäre klasse, aber woher nehmen?

Ja, woher?

Daher!

:-)

🙂

Kein Wort hat er verlauten lassen, der Ofenbauer! Aber als ich später nochmal in den Wintergarten ging (die Tür war ja offen), da stand da dieser Sack mit Holzwolle!!!! Mann, hab ich mich gefreut!!! 🙂 Und bin natürlich gleich nach oben gewetzt, um die restlichen Zutaten zum ausprobieren zu holen:

Schmutzwachs schmelzen (das geht übrigens auch mit Kerzenresten - Tipp für Leute ohne Bienen, aber mit Ofen

Schmutzwachs schmelzen

Holzfasern zusammendrehen, unteres Ende eintunken, ein Weilchen drinlassen, damit es sich vollsaugen kann, abtropfen lassen, trocknen lassen

Holzfasern zusammendrehen, unteres Ende eintunken, ein Weilchen drinlassen, damit es sich vollsaugen kann, abtropfen lassen, trocknen lassen

Die Ausbeute

Die Ausbeute

Dolles Ding, das! Ich muß noch ein wenig an der Technik arbeiten. Man kann erkennen, daß einige Fidibusse Knoten haben – das ist prima, wenn man längere Fasern hat: nicht so viel, was runterfällt *g* Ich bin gespannt, wie die selfmade- Konsum-und-Chemiespar-Fidibusse sich bewähren. Da wir jetzt ja anfeuern dürfen, werde ichs bald wissen 🙂

Übrigens: da ich noch nicht genug Schmutzwachs gesammelt hatte, hab ich einen Stumpenkerzenrest (Paraffin) dazugenommen. Geht natürlich ebensogut, und ist eine Art, recht sauber und müllsparend die Kaufkerzen-Reste zu verwerten. Da damit dieser Tipp auch für Ofenbesitzer umsetzbar ist, die keine Bienen haben, werde ich ihn bei Einab verlinken.

Hätte ich nicht den Sack vom Ofenbauer bekommen, hätte ich bei unserer Tischlerei nachgefragt. Oder die Inlets der Klopapierrollen benutzt: längs in 2cm breite Streifen reißen, aufrollen, mit Wachs tränken. Geht auch, ist bloß nicht ganz so aschesparend (was für einen Kaminofen ja völlig egal ist)


Falls ich mal Sägespäne kriege, hier noch, was das Äppelken in einem Kochbuch(!) entdeckt hat, ein Rezept für Holzanzünder nämlich. Ich zitiere aus ihrer mail:

Anleitung zur Herstellung von Holzanzündern aus Wachsresten:
Man braucht Sägespäne und Wachsreste im Verhältnis 1:4.
Wachs schmelzen, Sägespäne einrühren. Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (die möglichen, Müll sparenden Alternativen dazu kennt ihr ja alle, ne?) streichen, erkalten lassen. Platte in Stücke mit etwa 4-5 cm Seitenlänge schneiden oder einfach in Stücke brechen. Fertig. 🔥

Danke Dir, das liest sich sehr prima!


Und noch eine Idee, fiefhusen nutzt  alte Staudenstengel

Advertisements

14 Kommentare zu “Kleinvieh, oder: Fidibus, ganz ohne Hokuspokus!

  1. Steph sagt:

    Hi Fjonka, tsss ich bin spät dran mit dem kommentieren. Ich werde mal die Imkerin gegenüber nach dem Schmutzwachs befragen. Vielleicht macht sie ja auch Fidibusse oder will damit anfangen oder es loswerden 😉 Als Kritikpunkt beim Zeitungspapier nennt das Internet noch die schnellere Versottung des Ofens und die Luftverschmutzung durch das Verbrennen der Druckerschwärze.liebe Grüße aus Fiefhusen

    • Fjonka sagt:

      Eigentlich freu‘ ich mich immer, wenn ich sehe, daß die Beiträge nicht so völlig in der Vergessenheit versinken, also- 🙂
      Ich habe inzwischen übrigens auch kein Schmutzwachs mehr, sondern nutze Kerzenreste, die ich in einem Extrapott auflöse und mit denen ich die Hobelspäne (oder vielleicht dann bald die Staudenstengel) tränke.
      Ja, Zeitungspapier ist wirklich nicht optimal – aber wenn Du die Stengel zusammen damit in Wachs tränkst, dann reicht auch ein Kringel von in 7 Scheiben geschnittener Klopapier-Innenrolle. Erfahrungswert! 🙂

  2. Gerburgis sagt:

    Super Idee! Wünsche Euch allzeit eine mollig warme Stube!

  3. Zora sagt:

    Sehr cool, dass du eine Verwendung für das Schmutzwachs gefunden hast. Weil das wegzutun tut ja sicher in der Seele weh.
    LG Zora

  4. Genial! Fein! Dein Premierenversuch kommt den Ökoanzündern übrigens vom Ausshen her schon recht nahe!
    Die sind nur noch etwas lockerer und runder.

    • Fjonka sagt:

      Ah!? Ich kenn die rechteckig und gepreßt, bis auf die Farbe optisch wie die aus Chemie.
      Funktionieren übrigens sehr gut, meine DIY-Anzünder 🙂

  5. teff42 sagt:

    Selberschnitzen würde auch gehen, einfach den ein oder anderen Scheit viel kleiner schnitzen, kann sehr meditativ sein 😉
    Meine Omma hat immer Braken (Gestrüpp, aus dem man auch Reiserbesen macht) genommen und mit Pressbändern umwickelt (dieses Sisalzeugs von den kleinen Bunden, die hatten wir immer zu Hause) genommen, brennt wie Hölle auch ohne Wachs. Aber wo ihr den Wachs ja habt… Pressbeänder bekommt man evtl bei Pferdeställen sofern die noch Heu und Stroh aus nicht Rundballen verwenden.

    • Fjonka sagt:

      Die meisten Stroh- und Heupressen arbeiten inzwischen leider mit PLASTIKschnüren! (wie absurd – wenn da mal was im Futter landet…..) Braken heißt bei uns „Reisig“ und funzt wunderbar, brennt bloß sehr schnell weg – deshalb das Wachs. Unddie Holzspäne saugen davon eher etwas auf 🙂

  6. Das ist ja eine super Sache, damit kann man sicher den Griller auch anheizen.

    lg
    Maria

  7. Bibo59 sagt:

    Sieht genial aus. Stroh sollte auch gehen. Und wieder etwas weniger Müll auf der Welt.
    Vielleicht kannst Du die Dinger perfektionieren und bei Tiger verkaufen.
    Ein Tipp aus’m Wald: Birkenrinde gibt es fast überall und brennt auch nasse Lagerfeuer an.

    • Fjonka sagt:

      Stroh saugt sicher noch besser Wachs auf. Könnte man einen Knoten in ein kleines Büschel Halme machen, damit’s im Ofen nicht zu schnell wegbrennt … ja, das ginge sicher auch!

Platz für Klönschnack ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s